http://www.faz.net/-gqe-75h9z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.01.2013, 09:04 Uhr

Wegen widrigen Wettbewerbs Kartellamt verhängt 300 Millionen Euro Strafe

Die obersten Wettbewerbskontrolleure haben Unternehmen im vergangenen Jahr die höchsten Bußgelder seit 2008 aufgebrummt. Allein der Stahlkontern Thyssen-Krupp wurde mit 100 Millionen Euro zur Kasse gebeten.

© dapd Größtes Schienenkartell-Mitglied: Thyssen-Krupp

Mehr als 300 Millionen Euro Bußgelder hat das Bundeskartellamt im vergangenen Jahr verhängt. Das ist der höchste Wert seit dem Jahr 2008, berichtet die Berliner Zeitung. 60 Unternehmen und 30 Privatpersonen seien davon betroffen gewesen.

Die höchsten Strafzahlungen haben die Wettbewerbskontrolleure den Mitgliedern des sogenannten „Schienenkartells“ aufgebrummt: insgesamt 124 Millionen Euro. Die daran beteiligten Firmen Thyssen-Krupp, Vossloh und der österreichische Stahlkonzern Voest Alpine hatten den Erkenntnissen des Kartellamts zufolge über einen Zeitraum von zehn Jahren Preise abgesprochen und der Deutschen Bahn Schienen zu teuer verkauft.

Thyssen größter Einzelfall

Unter den Mitgliedern des Schienenkartells entfiel die größte Einzelstrafe auf Thyssen-Krupp - der gerade aus mehreren Gründen in Schwierigkeiten steckende deutsche Traditionskonzern  muss 100 Millionen Euro zahlen. Darüber hinaus hat die Bahn mittlerweile die am Schienenkartell beteiligten Unternehmen auf Schadenersatz verklagt.

Mehr zum Thema

Neben diesem Fall war unter den Kartellstrafen das verhängte Bußgeld gegen die beiden Fernsehsender Prosieben Sat.1 und RTL bedeutsam. Das Kartellamt hatte ihnen angelastet, sich abgesprochen zu haben bei der Einführung verschlüsselter digitaler „Free-TV-Programme’’. 55 Millionen Euro Strafe verlangte das Kartellamt dafür.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stahl in der Krise Krupp-Stiftung erlaubt kompletten Konzernumbau

Europas Stahlbranche steckt in der Krise. Der deutsche Thyssen-Konzern muss entscheiden - sein größter Aktionär gibt ihm nun freie Hand auch für extreme Maßnahmen. Mehr

29.04.2016, 08:33 Uhr | Wirtschaft
Expertenschätzung Dachboden-Caravaggio soll 120 Millionen Euro wert sein

Ein vor zwei Jahren auf einem Dachboden entdecktes Gemälde ist von Experten auf einen Wert von 120 Millionen Euro geschätzt worden. Judith enthauptet Holofernes war in Südfrankreich gefunden worden. Nun haben Experten erklärt, dass es sich um einen echten Caravaggio handeln soll. Mehr

13.04.2016, 11:36 Uhr | Feuilleton
Lebensmittelpreise Der Kunde ist der Dumme

Im Supermarkt regiert das Kartell. Immer wieder sprechen sich Hersteller ab und treiben Preise in die Höhe. Das soll auch bei Reis und Linsen geschehen sein. Mehr Von Corinna Budras

25.04.2016, 07:30 Uhr | Finanzen
Größte Sammlung der Welt Polens eifriger Bernsteinsammler

Im polnischen Danzig befindet sich die wohl größte private Bernsteinsammlung der Welt. Diese hat mittlerweile einen Wert von rund 40 Millionen Euro. Mehr

21.04.2016, 09:28 Uhr | Stil
Was Sie heute erwartet Faule Kredite bei Sparkassen

(================== Sharelinebox ==================)Die deutschen Sparkassen stehen in der Wahrnehmung für Tugenden, die die Deutschen glauben zu besitzen wie Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit, Vernunft.... Mehr

26.04.2016, 07:33 Uhr | Wirtschaft

TTIP und der Pfarrer

Von Carsten Knop

Das Freihandelsabkommen hat in Deutschland nur wenige Anhänger. Misstrauen und Ängste stecken tief. Dabei wäre es ratsam, Emotionen aus der Debatte zu nehmen. Mehr 19 19


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Ungleichheit Norwegens Staatsfonds geht gegen überhöhte Managergehälter vor

Der weltgrößte Staatsfonds will bald Prinzipien zu einer angemessenen Bezahlung für Top-Manager vorstellen. Die Institution ist an mehr als 9000 Unternehmen beteiligt. Mehr 37

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“