Home
http://www.faz.net/-gqi-y3r2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

West LB und Bayern LB Minus und Minus ergibt eben kein Plus

Die Verhandlungen über den Zusammenschluss der Landesbanken sind geplatzt. Während sich Ministerpräsidentin Kraft enttäuscht äußert, behauptet ihr bayrischer Kollege Seehofer: „Wir kommen auch alleine zurecht“. Der FDP-Finanzexperte Wissing mahnt: „Der Druck auf eine Neuordnung darf nicht nachlassen.“

© dpa Vergrößern Doch kein Traumpaar? Die Bayern LB will wohl nicht mehr mit der West LB zusammengehen

Die Reform der Landesbanken kommt nicht in Gang. Am Donnerstag scheiterten die Verhandlungen über eine Fusion von West LB und Bayern LB, die aus Sicht der Bundesregierung eine Neuordnung des öffentlich-rechtlichen Bankensektors hätte einleiten sollen. Die Sanierung der Landesbanken sei stark an die Vorgaben der EU-Kommission gebunden, sagte Bundesfinanzminister Schäuble (CDU) am Donnerstag. „Dass die Situation der Landesbanken insgesamt und der West LB insbesondere von besonderer Brisanz ist, ist nicht neu. Das kann der Bundesfinanzminister auch nicht alleine bewältigen, sondern nur in Zusammenwirken mit den Bundesländern und den Sparkassen.“

Die West LB will nun auf andere Landesbanken zugehen. „Die West LB wird auch in Zukunft in diesem Rahmen Fusionsoptionen ausloten“, sagte der West LB-Veräußerungsbeauftragte, der Anwalt und frühere CDU-Politiker Friedrich Merz. Die bayerische Landesbank kann nach Einschätzung von Ministerpräsident Seehofer (CSU) ohne Partner auskommen. „Wir können im Moment eine Stand-Alone-Lösung sehr gut machen“, sagte er. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) bedauerte hingegen den Abbruch der Fusionsgespräche.

Mehr zum Thema

„Jetzt ist es Zeit, wach zu werden“

Die Finanzpolitiker im Bund äußerten ihre Sorge, dass sich die Neuordnung der Landesbanken verzögert. „Das Beispiel zeigt, dass das Produkt aus Minus und Minus nur in der Mathematik zu Plus führt“, sagte der finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Wissing, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Der Druck auf eine Neuordnung darf nicht nachlassen“, mahnte er. „Solange die Risiken bei den Steuerzahlern liegen, besteht Grund zur Eile.“

Infografik / Karte Anteilseigner / Landesbanken in Deutschland © F.A.Z. Vergrößern

Sein Kollege von der Unionsfraktion, Dautzenberg, sagte, „für die weiteren Landesbanken bildet sich jetzt die Chance, vorurteilsfrei Gespräche über eine Konsolidierung zu beginnen.“ Der Kreis der Landesbanken sei in Deutschland zu groß. „Dies müssen die Eigentümer und die Verbandschefs endlich kapieren.“ Der Bankenrettungsfonds Soffin biete nur noch bis zum Jahresende die Chance, Unterstützung zu erhalten. „Jetzt ist es Zeit, wach zu werden.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CSU Seehofer erhebt Pkw-Maut zur Koalitionsfrage

CSU-Chef Seehofer will unter keinen Umständen von der umstrittenen PKW-Maut abrücken: Käme sie nicht, würde sich die Frage der Legitimation der schwarz-roten Koalition stellen. Mehr

26.07.2014, 05:30 Uhr | Politik
Energiewende Nur 94 Kilometer neue Stromtrassen

Für die Energiewende müsste das Stromnetz in Deutschland ausgebaut werden. Doch der Ausbau stockt. Oft scheitert er an den Bürgern. Mehr

21.07.2014, 07:02 Uhr | Wirtschaft
Gescheitertes Volksbegehren Seehofers Sommer

Bayerns Ministerpräsident Seehofer hat „die Höchststufe des Stolzes erreicht“. Und das liegt nicht nur am Debakel der Freien Wähler beim G-9-Volksbegehren. Mehr

17.07.2014, 18:55 Uhr | Politik

Mut zu harten Sanktionen gegen Russland

Von Henrike Roßbach

Die deutsche Wirtschaft sagt, gegenüber Moskau gilt das Primat der Politik. Daran sollte sie sich jetzt halten - wenn es anfängt, wirklich weh zu tun. Mehr 100 37


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Im Land der Zuhause-Arbeiter

Viele Deutsche arbeiten von daheim aus - mindestens ab und zu. Das gilt für Angestellte, für Selbständige sowieso. Und sogar für mehr als 40 Prozent der Beamten. Mehr