http://www.faz.net/-gqe-78371

Warteschleifen am Telefon : „Bloß nicht herumsäuseln“

Bin ich schon drin? Vor der Warteschleife ist niemand gefeit. Bild: dpa

„Bitte warten“, quäkende Computerstimmen, „Eine kleine Nachtmusik“: Mit ihren Warteschleifen am Telefon muten Unternehmen ihren Kunden noch immer viel zu. Stefan Ladage, der „Dieter Bohlen der Warteschleife“, über schlimme Minuten und die optimale Wartemelodie.

          Herr Ladage, neulich hing ich wieder in einer Warteschleife und wurde mit „Für Elise“ beschallt, in der monophonen Variante aus den frühen 80ern. Warum tun Unternehmen einem das immer noch an?
          Weil sie sich keine Gedanken über den Schaden machen, den sie damit anrichten. Manche Unternehmen wissen überhaupt nicht, welche Musik sie ihren Kunden in ihrer Warteschleife vorsetzen - und verkennen damit völlig die Chancen, die sie vergeben. Leider sind die meisten Telefonanlagen standardmäßig mit großartigen Melodien à la „Kleine Nachtmusik“ oder „Für Elise“ ausgestattet - da ist die Katastrophe vorprogrammiert. Für mich ist das unverständlich, weil man heutzutage in jede Telefonanlage etwas Kundenkompatibles einspielen könnte.

          Wie wichtig sind Warteschleifen denn für ein Unternehmen?
          Die Warteschleife ist die akustische Visitenkarte des Unternehmens. Die meisten Besuchskontakte laufen ja nicht über den persönlichen Besuch, sondern über das Telefon. Das vernachlässigen viele Firmen. Ich rate meinen Kunden deshalb immer, dieses Haupteingangstor für die Kunden an die Corporate Identity des Unternehmens anzupassen - oder sich zumindest einmal Gedanken über das Thema Warteschleifen zu machen.

          Sie sind gelernter Toningeníeur und produzieren jährlich rund 42.000 Telefon-Spots. Was macht eine gute Warteschleife aus?
          Es gibt zwei verschiedene Ansätze: Bei dem einen möchte ein Unternehmen die Wartezeit bis zum Gespräch möglichst angenehm überbrücken und dem Anrufer nebenbei noch ein paar Werbebotschaften mit auf den Weg geben. Dabei hilft eine Musik, die der Zielgruppe entsprechend ausgewählt oder komponiert wurde. Der andere Ansatz verfolgt zusätzlich ein Markenbranding und fragt sich: Wie möchte ich als Unternehmen generell wahrgenommen werden? Wir alle kennen Audio-Logos wie das eines großen deutschen Telekommunikationskonzerns. Das ist ein einzigartiges akustisches Profil, das der Anrufer auch am Telefon sofort mit dem Unternehmen verbindet.

          Sollte ein innovatives Start-up-Unternehmen in der Warteschleife also eher auf Rockmusik, eine Bank hingegen auf Klassik setzen?
          Wichtig ist, dass es passt. Die optimale Wartemusik ist die, die auch bei einem Imagevideo des Unternehmens laufen könnte. Wenn der Kunde am Telefon durch die Warteschleife die Bilder des Unternehmens vor sich sieht, ist sie gut.

          Kann eine gute Warteschleife aus quälend langen acht Minuten Wartezeit drei machen?
          Nein. Eine gute Warteschleife kann die Zeit für den Anrufer subjektiv verkürzen. Bei allem, was über drei Minuten hinausgeht, kann ihn aber auch die beste Musik nicht mehr besänftigen. Auch nicht die Hörspiele, die einige Unternehmen bei uns jetzt für ihre Warteschleifen produzieren lassen.

          Der „Dieter Bohlen der Warteschleife“: Stefan Ladage ist Inhaber einer Agentur, die unter anderem Spots für Telefon-Warteschleifen produziert.
          Der „Dieter Bohlen der Warteschleife“: Stefan Ladage ist Inhaber einer Agentur, die unter anderem Spots für Telefon-Warteschleifen produziert. : Bild: Ladage Media GmbH

          Kümmern sich große Unternehmen eher um ihre Warteschleifen als kleine?
          Im Gegenteil: Je kleiner das Unternehmen, desto besser ist die Warteschleife. Größere Unternehmen sind oft zögerlicher. Aber wenn sie das Thema dann anpacken, dann meistens richtig professionell.

          Weitere Themen

          „Absolut verantwortungslos“

          BGA-Chef Bingmann : „Absolut verantwortungslos“

          Eine Koalition aus Union, FDP und Grüne hätte eine „sensationelle Grundlage“ sein können, sagt Holger Bingmann. Im Gespräch mit FAZ.NET erklärt er, warum das Aus von Jamaika „ganz, ganz bitter“ für die deutsche Wirtschaft ist.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen wurde Ural eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.