http://www.faz.net/-gqe-76cg2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 06.02.2013, 15:39 Uhr

Wegen des Zinsskandals Deutsche Bank entlässt Händler

Immer noch prüfen Aufsichtsbehörden und Banken, wie wichtige Referenzzinssätze im Rahmen der Finanzkrise manipuliert worden sind. Die Deutsche Bank hat nun fünf weitere Händler entlassen.

von
© AFP In Grau: Hauptquartier der Deutschen Bank in Frankfurt

Die Deutsche Bank hat im Skandal um Zinsmanipulationen weitere fünf Geldmarkthändler beurlaubt. Zu entsprechenden Informationen aus Finanzkreisen erklärte ein Sprecher der Bank am Mittwoch, dass sich eine bestimmte Zahl von Mitarbeitern unangemessen verhalten habe. Diese seien suspendiert oder entlassen worden und verfallbare Vergütungskomponenten einbehalten worden. Die Deutsche Bank wird nach seinen Worten ähnlich durchgreifen, sollte in den laufenden Untersuchungen ein Fehlverhalten weiterer Mitarbeiter festgestellt werden.

Markus Frühauf Folgen:

Derzeit läuft bei der Deutschen Bank im Zusammenhang mit der Affäre um Absprachen bei Interbankenzinsen wie Libor oder Euribor eine Sonderprüfung der Finanzaufsicht Bafin. Diese ist noch nicht abgeschlossen. Mit Ergebnissen ist im März zu rechnen. In der Vergangenheit mussten in der Zinsaffäre schon zwei Händler gehen.

Insgesamt sieben Händler im Verdacht

Damit hat das größte deutsche Geldhaus im Skandal um die Manipulation von Zinsen nun insgesamt sieben Händler im Verdacht. Zwei waren zuvor bereits entlassen worden. Auf der ganzen Welt wird gegen mehr als ein Dutzend Geldhäuser ermittelt. Die Royal Bank of Scotland muss wegen der Affäre mehr als 600 Millionen Dollar zahlen, wie das teilverstaatlichte Institut am Mittwoch bekanntgab.

Vor Wochen wurde bekannt, dass dem früher im Geldmarkthandel tätigen und mittlerweile entlassenen Händler Christian Bittar noch ausstehende Boni von 40 Millionen Euro gestrichen wurden. Für den Geldmarkthandel war Co-Vorstandsvorsitzender Anshu Jain als früherer Chef des Investmentbankings verantwortlich. Die Bank verweist auf eine interne Untersuchung vom Juli 2012, wonach kein Vorstandsmitglied in die Zinsaffäre verwickelt gewesen sei.

Einer Pflichtmeldung vom Mittwoch zufolge haben die beiden Leiter des Investmentbankings, Robert Rankin und Colin Fan, Aktien für insgesamt 5,4 Millionen Euro verkauft. Beide gehören dem erweiterten Führungsgremium (GEC) unterhalb des Vorstands an. Rankin verkaufte am Dienstag 97000 Deutsche-Bank-Aktien für 3,6 Millionen Euro. Am Montag veräußerte Fan 48304 Titel für 1,8 Millionen Euro. Seit Anfang der Woche hat der Aktienkurs der Deutschen Bank um 3,6 Prozent auf 37 Euro nachgegeben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Finanzsstabilität Bundesbank und Bafin planen neuen Stresstest für kleine Banken

Die Prüfung zielt vor allem auf die rund 1500 Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken sowie kleinere Privatbanken in Deutschland. Mehr

25.07.2016, 11:55 Uhr | Wirtschaft
Hohe Erwartungen Oldtimer soll 15 Millionen Dollar bringen

In New York kommt ein Luxusauto der Sonderklasse zur Versteigerung: ein Alfa Romeo 8C 2900B aus dem Jahr 1939. Erwartet wird ein Erlös von rund 15 Millionen Dollar. Mehr

22.07.2016, 21:01 Uhr | Stil
Fintech Berliner Fintech-Unternehmen Number26 erhält Bankenlizenz

Noch vor Wochen machte das Finanztechnologie-Unternehmen negative Schlagzeilen. Jetzt absolviert es den nächsten Schritt auf dem Weg zu einem vollwertigen Finanzdienstleister. Mehr

21.07.2016, 14:11 Uhr | Wirtschaft
Heftige Regenfälle Monsun setzt Teile Indiens unter Wasser

Heftige Regenfälle haben in Teilen Indiens Straßen unter Wasser gesetzt. In mehreren Orten im Bundesstaat Assam kam das öffentliche Leben durch die Wassermassen zum Erliegen. Die Regenfälle des Monsuns gelten den mehr als 260 Millionen Landwirten in Indien als Segen, für viele Millionen Inder aber bedeuten sie den Verlust von Hab und Gut. Mehr

21.07.2016, 09:32 Uhr | Gesellschaft
Deutsche Bank Gerüchte um die Postbank

Eigentlich will die Deutsche Bank die Postbank wieder verkaufen. Nun rechnet sie nochmal verschiedene Optionen durch. Der Name der Deutschen Bank fällt derweil auch im Zusammenhang mit dem Korruptionsskandal um den malaysischen Staatsfonds. Mehr Von Gerald Braunberger

21.07.2016, 20:07 Uhr | Wirtschaft

Das dunkle Netz

Von Carsten Knop

Im sogenannten Darknet kann man sich Drogen und Waffen illegal und anonym beschaffen. Verschlüsselte Kommunikation im Internet ist aber nicht per se verwerflich. Mehr 3 16

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo in die Infrastruktur investiert wird

Geld gibt der Staat für allerlei aus. Nur jeder zehnte Euro der öffentlichen Hand wird in die Infrastruktur investiert. Doch es gibt regionale Unterschiede. Mehr 2