http://www.faz.net/-gqe-7ftor

Wegen Mainz : Bahnchef Grube räumt auf

Rüdiger Grube Bild: dpa

Das Zug-Chaos in Mainz hat personelle Konsequenzen, ein Bahn-Vorstand fliegt. Ungeklärt bleibt aber die wichtige Frage: Wieso holt die Bahn nicht einfach Fahrdienstleiter aus dem Urlaub zurück?

          Das Chaos um den Mainzer Hauptbahnhof ist nicht zu Ende. Seit Tagen fallen in der Stadt Züge aus oder werden umgeleitet, weil das Stellwerk der Bahn durch Urlaube und Krankmeldungen zu schlecht besetzt ist. Von diesem Montag an soll das noch mehr Züge auch tagsüber betreffen. Bahnchef Rüdiger Grube zieht jetzt personelle Konsequenzen: Hansjörg Hess, Vorstandsmitglied der für die Stellwerke zuständigen Bahnsparte DB Netz AG, wird von seinen Aufgaben entbunden. Die Ablösung war angeblich schon länger geplant, ist jetzt aber beschleunigt worden.

          Nach wie vor bleibt aber eine Frage ungeklärt: Warum holt die Bahn nicht einfach Fahrdienstleiter aus dem Urlaub zurück? Von den 15 Fahrdienstleitern im Mainzer Stellwerk sind vier krank und drei im Urlaub. Das verbleibende Personal reicht nicht, um alle Schichten zu besetzen. Weil die Arbeit als sicherheitsrelevant gilt, gibt es strenge Dienstvorschriften. Deshalb ist es offenbar nicht möglich, einfach Personal von anderen Stellwerken zu holen und ohne längere Einarbeitung einzusetzen.

          Aber was ist mit den Urlaubern? Immerhin könnte man ihnen einen Ausgleich anbieten, wenn sie zurückkommen oder notfalls eine schöne Reise nach Italien im nächsten Jahr spendieren. Das wäre doch immer noch besser als wenn jetzt halb Mainz von der anderen Rheinseite, wo die Züge ersatzweise halten, laufen, Taxi fahren oder den Bus nehmen muss.

          Zu wenige Mitarbeiter?

          Im Aufsichtsrat der Bahn wird in diesem Zusammenhang darüber spekuliert, ob es sich womöglich um einen „verdeckten Streik“ handelt: Melden sich deshalb so viele Leute krank und holen deren Chefs womöglich auch deshalb keinen aus dem Urlaub zurück, weil alle gegenüber dem Bahnvorstand in Berlin mehr Stellen durchsetzen wollen? Immerhin hatten die Lokführer mit ihren Streiks eindrucksvoll demonstriert, wie viel Macht eine kleine, gut organisierte Gruppe haben kann, wenn von ihrer Arbeit viel abhängt. In der Gewerkschaft hält man zumindest für möglich, dass die Urlauber nicht bereit seien, zurückzukommen, weil sie schon zu viele Überstunden machen und ihre Urlaube zu oft verschieben mussten.

          Seit längerem gibt es Klagen, dass die Arbeitsbedingungen in den Stellwerken schlecht seien. Noch unter Bahnchef Hartmut Mehdorn hatten die Stellwerke als ein Bereich gegolten, in dem die Bahn Personal einsparen kann, weil sie alte, personalintensive Stellwerke durch eine deutlich kleinere Zahl von elektronischen Stellwerken ersetzt.

          Diese Umstellung dauert aber offenbar länger als gedacht, auch in Mainz ist sie noch nicht vollzogen. Außerdem brauchen auch die elektronischen Stellwerke wohl doch mehr Leute als geglaubt. Möglicherweise hat die Bahn tatsächlich versäumt, für ausreichend Nachwuchs zu sorgen. Die Gewerkschaft zumindest meint, bundesweit fehlten etwa 1000 Mitarbeiter. Michael Odenwald, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, hat die Bahn unterdessen noch einmal nachdrücklich in einem Brief, der dieser Zeitung vorliegt, zu Gespräche mit den Mainzer Urlaubern aufgefordert.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Kölner Krise hält an

          0:1 gegen Mainz 05 : Kölner Krise hält an

          Schlusslicht Köln hat auch das zwölfte Spiel in der Bundesliga nicht gewinnen können. Die Mannschaft von Trainer Stöger verliert gegen Mainz – und wieder sorgt der Videoassistent für Diskussionen.

          Proteste gegen Stellenabbau bei Siemens Video-Seite öffnen

          Tausende Betroffene : Proteste gegen Stellenabbau bei Siemens

          SPD-Chef Martin Schulz hat nach Bekanntwerden der Siemens-Pläne versprochen, sich für die Angestellten einzusetzen. Am Donnerstagvormittag wandte er sich vor über 2000 Demonstranten in Berlin direkt an den Vorstandsvorsitzenden.

          Großbritanniens Fischer und der Brexit Video-Seite öffnen

          Ungewisse Zukunft : Großbritanniens Fischer und der Brexit

          Für die britischen Fischer ist der Brexit eine große Hoffnung. Sie wollen die Fischgründe 12 Seemeilen vor der britischen Küste wieder exklusiv für sich haben. Die holländischen Kollegen warnen dagegen vor einem Kampf um den Fisch.

          Topmeldungen

          Zukunft der CSU : Jamaika ist Geschichte, Seehofer noch nicht

          Donnerstagabend will Horst Seehofer verkünden, ob die CSU mit ihm noch einmal in die Landtagswahl 2018 ziehen soll. Die deutsche und bayerische Politik hat er nicht nur als Ministerpräsident geprägt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.