http://www.faz.net/-gqe-93krb

Volkswagen-Konzern : Abschied von Ferdinand Piëch ist vollzogen

Ferdinand Piëch gibt sein Aufsichtsratsmandat auf. Bild: dpa

Ferdinand Piëch löst sich vom Konzern. Er gibt sein Aufsichtsratsmandat ab und verkauft seine Aktienbeteiligung. Doch wer übernimmt die Anteile?

          Ferdinand Piëch, der die Geschicke des Volkswagen-Konzerns jahrelang prägte, hat beinahe alle Bande zu dem Familienkonzern gelöst: Seine Aktienbeteiligung hat er verkauft, und sein Aufsichtsratsmandat gibt er mit einem Monat Verzögerung mit Wirkung zum 8. Dezember ab. Das geht aus einer Mitteilung der Porsche SE hervor, die mit den Stimmen der Familien Porsche und Piëch die Funktion des Hauptaktionärs der Volkswagen AG ausübt.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Konkret geht es um ein Aktienpaket von 14,7 Prozent, das Ferdinand Piëch an der Porsche SE hielt. Er reichte es zunächst an seinen Bruder Hans Michel Piëch weiter, der allerdings einen Teil davon an die Porsches verkaufte, wie er im Interview mit dieser Zeitung im Frühjahr sagte. Der Preis des Aktienpakets wurde damals auf 900 Millionen Euro geschätzt, aber die Familienmitglieder äußerten sich dazu nicht.

          Hans Michel Piëch betonte gegenüber der F.A.Z. mit Blick auf die Finanzierung des Geschäfts: „Es ist sichergestellt, dass uns keiner reinreden kann.“ Die Banken sähen die Entwicklung des Volkswagen-Konzerns sehr positiv. Das habe ihn und seine Angehörigen bestärkt, die Anteile von Ferdinand Piëch zu übernehmen. Für den Platz im Porsche-Aufsichtsrat, den der ehemalige VW-Chef seit 1981 innehatte, wird nun wohl auch Hans Michel Piëch einen Vorschlag machen, jedenfalls hat er das im Frühjahr angekündigt.

          Inwieweit das Thema innerhalb der Familien geklärt ist, lässt sich nicht abschätzen. Spekuliert wurde schon über Daniell Porsche, der im Aufsichtsrat von Skoda sitzt, oder über Louise Kiesling, die dem VW-Aufsichtsrat angehört. Sie ist eine geborene Piëch, hat ihre Anteile allerdings mit der Familie Porsche gepoolt. Die Kinder von Ferdinand Piëch kommen als Kandidaten nicht in Frage, weil sie keine Anteile haben. Einzige Verbindung zwischen Ferdinand Piëch und dem Autokonzern ist noch die indirekte Beteiligung der Ferdinand Karl Beta Privatstiftung an der Porsche-und-Piëch-Familien-GmbH, die allerdings keine Einflussnahme möglich macht.

          Weitere Themen

          Das Taxi von morgen soll fliegen Video-Seite öffnen

          „Neue Epoche der Luftmobilität“ : Das Taxi von morgen soll fliegen

          Nach und nach kündigten Boeing, Airbus, Uber und auch Autobauer wie Volkswagen und Porsche an, Fluggeräte für den Stadtverkehr zu entwickeln. Als Vorreiter gelten zwei bisher weitgehend unbekannte Unternehmen aus Deutschland.

          Topmeldungen

          Ein Junge liest während des islamischen Religionsunterrichts in einem Schulbuch. (Symbolbild)

          Islam als Unterrichtsfach : Kretschmann kritisiert türkische Verbände

          In Baden-Württemberg ist der Versuch gescheitert, aus Modellprojekten zum islamischen Religionsunterricht ein reguläres Schulfach zu entwickeln. Ministerpräsident Winfried Kretschmann will das Projekt retten – auf einer völlig neuen Grundlage.

          Trump zieht Bilanz : Treffen mit Putin besser als der Nato-Gipfel

          Donald Trump hat seine Europareise als Erfolg verkauft. Das Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin sei dabei sogar noch besser gelaufen als der Nato-Gipfel. Wegen möglicher Zölle auf Autos aus der EU soll es zu einem Treffen mit Juncker kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.