http://www.faz.net/-gqe-75h9z

Wegen widrigen Wettbewerbs : Kartellamt verhängt 300 Millionen Euro Strafe

  • Aktualisiert am

Größtes Schienenkartell-Mitglied: Thyssen-Krupp Bild: dapd

Die obersten Wettbewerbskontrolleure haben Unternehmen im vergangenen Jahr die höchsten Bußgelder seit 2008 aufgebrummt. Allein der Stahlkontern Thyssen-Krupp wurde mit 100 Millionen Euro zur Kasse gebeten.

          Mehr als 300 Millionen Euro Bußgelder hat das Bundeskartellamt im vergangenen Jahr verhängt. Das ist der höchste Wert seit dem Jahr 2008, berichtet die Berliner Zeitung. 60 Unternehmen und 30 Privatpersonen seien davon betroffen gewesen.

          Die höchsten Strafzahlungen haben die Wettbewerbskontrolleure den Mitgliedern des sogenannten „Schienenkartells“ aufgebrummt: insgesamt 124 Millionen Euro. Die daran beteiligten Firmen Thyssen-Krupp, Vossloh und der österreichische Stahlkonzern Voest Alpine hatten den Erkenntnissen des Kartellamts zufolge über einen Zeitraum von zehn Jahren Preise abgesprochen und der Deutschen Bahn Schienen zu teuer verkauft.

          Thyssen größter Einzelfall

          Unter den Mitgliedern des Schienenkartells entfiel die größte Einzelstrafe auf Thyssen-Krupp - der gerade aus mehreren Gründen in Schwierigkeiten steckende deutsche Traditionskonzern  muss 100 Millionen Euro zahlen. Darüber hinaus hat die Bahn mittlerweile die am Schienenkartell beteiligten Unternehmen auf Schadenersatz verklagt.

          Neben diesem Fall war unter den Kartellstrafen das verhängte Bußgeld gegen die beiden Fernsehsender Prosieben Sat.1 und RTL bedeutsam. Das Kartellamt hatte ihnen angelastet, sich abgesprochen zu haben bei der Einführung verschlüsselter digitaler „Free-TV-Programme’’. 55 Millionen Euro Strafe verlangte das Kartellamt dafür.

          Weitere Themen

          Karneval der Superlative Video-Seite öffnen

          Rio de Janeiro : Karneval der Superlative

          In Rio de Janeiro feiern wieder rund sechs Millionen Menschen Karneval. Im „Sambadrom“ messen sich die besten Samba-Schulen, die für ihre Wägen und Choreografien teilweise Millionenbeträge ausgeben.

          Topmeldungen

          Skispringen : Der neue Vorflieger Wellinger

          Erst Gold, dann Silber: Andreas Wellinger ist „der Skispringer, auf den die Deutschen gewartet haben“. Zusammen mit Richard Freitag und dem deutschen Team plant er nun den dritten Streich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.