http://www.faz.net/-gqe-90mi9

Wasserpfeifen-Boom : Das Geschäft der Shisha-Bars floriert

Immer bunter und vielfältiger wird das Angebot an Wasserpfeifen. Bild: Picture-Alliance

Wasserpfeifen liegen im Trend. Die Zahl der Shisha-Bars steigt, und im Hintergrund etablieren sich spezialisierte Zulieferer. Doch die Branche kämpft mit einem zweifelhaften Ruf.

          Was haben Maßkrüge mit Wasserpfeifen zu tun? Bei Frank Kleespies zumindest eine ganze Menge. Der 48 Jahre alte Maschinenschlosser verkauft in seiner Gelnhäuser „Shisha-Manufaktur“ die „ShishaBavaria“ – einen zur Wasserpfeife umfunktionierten Bierkrug mit aufgedrucktem bayerischen Muster. Der Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne kommt bei der Kundschaft von Kleespies gut an. „Vor allem junge Leute finden das klasse und nehmen die ShishaBavaria auch gern mal mit auf das Oktoberfest“, sagt der Händler. Nicht von ungefähr hat er den Namen seines Produkts beizeiten schützen lassen.

          Kleespies’ ausgefallene Idee zeigt, wie sich die Branche binnen weniger Jahre radikal verändert hat. „Die ersten Shishas, mit denen in Deutschland gehandelt wurde, waren Ausstellungsstücke aus dem Antik-Handel“, erinnert sich der Geschäftsmann. Anfangs seien die meisten Wasserpfeifen noch aus Blech gewesen, heute gebe es hochwertige Edelstahlprodukte, die zwischen 180 und 500 Euro kosteten. Ein Besuch in der Manufaktur in Gelnhausen zeigt, dass die Produktpalette bunter geworden ist.

          Mittlerweile gibt es sogar E-Shishas und die dazu passenden E-Liquids – also jene Flüssigkeiten, die beim Konsum von E-Shishas verdampft werden – in unzähligen Aromasorten. Neben Eigenprodukten wie der ShishaBavaria oder der Shisha „Nordwind“ aus Glas verkauft Kleespies auch noch Wasserpfeifen traditioneller Hersteller weiter. Darunter sind bekannte Namen wie Amy, Nargilem oder Aladin aus Wiesbaden zu finden.

          Shisha - Made in Germany

          Die Einzelteile für seine selbstentworfenen Produkte lässt Kleespies von kleineren Zuliefererfirmen herstellen. Mit drei Glasbläsereien, einem Schlauchhersteller, einem Korkhersteller sowie zwei Drehereien arbeitet seine Shisha-Manufaktur zusammen. Der findige Unternehmer legt dabei größten Wert darauf, dass bis auf den Korkverschluss und den Glasbehälter – auch Bowl genannt – alle Teile aus deutscher Produktion stammen. „Die Bowl lassen wir in Asien fertigen, der Korkverschluss kommt aus Portugal“, sagt er. Auch deshalb, weil Portugal die Hochburg der Korkhersteller ist. Viele andere Anbieter, sagt er, würden komplett in China produzieren lassen.

          Wenn es jedoch um die Produktion von Shisha-Kohle geht, ist Indonesien die erste Adresse. „Blackcoco’s“, einer der führenden Kohlehersteller in Deutschland, bezieht nicht nur alle Ressourcen aus dem rohstoffreichen Land in Südostasien, sondern lässt seine Naturkohle auch vor Ort produzieren. Shisha-Kohle wird meist aus Kokosnussschale hergestellt, die eine besonders lange Brenndauer hat. Auch einzelne Kohleproduzenten haben ihre Nischen gefunden und stellen in ihren Werbeauftritten Aspekte wie Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit in den Mittelpunkt – so etwa auch der Hersteller „CocoGreen“ bei Fulda.

          Das florierende Shisha-Geschäft findet auch auf stark besuchten Ausstellungen wie der „Shisha-Messe“ seinen Niederschlag, die 2013 in Frankfurt am Main als erste Fachmesse der Welt für Wasserpfeifenbedarf ins Leben gerufen wurde und sich binnen Kürze etabliert hat: Verzeichneten die Organisatoren im ersten Jahr noch rund 4000 Besucher und 30 Aussteller, waren es 2017 schon 22.000 Besucher und 200 Aussteller. Damit nicht genug. Wegen starken Andrangs und der hohen Nachfrage wird die Shisha-Messe in diesem Jahr in Berlin wiederholt.

          Weitere Themen

          Jeder fünfte Schüler raucht Shisha

          Studie : Jeder fünfte Schüler raucht Shisha

          Die vermeintlich harmlose Wasserpfeife ist bei deutschen Schülern äußerst beliebt: Einer neuen Studie zufolge rauchen 15 Prozent der Zehntklässer regelmäßig Shisha.

          Cook hier

          Küchenhersteller : Cook hier

          Auch in Deutschlands Küchen sind der Individualisierung keine Grenzen mehr gesetzt. Eine Tour durch die Showrooms der größten Küchenhersteller des Landes.

          Lichtermeer in Lyon Video-Seite öffnen

          Glühende Stadt : Lichtermeer in Lyon

          Vier Millionen Besucher lassen sich jedes Jahr vom spektakulären Lichterfest in der französischen Stadt bezaubern, die durch Illuminationen, echte Kerzen, Feuerwerk und Kinoprojektionen erstrahlt.

          Topmeldungen

          Ein ICE 3 auf der neuen Strecke Berlin-München

          Zugausfälle wegen ETCS : Chaos mit vier Buchstaben

          Eine neue Technologie namens ETCS soll einen Flickenteppich von Systemen ersetzen. FAZ.NET erklärt, wie sie funktioniert und warum sie im Moment Zugausfälle verursacht.
          Er ist der Herrscher der „neuen“ Türkei: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

          Zur Lage in der Türkei : Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Der Journalist Baha Güngör hat ein Buch über die Türkei geschrieben. Er will Verständnis für die Entwicklung des Landes schaffen. Wie erklärt der einstige Redaktionsleiter bei der Deutschen Welle das Phänomen Erdogan?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.