http://www.faz.net/-gqe-7acnc

Vorwurf an Barclays : Hat eine britische Bank den deutschen Fiskus um Millionen geprellt?

  • Aktualisiert am

Hat die britische Barclays-Bank den deutschen Fiskus geprellt? Bild: AP

Die Großbank Barclays soll den deutschen Fiskus um bis zu 280 Millionen Euro betrogen haben - jährlich. Das geht aus einem nicht veröffentlichten Schreiben des Bundesfinanzministeriums hervor.

          Die britische Großbank Barclays könnte den deutschen Fiskus offenbar um mehrere Hundert Millionen Euro geprellt haben. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ und verweist dabei auf ein bislang nicht öffentlich bekanntes Schreiben des Bundesfinanzministeriums an die Obersten Finanzbehörden der Bundesländer. In dem Schreiben vom 8. Mai 2012 heißt es demnach, die Länder sollten prüfen, ob ein „hinreichender Anfangsverdacht für eine Steuerhinterziehung“ bestehe. Konkret beliefen sich die Summen, um die betrogen worden sein könne, demnach auf bis zu 280 Millionen Euro jährlich.

          In internen Strategiepapieren der Bank, die aus den Jahren 2007 bis 2010 stammten, sei beschrieben worden, wie der deutsche Fiskus mit Aktiendeals systematisch ausgenommen werden könnte, heißt es weiter. Dabei geht es um Aktienhandel kurz vor und nachdem die entsprechenden Unternehmen Dividenden ausgeschüttete haben („Cum-Ex-Deals“). Barclays ist in dieser Hinsicht mutmaßlich kein Einzelfall, zumindest untersuchten allein die hessischen Behörden rund 40 solcher Deals.

          Das Bundesfinanzministerium stütze seinen Verdacht gegen die britische Barclays-Bank auf Daten, die es von der britischen Steuerbehörde bekommen habe. Bisher soll es allerdings keine staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen Bank-Mitarbeiter geben, sondern lediglich ein Prüfverfahren der Finanzbehörden. Dabei wird untersucht, ob das Kreditinstitut mögliche Schäden erstatten müsse.

          Barclays erklärte dem Bericht zufolge, zur Geschäftspolitik gehöre uneingeschränkte Transparenz und Offenheit den Steuerbehörden auf der ganzen Welt gegenüber. Das Geldhaus habe in Einklang mit den Gesetzen gehandelt und weise alle Andeutungen von Fehlverhalten entschieden zurück.

          Quelle: FAZ.NET/Reuters

          Weitere Themen

          Räume von Kanzlei Freshfields durchsucht

          Cum-Ex-Affäre : Räume von Kanzlei Freshfields durchsucht

          Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat Räume der Großkanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer durchsucht. Die Anwälte sollen eine Bank im Zusammenhang mit den umstrittenen Cum-Ex-Geschäften beraten haben.

          Eine Bühne, 5 Präsidenten Video-Seite öffnen

          Vereinigte Staaten : Eine Bühne, 5 Präsidenten

          Barack Obama, George W. Bush, dessen Vater George, Bill Clinton und Jimmy Carter waren in College Station in Texas zusammengekommen, um gemeinsam mit Künstlern Geld zu sammeln. Damit soll den Opfern geholfen werden, die durch die verheerenden Stürme der letzten Monate geschädigt wurden, 31 Millionen US-Dollar kamen zusammen.

          Topmeldungen

          Facebook-Post von Hildmann: „Ein Bild mit einer Pumpgun beim Sportschießen ist noch lange keine Gewaltandrohung“, sagt er.

          Vegan-Koch Attila Hildmann : „Wir werden ja sehen, ob ich ausraste“

          Der Vegan-Koch Attila Hildmann schreibt, dass er einer kritischen Journalistin gerne Pommes „in die Visage gestopft“ hätte. Dann lädt er sie und ihre Kollegen zum Essen ein – dazu stellt er ein Foto, das ihn mit Schusswaffe zeigt. Was soll das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.