Home
http://www.faz.net/-gqi-y3r2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

West LB und Bayern LB Minus und Minus ergibt eben kein Plus

Die Verhandlungen über den Zusammenschluss der Landesbanken sind geplatzt. Während sich Ministerpräsidentin Kraft enttäuscht äußert, behauptet ihr bayrischer Kollege Seehofer: „Wir kommen auch alleine zurecht“. Der FDP-Finanzexperte Wissing mahnt: „Der Druck auf eine Neuordnung darf nicht nachlassen.“

© dpa Vergrößern Doch kein Traumpaar? Die Bayern LB will wohl nicht mehr mit der West LB zusammengehen

Die Reform der Landesbanken kommt nicht in Gang. Am Donnerstag scheiterten die Verhandlungen über eine Fusion von West LB und Bayern LB, die aus Sicht der Bundesregierung eine Neuordnung des öffentlich-rechtlichen Bankensektors hätte einleiten sollen. Die Sanierung der Landesbanken sei stark an die Vorgaben der EU-Kommission gebunden, sagte Bundesfinanzminister Schäuble (CDU) am Donnerstag. „Dass die Situation der Landesbanken insgesamt und der West LB insbesondere von besonderer Brisanz ist, ist nicht neu. Das kann der Bundesfinanzminister auch nicht alleine bewältigen, sondern nur in Zusammenwirken mit den Bundesländern und den Sparkassen.“

Henning Peitsmeier Folgen:     Manfred Schäfers Folgen:    

Die West LB will nun auf andere Landesbanken zugehen. „Die West LB wird auch in Zukunft in diesem Rahmen Fusionsoptionen ausloten“, sagte der West LB-Veräußerungsbeauftragte, der Anwalt und frühere CDU-Politiker Friedrich Merz. Die bayerische Landesbank kann nach Einschätzung von Ministerpräsident Seehofer (CSU) ohne Partner auskommen. „Wir können im Moment eine Stand-Alone-Lösung sehr gut machen“, sagte er. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) bedauerte hingegen den Abbruch der Fusionsgespräche.

Mehr zum Thema

„Jetzt ist es Zeit, wach zu werden“

Die Finanzpolitiker im Bund äußerten ihre Sorge, dass sich die Neuordnung der Landesbanken verzögert. „Das Beispiel zeigt, dass das Produkt aus Minus und Minus nur in der Mathematik zu Plus führt“, sagte der finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Wissing, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Der Druck auf eine Neuordnung darf nicht nachlassen“, mahnte er. „Solange die Risiken bei den Steuerzahlern liegen, besteht Grund zur Eile.“

Infografik / Karte Anteilseigner / Landesbanken in Deutschland © F.A.Z. Vergrößern

Sein Kollege von der Unionsfraktion, Dautzenberg, sagte, „für die weiteren Landesbanken bildet sich jetzt die Chance, vorurteilsfrei Gespräche über eine Konsolidierung zu beginnen.“ Der Kreis der Landesbanken sei in Deutschland zu groß. „Dies müssen die Eigentümer und die Verbandschefs endlich kapieren.“ Der Bankenrettungsfonds Soffin biete nur noch bis zum Jahresende die Chance, Unterstützung zu erhalten. „Jetzt ist es Zeit, wach zu werden.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Misshandlungen in Asylbewerberheimen De Maizière: Übergriffe auf Flüchtlinge bestürzend und bedrückend

Bundesinnenminister De Maizière bezeichnet die Misshandlung von Asylbewerbern durch private Wachleute in Nordrhein-Westfalen als bestürzend, vermeidet aber politische Schuldzuweisungen. Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt fordert einen nationalen Flüchtlingsgipfel. Mehr

30.09.2014, 12:50 Uhr | Politik
Schäuble pocht auf Konsolidierung

Die Bundesregierung setze auf eine stabilitätsorientierte Politik, sagte der Bundesfinanzminister zum Auftakt der Haushaltsberatungen in Berlin. Den Investitionsstau will Schäuble mit Hilfe privater Geldgeber lösen. Mehr

09.09.2014, 15:34 Uhr | Politik
Separatismus Bayerisches Aufbegehren

Die Forderung nach bayerischer Unabhängigkeit entwickelt sich zu einem folkloristischen Rohrkrepierer für die CSU. Von dem Ruf nach mehr Eigenstaatlichkeit profitieren vor allem die Regionalisten der Freien Wähler. Das scheint nun auch Horst Seehofer zu dämmern. Mehr

26.09.2014, 22:00 Uhr | Politik
Tote und Verkehrschaos in Nordrhein-Westfalen

Bei schweren Unwettern in Nordrhein-Westfalen sind mehrere Menschen getötet worden. Zudem richteten Stürme und Regenfälle umfangreiche Schäden an. Mehr

10.06.2014, 12:35 Uhr | Gesellschaft
Hannelore Kraft Sie will so bleiben, wie sie ist

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) erlebt schwere Zeiten. Doch ihre Genossen stärken ihr den Rücken: Auf einem Parteitag wird sie mit mehr als 95 Prozent als Vorsitzende der NRW-SPD wiedergewählt. Mehr

27.09.2014, 16:12 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.11.2010, 18:59 Uhr

Alle gegen Google

Von Patrick Bernau

Politiker denken sich harte Gesetze aus, um die Internet-Konzerne zu zähmen. Dabei gibt es eine sanftere Idee. Die wirkt sogar noch besser. Mehr 13 18


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden