http://www.faz.net/-gqe-75h9z

Wegen widrigen Wettbewerbs : Kartellamt verhängt 300 Millionen Euro Strafe

  • Aktualisiert am

Größtes Schienenkartell-Mitglied: Thyssen-Krupp Bild: dapd

Die obersten Wettbewerbskontrolleure haben Unternehmen im vergangenen Jahr die höchsten Bußgelder seit 2008 aufgebrummt. Allein der Stahlkontern Thyssen-Krupp wurde mit 100 Millionen Euro zur Kasse gebeten.

          Mehr als 300 Millionen Euro Bußgelder hat das Bundeskartellamt im vergangenen Jahr verhängt. Das ist der höchste Wert seit dem Jahr 2008, berichtet die Berliner Zeitung. 60 Unternehmen und 30 Privatpersonen seien davon betroffen gewesen.

          Die höchsten Strafzahlungen haben die Wettbewerbskontrolleure den Mitgliedern des sogenannten „Schienenkartells“ aufgebrummt: insgesamt 124 Millionen Euro. Die daran beteiligten Firmen Thyssen-Krupp, Vossloh und der österreichische Stahlkonzern Voest Alpine hatten den Erkenntnissen des Kartellamts zufolge über einen Zeitraum von zehn Jahren Preise abgesprochen und der Deutschen Bahn Schienen zu teuer verkauft.

          Thyssen größter Einzelfall

          Unter den Mitgliedern des Schienenkartells entfiel die größte Einzelstrafe auf Thyssen-Krupp - der gerade aus mehreren Gründen in Schwierigkeiten steckende deutsche Traditionskonzern  muss 100 Millionen Euro zahlen. Darüber hinaus hat die Bahn mittlerweile die am Schienenkartell beteiligten Unternehmen auf Schadenersatz verklagt.

          Neben diesem Fall war unter den Kartellstrafen das verhängte Bußgeld gegen die beiden Fernsehsender Prosieben Sat.1 und RTL bedeutsam. Das Kartellamt hatte ihnen angelastet, sich abgesprochen zu haben bei der Einführung verschlüsselter digitaler „Free-TV-Programme’’. 55 Millionen Euro Strafe verlangte das Kartellamt dafür.

          Weitere Themen

          Bahn will Schienenlärm halbieren

          Plan bis 2020 : Bahn will Schienenlärm halbieren

          Der Lärm durch Züge soll weiter sinken. Dafür investiert der Konzern in geräuscharme Züge. Doch viele Wägen ausländischer Firmen verfügen nicht über die dafür erforderliche Technik.

          Merkel eröffnet Luftfahrtmesse Video-Seite öffnen

          Bereit zum Abheben : Merkel eröffnet Luftfahrtmesse

          Aussteller aus 41 Ländern zeigen Neuheiten aus Luft- und Raumfahrt. Etwa eine Woche gibt es auf der ILA jetzt Kampfjets, Hubschrauber und Flugzeuge zu sehen. Die Messe ist aber nicht nur eine Innovationsschau, sondern soll auch Kooperationen dienen.

          Starker Aufschwung der deutschen Wirtschaft Video-Seite öffnen

          Peter Altmaier : Starker Aufschwung der deutschen Wirtschaft

          Die deutsche Konjunktur bleibt weiter schwungvoll! Bundeswirtschaftsminister Altmaier zeigt sich hinsichtlich der wirtschaftlichen Lage Deutschlands positiv, doch die internationale Handelspolitik bereite ihm Sorgen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.