Home
http://www.faz.net/-gqi-7axqg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

West LB Landesbank verzockte wohl Milliarden in Steueroasen

Aus Aktivitäten auf den Cayman Islands und Jersey stammen die „giftigen“ Wertpapiere offenbar, die letztendlich in der Bad Bank der mittlerweile zerschlagenen West LB landeten.

© REUTERS Vergrößern Abgehängt: Am 28. Juni des vergangenen Jahres entfernen Arbeiter das West LB-Logo am Sitz der ehemaligen Landesbank

Die mittlerweile abgewickelte ehemalige Landesbank West LB hat angeblich mehr als sechs Milliarden Euro in Steueroasen verzockt. Das gehe aus einer Antwort des nordrhein-westfälischen Finanzministers Norbert Walter-Borjans (SPD) an die FDP-Fraktion hervor, berichtet das Handelsblatt.

Mehr als ein Drittel der „vergifteten“ Wertpapiere, die letztendlich in der Bad Bank der West LB (Erst Abwicklungsanstalt) landeten, waren demzufolge aus Aktivitäten auf den Cayman Islands und Jersey gewesen, heißt es weiter. „Ein wichtiger Teil des Milliardengrabs WestLB ist in Offshore-Destinationen verursacht worden“, kritisierte der stellvertretenden FDP-Fraktionsvorsitzende Ralf Witzel: „So oft, wie die WestLB vom Steuerzahler gerettet werden musste, sind diese hochriskanten Abenteuer völlig inakzeptabel.“

Nachdem sie vor rund einem Jahr zerschlagen wurde, wird der überlebende Teil der West LB nun unter dem Namen Portigon fortgeführt. Die West LB selbst habe seit dem Jahr 1975 Brifekastenfirmen in Übersee unterhalten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Was die Stahlindustrie drückt

Von Werner Sturbeck

Die deutsche Stahlindustrie ist leidgeplagt. In der Bevölkerung hat sie nicht mehr den Rückhalt, den sie verdient. Mehr 5 16


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Im Land der Zuhause-Arbeiter

Viele Deutsche arbeiten von daheim aus - mindestens ab und zu. Das gilt für Angestellte, für Selbständige sowieso. Und sogar für mehr als 40 Prozent der Beamten. Mehr