Home
http://www.faz.net/-gqi-75k5d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Wechsel im Vorstand Mehdorn tritt bei Air Berlin ab

Hartmut Mehdorn hört als Vorstandschef bei Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin auf. Sein Nachfolger wird mit sofortiger Wirkung der bisherige Strategie-Vorstand Wolfgang Prock-Schauer, wie das Unternehmen mitteilte.

© dapd Vergrößern Tritt bei Air Berlin ab: Hartmut Mehdorn

Air Berlin hat ab sofort einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Wolfgang Prock-Schauer übernimmt das Amt mit sofortiger Wirkung, wie Deutschlands zweitgrößte Airline mitteilte. Der 56-jährige Österreicher war im vergangenen Oktober von der früheren Lufthansa-Tochter BMI zu Air Berlin gestoßen. Sein Vorgänger Hartmut Mehdorn scheidet als Vorstand aus und behält nur noch einen Posten im Verwaltungsrat.

In den Medien war bereits seit geraumer Zeit darüber spekuliert worden, dass Mehdorn sein Amt vorzeitig abgibt. Air Berlin und Großaktionärin Etihad hatten das aber immer wieder als Spekulation zurückgewiesen.

Der frühere Chef der Deutschen Bahn hatte seit September 2011 an der Spitze der Gesellschaft gestanden, war offiziell aber nur eine Übergangslösung. „Er hat das Unternehmen in der Krise der europäischen Luftfahrt auf einen neuen Weg gebracht, marktgerechter positioniert und entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt“, sagte Verwaltungsratschef Hans-Joachim Körber. Mit Prock-Schauer übernehme nun ein anerkannter Branchenexperte die Spitzenposition. Der neue Vorstandschef betonte: „Air Berlin steht vor großen Herausforderungen.“

Sparprogramm und Stellenstreichungen

Deutschlands zweitgrößter Airline geht es schlecht. Nach Jahren rasanten Wachstums sind die Kosten in die Höhe geschossen. Bereits für das Jahr 2012 hatte Mehdorn ein scharfes Sparprogramm ausgerufen. Der Erfolg reichte aber nicht aus. Im laufenden Jahr soll nun das Sparprogramm Turbine endlich wieder einen Nettogewinn ermöglichen.

Auch die immer wieder verzögerte Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens macht dem Unternehmen zu schaffen. Mehdorn hatte deshalb Schadenersatzklagen angekündigt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Abschuss von MH17 Malaysia Airlines kämpft um die Existenz

Nach zwei Flugkatastrophen in weniger als fünf Monaten muss die staatliche Fluggesellschaft um ihre Zukunft bangen. Mehr

19.07.2014, 14:46 Uhr | Wirtschaft
Nach Flugzeug-Tragödien Malaysia Airlines bald unter neuem Namen?

Erst das verschwundene Flugzeug MH370, dann der gerade über der Ukraine abgeschossene Flieger: Die Fluggesellschaft Malaysia Airlines will und muss sich neu erfinden. Mehr

27.07.2014, 12:39 Uhr | Wirtschaft
Nach Abschuss von Flug MH17 Malaysia Airlines gibt Kunden Geld zurück

Der Absturz von MH17 war für Malaysia Airlines die zweite Tragödie innerhalb weniger Monate. Die Fluglinie zeigt Verständnis für Passagiere, die nun nicht mehr mit ihr verreisen wollen. Mehr

19.07.2014, 07:53 Uhr | Wirtschaft

Fluch der bösen Tat

Von Carl Moses

Wieder droht Argentinien eine Schuldenkrise. Das ist nicht zuletzt dem rabiaten Umgang mit den Gläubigern nach der letzten Krise zuzuschreiben. Mehr 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Plötzlich lahmt das iPhone

Wenn ein neues iPhone auf den Markt kommt, finden die Leute ihr altes langsam. Ist das Absicht von Apple? Oder nur eine psychologische Täuschung? Mehr 5