Home
http://www.faz.net/-gqi-75vn1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

„Westfälische Rundschau“ Proteste gegen Schließung der „WR“-Redaktion

In Dormund haben am Samstag Hunderte in Dortmund gegen die geplante Schließung der Redaktion der „Westfälischen Rundschau“ protestiert.

© dapd Vergrößern Die Außenwerbung der Westfälischen Rundschau in Dortmund hinter einer roten Ampel

Mehr als 500 Menschen haben am Samstag in Dortmund gegen die Schließung der Redaktion der „Westfälischen Rundschau“ durch die WAZ Mediengruppe protestiert. Die Demonstranten trugen Schilder und Transparente mit Sprüchen wie „Die WAZ-Axt schlägt wieder zu!“ oder „WAZ-Gier kostet Meinungsvielfalt“. Die WAZ Mediengruppe hatte am Dienstag mitgeteilt, dass sie die Redaktion der „Westfälischen Rundschau“ (WR) mit 120 Mitarbeitern wegen Millionenverlusten schließt. Die WR-Lokalteile werden ab Februar von anderen Zeitungen, darunter auch Konkurrenzverlagen, zugeliefert.

Zur Demonstration am Dortmunder Redaktionshaus und in der Fußgängerzone hatten die Betroffenen gemeinsam mit dem Deutschen Journalisten-Verband DJV und der Deutschen Journalisten-Union DJU aufgerufen. Die WR ist eine von vier NRW-Zeitungen der WAZ-Gruppe. „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ WAZ, „Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung“ NRZ, „Westfalenpost“ WP und WR haben zusammen eine verkaufte Auflage von täglich 700 000.

Kundgebung Westfälische Rundschau Dagegen: Eine Frau demonstriert in Dortmund gegen die Schließung der WR-Redaktion © dpa Bilderstrecke 

Für die Protestaktion hatten sich die Teilnehmer mit Fahnen, Trillerpfeifen und Rasseln bestückt. Der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) sagte, er wolle „kein Geschnipsel“ als Zeitung lesen - „das ist nicht meine Vorstellung von Zeitung“. Eine Zeitung dürfe nicht wie „Zitronen und Blumenkohl auf dem Wochenmarkt“ gehandelt werden. NRW-Medienministerin Angelica Schwall-Düren (SPD) kritisierte die Schließung als Schlag gegen die Meinungsvielfalt.

Die WAZ Mediengruppe hat angekündigt, dass für die entlassenen WR-Mitarbeiter ein Sozialplan mit Abfindungen gilt. Im Interesse des gesamten Unternehmens sehe man keine Möglichkeit, die WR-Redaktion zu erhalten. Die Lokalteile kommen künftig von der WAZ-eigenen WP sowie von den „Ruhr Nachrichten“ aus dem Dortmunder Medienhaus Lensing, vom „Hellweger Anzeiger“ in Unna und vom Märkischen Zeitungsverlag in Lüdenscheid, der zur Verlagsgruppe Ippen gehört.

Die WAZ-Gruppe ist auch in Thüringen und Niedersachsen sowie in Österreich und Osteuropa aktiv. Außer Tageszeitungen bringt sie Illustrierte, Fachzeitschriften und Anzeigenblätter heraus und verbuchte 2011 einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema

Quelle: LNW

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Türkische Medien Es ist nur noch Erdogan zu sehen

Vor der Präsidentenwahl in der Türkei versucht der Ministerpräsident mit aller Macht, die letzten oppositionellen Medien auszuschalten. Nur wenige halten dem Druck stand. Mehr

23.07.2014, 06:21 Uhr | Feuilleton
Polizeikosten im Fußball Kein Länderspiel in Bremen?

Der Bremer Vorstoß, Fußballklubs an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen zu beteiligen, führt laut Medienberichten zur Neuvergabe der EM-Qualifikationspartie gegen Gibraltar. Mehr

23.07.2014, 11:55 Uhr | Sport
Historisches E-Paper Eine Erklärung der deutschen Pressevertreter in Paris.

Frankfurter Zeitung vom 19.07.1914 Erstes Morgenblatt, Seite 1. So berichtete die Zeitung vor 100 Jahren. Mehr

15.07.2014, 01:04 Uhr | Politik

Mut zu harten Sanktionen gegen Russland

Von Henrike Roßbach

Die deutsche Wirtschaft sagt, gegenüber Moskau gilt der Primat der Politik. Daran sollte sie sich jetzt halten - wenn es anfängt, wirklich weh zu tun. Mehr 11 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Im Land der Zuhause-Arbeiter

Viele Deutsche arbeiten von daheim aus - mindestens ab und zu. Das gilt für Angestellte, für Selbständige sowieso. Und sogar für mehr als 40 Prozent der Beamten. Mehr