http://www.faz.net/-gqe-8t69r

Bahnchef Grube tritt zurück : Eilmeldung in umgekehrter Reihenfolge und IC-Tempo

  • Aktualisiert am

Rüdiger Grube fährt ab jetzt nur noch privat mit der Bahn. Bild: AFP

Bahnchef Grube wirft hin – an dem Tag, an dem alle seine Vertragsverlängerung erwartet hatten. Für die Twitter-Gemeinde ist das ein gefundenes Fressen.

          Eigentlich sollte diesen Montag seine Vertragsverlängerung als Bahnchef verkündet werden - so war es zumindest erwartet worden. Stattdessen will Rüdiger Grube nun noch heute seinen Arbeitsplatz räumen. Er wirft dem Aufsichtsrat des Staatskonzerns vor, sich nicht an getroffene Absprachen gehalten zu haben. Statt einen Vertrag bis Ende 2020 habe man ihm nur eine Verlängerung für zwei weitere Jahre angeboten, verlautete es aus Aufsichtsratskreisen. Übergangsweise soll nun Finanzvorstand Richard Lutz Grubes Aufgaben übernehmen.

          Der Abschied kommt überraschend. Reaktionen im Netz ließen freilich nicht lange auf sich warten. Bei Twitter sind Beschwerden über Verspätungen, Zugausfälle oder geschlossene Bordbistros ohnehin eine Art Volkssport. Da ist der Rücktritt ein gefundenes Fressen. So nimmt sich ein Nutzer namens Lars Hohlfeld gleich die gern bemängelte Pünktlichkeit der Deutschen Bahn vor: Grubes Entscheidung sei eigentlich längst gefallen gewesen, nur habe sie etwas gebraucht, um durchzudringen, da sie mit einem langsameren Inter City unterwegs gewesen sei.

          Ein anderer Nutzer wiederum spielt in seinem Tweet auf eine Begebenheit an, die schon mal für chaotische Zustände am Bahnsteig sorgen kann: Die Reihenfolge der Waggons, die bisweilen nicht der Ordnung des ausgehängten Plans entspricht, nach welcher sich die pflichtschuldigen Reisenden brav aufgestellt haben.

          Für das Reaktionsteam der Comedy-Show von Joko und Klaas („Circus Halligalli) ist Grube weiterhin im Amt - und wird es auch noch eine Weile bleiben.

          Radio-Moderator Ralf Podszus wundert sich derweil über die Berichterstattung, die er im Zusammenhang mit der Bahn offenbar für unangebracht hält. Stern-Journalist Lorenz Wolf-Doettinchem dagegen erinnert an eines von Grubes Herzensthemen als Bahn-Vorstand: Gratis W-Lan in allen ICE-Zügen. Das versprochene W-Lan ist da und Grube weg - was dank ihm auch jeder im entsprechend ausgestatteten Fernzug mitbekommen haben dürfte.

          Vielfahrer Matthias Gastel ist schon einen Schritt weiter und fordert einen „Neuanfang beim Bahnkonzern“. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete blickt auf 142 Bahnfahrten in 2016 zurück, worüber er in der F.A.Z. Ende vergangenen Jahres berichtet und seine persönliche Bilanz gezogen hatte

          Auf dem offiziellen Twitter-Account der Bahn-Presseabteilung bleibt es dagegen auch am Nachmittag des Grube-Rücktritts ruhig. Der letzte Tweet hier stammt von letzte Woche Freitag und hat ein harmonisches Foto vom Wartesaal am Münchener Hauptbahnhofs im Angebot. Die Stimmung in der Berliner Bahn-Zentrale dürfte aktuell eine andere sein.

          Vorstandsvorsitzender : Bahnchef Grube tritt zurück

          Quelle: bfch.

          Weitere Themen

          Führungschaos in der Bahn

          Neuer Vorstand : Führungschaos in der Bahn

          Der Aufsichtsratschef der Deutschen Bahn scheitert abermals mit der Besetzung des Vorstands. Die für Donnerstag anberaumte Aufsichtsratssitzung ist abgesagt, Cargo-Chef Jürgen Wilder gibt auf.

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.