Home
http://www.faz.net/-gqi-74mp6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Wider die Presseverlage Google beginnt Kampagne gegen Leistungsschutzrecht

Der amerikanische Technologiekonzern hat auf seinen Internetseiten eine Kampagne gegen ein Gesetzesvorhaben im Bundestag gestartet. Google fordert, dass das Urheberrecht nicht gestärkt wird.

© dapd Vergrößern Google macht mobil gegen die Presseverlage in Deutschland.

Der Internetkonzern Google hat eine breit angelegte Kampagne auf seinen eigenen Webseiten zur Diskussion über das Gesetzesvorhaben zum Leistungsschutzrecht im Bundestag eingeschaltet. Die Aktion richtet sich gegen ein von der Bundesregierung geplantes Leistungsschutzrecht zugunsten von Presseverlagen, das an diesem Donnerstag in erster Lesung im Parlament debattiert wird.

Das Leistungsschutzrecht soll Presseverlagen „das ausschließliche Recht“ geben, „Presseerzeugnisse zu gewerblichen Zwecken im Internet öffentlich zugänglich zu machen“. Damit müssten Anbieter wie Google die Darstellung von kleinen Textauszügen („Snippets“) auf ihren Webseiten bei den Verlagen lizenzieren oder darauf verzichten.

„Ein Leistungsschutzrecht bedeutet weniger Informationen für Bürger und höhere Kosten für Unternehmen“, begründete Stefan Tweraser, Landesdirektor von Google Deutschland, die Kampagne. Das umstrittene Leistungsschutzrecht soll Presseverlagen „das ausschließliche Recht“ geben, „Presseerzeugnisse zu gewerblichen Zwecken im Internet öffentlich zugänglich zu machen“. Damit müssten Anbieter wie Google die Darstellung von kleinen Textauszügen auf ihren Webseiten bei den Verlagen lizenzieren oder darauf verzichten.

Kampagne auf Google-Startseite und auf YouTube

Herzstück der an diesem Dienstagmorgen gestarteten Kampagne von Google ist die Webseite. Außerdem wird der Konzern auf YouTube sowie auf der Startseite von Google Deutschland auf die Aktion hinweisen.

Mehr zum Thema

Die meisten Bürger hätten noch nie von diesem Gesetzesvorschlag gehört, begründete Google. Dabei träfe ein solches Gesetz jeden Internetnutzer in Deutschland. „Das Suchen und Finden, eine Grundfunktion des Internets, würde durch ein Leistungsschutzrecht gestört“, sagte Google-Manager Tweraser.

Abgeordneten-Landkarte

Für Gegner des Leistungsschutzrechtes, die sich direkt an die Abgeordneten aus ihrem Wahlkreis wenden möchten, hat Google eine eigene „MdB-Landkarte“ erstellt. Dort werden öffentlich zugängliche Kontaktinformationen der Parlamentarier und ihrer Büros zusammengefasst angeboten.

Die Befürworter eines Leistungsschutzrechtes verweisen auf Milliarden-Erlöse beim Geschäft mit Online-Werbung bei der Internet-Suche. Die Verleger müssten daran fair beteiligt werden. Schwarz-Gelb hatte Anfang März die bereits im Koalitionsvertrag festgehaltene Absicht bekräftigt, ein Leistungsschutzrecht als Teil einer Reform des Urheberrechts einzuführen.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Leistungsschutzrecht Presseverlage erteilen Google Recht zur Gratisnutzung

Von diesem Donnerstag an sollten Inhalte etlicher deutscher Verlage eigentlich nur noch mit Überschriften auf Google erscheinen. Nun räumen sie dem Internetkonzern doch das Recht ein, kurze Textanläufe und Vorschaubilder gratis darzustellen. Mehr

23.10.2014, 08:20 Uhr | Wirtschaft
Die Forderung nach neuen Spielregeln für Google

Bei einem Streitgespräch mit Google-Chef Eric Schmidt forderte Sigmar Gabriel, die Marktmacht des amerikanischen Internet-Giganten zu begrenzen. Mehr

15.10.2014, 09:18 Uhr | Politik
Leistungsschutzrecht Google bittet Kartellamt um Untätigkeit

Im Streit um das Leistungsschutzrecht hat Google das Bundeskartellamt gebeten, formell nichts zu tun. Mehr Von Patrick Bernau

20.10.2014, 04:03 Uhr | Wirtschaft
Googles Vision von der totalen Vernetzung

Aktienkurse, Katzenvideos, Nachrichten: Wer im Internet sucht, der findet - und das meist mithilfe der Suchmaschine Google. Doch der Technologiekonzern will längst mehr sein: Das Internetunternehmen hat sich selbst zum Weltverbesserer erklärt. Und schraubt schon heute an einem komplett vernetzten Morgen Mehr

03.09.2014, 11:04 Uhr | Wirtschaft
Europäischer Gerichtshof Framing verletzt nicht das Urheberrecht

Das Einbetten von frei zugänglichen Videos auf der eigenen Website ist kein Verstoß gegen das Urheberrecht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Mehr

30.10.2014, 14:50 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.11.2012, 08:34 Uhr

Abgesang auf den Stabilitätspakt

Von Werner Mussler, Brüssel

Brüssel beugt sich Rom und Paris. Die Vorgaben des Stabilitätspakts werden für sie aufgeweicht. Damit signalisiert die Kommission: Einige Staaten sind gleicher als andere. Mehr 3

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden