Home
http://www.faz.net/-gqe-7axqg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

West LB Landesbank verzockte wohl Milliarden in Steueroasen

Aus Aktivitäten auf den Cayman Islands und Jersey stammen die „giftigen“ Wertpapiere offenbar, die letztendlich in der Bad Bank der mittlerweile zerschlagenen West LB landeten.

© REUTERS Vergrößern Abgehängt: Am 28. Juni des vergangenen Jahres entfernen Arbeiter das West LB-Logo am Sitz der ehemaligen Landesbank

Die mittlerweile abgewickelte ehemalige Landesbank West LB hat angeblich mehr als sechs Milliarden Euro in Steueroasen verzockt. Das gehe aus einer Antwort des nordrhein-westfälischen Finanzministers Norbert Walter-Borjans (SPD) an die FDP-Fraktion hervor, berichtet das Handelsblatt.

Mehr als ein Drittel der „vergifteten“ Wertpapiere, die letztendlich in der Bad Bank der West LB (Erst Abwicklungsanstalt) landeten, waren demzufolge aus Aktivitäten auf den Cayman Islands und Jersey gewesen, heißt es weiter. „Ein wichtiger Teil des Milliardengrabs WestLB ist in Offshore-Destinationen verursacht worden“, kritisierte der stellvertretenden FDP-Fraktionsvorsitzende Ralf Witzel: „So oft, wie die WestLB vom Steuerzahler gerettet werden musste, sind diese hochriskanten Abenteuer völlig inakzeptabel.“

Nachdem sie vor rund einem Jahr zerschlagen wurde, wird der überlebende Teil der West LB nun unter dem Namen Portigon fortgeführt. Die West LB selbst habe seit dem Jahr 1975 Brifekastenfirmen in Übersee unterhalten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Commerzbank-Chef Blessing bekommt erstmals wieder Bonus

Für Commerzbank-Chef Martin Blessing ist die Zeit der Bescheidenheit vorbei. Erstmals seit Ausbruch der Finanzkrise erhält er wieder einen Bonus. Mehr

18.03.2015, 11:17 Uhr | Wirtschaft
Deutschland lernt sparen (10) Das müssen Sie kaufen

Banken bieten viele Wertpapiere an - aber welche soll man kaufen? Finanzprofessor Andreas Hackethal hat zwei Kriterien, nach denen Sie auswählen müssen. Mehr

19.12.2014, 09:29 Uhr | Finanzen
Schuldenkrise Schulz: Griechenland braucht schnell bis zu drei Milliarden Euro

Die Geldgeber Griechenlands fühlen sich ignoriert und beklagen mangelnde Kooperationsbereitschaft. Gleichzeitig drängt Griechenland auf eine neue Finanzspritze. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sagt, das Land brauche kurzfristig zwei bis drei Milliarden Euro. Der EU-Gipfel soll nun die Lösung bringen. Mehr

19.03.2015, 06:58 Uhr | Wirtschaft
Fahrbericht Porsche Cayman GT4

Der Porsche Cayman GT4 ist ein reiner Zweisitzer. Es ist ein puristisches Auto. Fast noch wichtiger als der Motor in einem GT-Porsche sind Fahrwerk, Bremsen und Aerodynamik. Mehr

19.03.2015, 16:03 Uhr | Technik-Motor
Schuldenschnitt Hypo-Skandalbank weckt Zweifel an Staatsgarantien

Deutsche Gläubiger wie die HRE-Bad-Bank klagen gegen den Schuldenschnitt der österreichischen Krisenbank Hypo-Alpe-Adria - weil sie dafür haften sollen. Das Kärntner Institut wird aber auch für Österreichs Staatsfinanzen zur Last. Mehr Von Christian Geinitz, Wien und Markus Frühauf, Frankfurt

17.03.2015, 08:12 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.07.2013, 18:27 Uhr

Facebooks Geschichte wiederholt sich

Von Patrick Bernau

Facebook wertet seinen Messenger auf: Der Konzern erobert die Smartphones. Das zeigt: Facebook kann seine Macht vervielfältigen. Mehr 3 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche Bildungsbürger scheuen Facebook & Co.

Deutschland ist so ziemlich das einzige Land in Europa, in dem ungebildete Leute in sozialen Netzwerken präsenter sind als gebildete. Mehr 10

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden