http://www.faz.net/-gqe-7p9o6

Weltfußball-Verband : Fifa versichert sich für 900 Millionen Dollar gegen WM-Ausfall

  • Aktualisiert am

Eine Sandburg für die Fußball-WM an der Copacabana. Bild: AFP

Der Weltfußball-Verband kauft sich eine Versicherung dagegen, dass die anstehende WM teils ausfällt oder später beginnt. Er fürchtet aber nicht, dass das Turnier insgesamt abgesagt wird.

          Der Weltfußball-Verband Fifa versichert sich für 900 Millionen Dollar gegen eine Verschiebung oder einen teilweisen Ausfall der in Kürze beginnenden WM in Brasilien. Die Police biete Schutz gegen Terrorismus, Naturkatastrophen, Epidemien, Kriege, Unfälle oder Unruhen, sagte ein Sprecher.

          Der Verband wappnet sich damit gegen eine Verschiebung oder Verlegung, fürchtet aber keinen Totalausfall. „Die Fifa entschied sich dagegen, das Stornorisiko abzudecken“, so der Sprecher. „Denn selbst wenn sich die Veranstaltung aus irgendeinem Grund verzögert, ist es extrem unwahrscheinlich, dass sie abgesagt wird.“ Sollte es dennoch dazu kommen, müsste dies durch die Reserven gedeckt werden.

          Die Höhe des gesamten Versicherungsbedarfs für das Turnier in Brasilien ist nach Angaben der deutschen Versicherer noch nicht bekannt. Für die WM 2010 in Südafrika habe die Summe rund fünf Milliarden Euro betragen. „So hoch wäre der finanzielle Schaden gewesen, wenn die WM komplett ausgefallen wäre“, erklärte der Branchenverband GDV. Damals hätten etwa 130 Fernsehsender geschätzt rund drei Milliarden Dollar für die TV-Rechte gezahlt.

          Der Wegfall der werbe-trächtigen Fernsehübertragungen stelle das größte Risiko für den Veranstalter dar. Um mögliche Verluste beispielsweise durch Stromausfall, Satelliten- oder Übertragungsfehler bezahlen zu können, versichere man sich gegen solche Risiken. Aber auch Sponsoren, Reiseveranstalter, Fluggesellschaften oder Fanartikel-Hersteller wappneten sich für den Fall, dass die WM ausfalle.

          Die Fußball-Weltmeisterschaft startet am 12. Juni mit dem Eröffnungsspiel Brasilien gegen Kroatien. Die deutsche Mannschaft trifft in der Vorrunde auf Portugal, Ghana und die Vereinigten Staaten.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Tote bei Kämpfen in Gefängnis Video-Seite öffnen

          Mexiko : Tote bei Kämpfen in Gefängnis

          Dramatische Szenen spielten sich am Dienstag in einem Gefängnis im Norden Mexikos ab. Zwei rivalisierende Banden bekämpften sich im Inneren der Justizvollzugsanstalt.

          Immer mehr Vorwürfe gegen Filmboss Video-Seite öffnen

          Affäre Weinstein : Immer mehr Vorwürfe gegen Filmboss

          Zahlreiche Frauen in Hollywood haben ihr Schweigen schon gebrochen. Nun berichteten auch Angelina Jolie und Gwyneth Paltrow von sexuellen Belästigungen durch Harvey Weinstein, denen sie sich aber widersetzen konnten.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.