http://www.faz.net/-gqe-7axqg

West LB : Landesbank verzockte wohl Milliarden in Steueroasen

  • Aktualisiert am

Abgehängt: Am 28. Juni des vergangenen Jahres entfernen Arbeiter das West LB-Logo am Sitz der ehemaligen Landesbank Bild: REUTERS

Aus Aktivitäten auf den Cayman Islands und Jersey stammen die „giftigen“ Wertpapiere offenbar, die letztendlich in der Bad Bank der mittlerweile zerschlagenen West LB landeten.

          Die mittlerweile abgewickelte ehemalige Landesbank West LB hat angeblich mehr als sechs Milliarden Euro in Steueroasen verzockt. Das gehe aus einer Antwort des nordrhein-westfälischen Finanzministers Norbert Walter-Borjans (SPD) an die FDP-Fraktion hervor, berichtet das Handelsblatt.

          Mehr als ein Drittel der „vergifteten“ Wertpapiere, die letztendlich in der Bad Bank der West LB (Erst Abwicklungsanstalt) landeten, waren demzufolge aus Aktivitäten auf den Cayman Islands und Jersey gewesen, heißt es weiter. „Ein wichtiger Teil des Milliardengrabs WestLB ist in Offshore-Destinationen verursacht worden“, kritisierte der stellvertretenden FDP-Fraktionsvorsitzende Ralf Witzel: „So oft, wie die WestLB vom Steuerzahler gerettet werden musste, sind diese hochriskanten Abenteuer völlig inakzeptabel.“

          Nachdem sie vor rund einem Jahr zerschlagen wurde, wird der überlebende Teil der West LB nun unter dem Namen Portigon fortgeführt. Die West LB selbst habe seit dem Jahr 1975 Brifekastenfirmen in Übersee unterhalten.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel Video-Seite öffnen

          Berliner Start-up : Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel

          20 Millionen Tonnen Lebensmitteln landen in Deutschland jährlich in der Mülltonne. Sie entsprechen nicht der Handelsnorm oder dem Mindesthaltbarkeitsdatum. Umweltaktivist Raphael Fellmer hat einen Supermarkt für abgelaufene Lebensmittel eröffnet.

          Ein Blick in die Zukunft Video-Seite öffnen

          Die „me Convention 2017“ : Ein Blick in die Zukunft

          Die „me Convention 2017“ in Frankfurt hat den Besuchern einen vielfältigen und bunten Einblick die Zukunft gewährt. Dabei sind die Veranstalter ihrem Kredo treu geblieben: Convention ohne Konventionen.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Amerikas Außenminister Rex Tillerson

          Iran : Tillerson fordert Änderungen am Atomabkommen

          Der amerikanische Außenminister hält die Iran-Vereinbarung für nicht streng genug. In einem TV-Interview droht er: Sollte es keine Änderungen geben, würden sich die Vereinigten Staaten aus dem Pakt zurückziehen.
          Die britische Regierungschefin Theresa May

          Brexit : Großbritannien will der EU 20 Milliarden Euro zahlen

          Die britische Regierung will der EU zum Austritt eine Milliardensumme überweisen. Doch der Betrag, den Regierungschefin May zahlen möchte, liegt offenbar deutlich unter den Forderungen aus Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.