http://www.faz.net/-gqe-757mj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.12.2012, 15:55 Uhr

Wegen Funden aus der letzten Durchsuchung Neue Razzia bei der Deutschen Bank

Dieses Mal geht es um den Streit mit Leo Kirch: Eine Woche nach der letzten Razzia haben wieder Staatsanwälte die Büros der Deutschen Bank durchsucht. Die Bankmitarbeiter, die noch in Untersuchungshaft waren, sollen heute entlassen werden.

© dapd Bewölkter Himmel über der Deutschen Bank.

Neue Woche, neue Razzia: Abermals haben Strafverfolger Büros der Deutschen Bank durchsucht. Eine Woche nach der Frankfurter Staatsanwaltschaft haben nun die Münchener Strafverfolger die Zentrale des größten deutschen Geldhauses durchsucht.

Dabei geht es um den bereits seit mehr als einem Jahr bekannten Vorwurf des Prozessbetrugs gegen ehemalige Vorstände des Instituts - im Rahmen des Rechtsstreits mit der Familie des verstorbenen Medienunternehmers Leo Kirch. Das Oberlandesgericht München hatte die Bank Ende vergangener Woche im Kirch-Verfahren grundsätzlich zu Schadenersatz verurteilt. Die Höhe soll in einem Gutachten ermittelt werden.

Diesmal keine Festnahmen

Die Kirch-Erben werfen dem Institut vor, für den Zusammenbruch des Medienimperiums vor zehn Jahren verantwortlich zu sein. Ex-Chef Breuer hatte damals in einem Interview Zweifel an der Kreditwürdigkeit Kirchs geäußert. Seither überzieht die Familie die Bank mit Klagen. Daneben muss sich das Institut weltweit mit Rechtsstreitigkeiten auseinandersetzen. Experten erwarten deswegen Sonderlasten in Milliardenhöhe.

Die Beamten hätten Materialien beschlagnahmt, aber keine Personen festgenommen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Die Bank bestätigte die Durchsuchungsaktion. Sie wies den Vorwurf, der sich unter anderem gegen die ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Rolf Breuer und Josef Ackermann richtet, abermals zurück.

Durchsuchung kleiner als die vorige

Beobachtern zufolge war diese Durchsuchung deutlich kleiner als vor einer Woche, als rund 500 Polizisten Gebäude der Bank filzten. Da ging es um den Vorwurf des Steuerbetrugs im Zusammenhang mit dem Handel von CO2-Verschmutzungsrechten. Fünf Mitarbeiter der Bank wurden festgenommen, wovon drei derzeit noch in Haft sind. Sie sollten im Lauf des Tages entlassen werden, sagte der Sprecher der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft, Günter Wittig. Der Haftgrund der Verdunklungsgefahr sei entfallen.

Das könnte bedeuten, dass die Ermittler alle Beweise gesichert haben. Denkbar ist auch eine umfassende Aussage des Beschuldigten. Ursprünglich waren gegen fünf Mitarbeiter des Instituts Haftbefehle wegen des Verdachts der Geldwäsche beziehungsweise der versuchten Strafvereitelung ergangen. Zudem wird in dem Zusammenhang gegen Co-Vorstandschef Jürgen Fitschen und Finanzchef Stefan Krause wegen Steuerhinterziehung ermittelt.

Mehr zum Thema

Bei dieser Durchsuchung ging es um den seit zehn Jahren laufenden Prozess der Kirch-Familie gegen die Deutsche Bank. Die Staatsanwaltschaft wirft vier ehemaligen Vorständen der Bank vor, in dem Prozess die Unwahrheit gesagt zu haben. In den vergangenen Wochen seien neue Erkenntnisse aufgetaucht, die zu der Durchsuchung geführt hätten, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ hing die Razzia mit der vor einer Woche zusammen. Damals seien Unterlagen beschlagnahmt worden, die auch für den Prozessbetrugsfall bedeutsam seien, meldete das Blatt.

Quelle: FAZ.net / Reuters, dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steuervorwürfe Razzia bei McDonald’s in Paris

Amerikanische Konzerne geraten in den Fokus von Frankreichs Steuerbehörden. Jetzt ist McDonald’s dran. Nicht nur der Staat soll unter den Praktiken des Konzerns geiltten haben. Mehr

26.05.2016, 17:43 Uhr | Wirtschaft
Kenia 105 Tonnen Stoßzähne gehen in Flammen auf

In einer Aufsehen erregenden Aktion hat die kenianische Regierung 105 Tonnen beschlagnahmtes Elfenbein verbrennen lassen. Damit will Kenia ein weithin sichtbares Zeichen gegen den Elfenbeinschmuggel setzen, der die Elefanten in Afrika auszurotten droht. Mehr

01.05.2016, 18:51 Uhr | Gesellschaft
Hartes Vorgehen gegen Presse Blockupy-Fotos beschlagnahmt

Die Polizei hat die Wohnungen zweier Journalisten durchsucht und Bilder von Blockupy-Protesten beschlagnahmt. Ein Fotograf will sich wehren. Denn die Polizei ging ungewöhnlich hart vor. Mehr Von Denise Peikert, Frankfurt

20.05.2016, 06:28 Uhr | Rhein-Main
Kolumbien Polizei beschlagnahmt Kokain im Wert von 212 Millionen Euro

Die kolumbianische Polizei beschlagnahmte acht Tonnen Drogen mit einem Marktwert von schätzungsweise umgerechnet 212 Millionen Euro. Das Rauschgift sei in einem unterirdischen Versteck auf einer Bananenplantage entdeckt worden. Mehr

16.05.2016, 13:39 Uhr | Gesellschaft
1,6 Milliarden Steuern Razzia bei Google in Paris

100 Ermittler sollen im Einsatz sein. Es geht um ausstehende Steuerzahlungen in Höhe von 1,6 Milliarden Euro. Nicht nur in Frankreich hat Google Ärger mit den Finanzbehörden. Mehr

24.05.2016, 14:29 Uhr | Wirtschaft

Not-Millionen für die Milchbauern

Von Jan Grossarth

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt verspricht den Milchbauern hundert Millionen Euro „plus x“, weil die unter dem niedrigen Milchpreis leiden. Das wird den Bauern aber nicht viel helfen. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Lebenserwartung Pirmasens, abgehängt

Arme Menschen haben wenig Geld und sterben früher. Pirmasens hält den traurigen Rekord. Ein Ortsbesuch. Mehr Von Corinna Budras und Sharon Exeler 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Bio lohnt sich

In Berlin berät der Landwirtschaftsminister mit Vertretern der Milchherstellung über die niedrigen Preise. Doch nicht die ganze Branche leidet gleichermaßen. Mehr 0