Home
http://www.faz.net/-gqi-7589h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Vorstandschef Martin Blessing Commerzbank will Staatsgeld erst mal behalten

Die Commerzbank will ihre Staatshilfe vorerst nicht zurückzahlen. So sieht es Commerzbank-Chef Martin Blessing.

© dapd Vergrößern Die Commerzbank-Zentrale in Frankfurt.

Die Commerzbank hat vorerst keine Pläne zur Rückzahlung der Staatshilfe. „Wir werden die stille Einlage des Bundes verzinsen, daher gibt es auch keinen Druck sie zurückzuzahlen“, sagte Commerzbank-Chef Martin Blessing der „Süddeutschen Zeitung“. Der Bund hatte der Commerzbank in der Finanzkrise eine milliardenschwere Hilfe gewährt und sich gleichzeitig mit gut 25 Prozent an der Bank beteiligt.

Die Bank steckt in einer tiefen Krise, inzwischen gilt sie nicht mal mehr als systemrelevant. baut Martin Blessing gerade das Privatkunden-Geschäft um. Produkte und Dienstleistungen sollen attraktiver  werden, die Mitarbeiter sollen Kunden besser beraten.

Mehr zum Thema

Um Kosten zu sparen, hatte Blessing allerdings auch Filialschließungen und Stellenabbau angekündigt. Die Auflösung weiterer Filialen schloss Blessing jetzt aus: „Weitere Filialschließungen würden unsere Kosten kurzfristig kaum senken.“ Allerdings sei man in Gesprächen mit dem Betriebsrat in Bezug auf flexiblere Arbeitszeiten für Mitarbeiter. Das könnte den drohenden Arbeitsplatzabbau mildern. Wie viele Stellen das retten könnte, wollte er nicht beziffern, „aber es lohnt sich sehr, darüber intensiv zu sprechen.“

Quelle: FAZ.net / dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bankenstrafen-Ticker Goldman Sachs muss faule Wertpapiere zurückkaufen

An den Rekord der Bank of America reicht Goldman Sachs zwar bei Weitem nicht heran, aber die amerikanische Investmentbank muss die höchste Strafe in ihrer Geschichte zahlen. Die wichtigsten Banken-Sanktionen im Überblick. Mehr

23.08.2014, 20:09 Uhr | Wirtschaft
Einwanderung Geschacher in der Asylpolitik

Gemessen an der Völkerwanderung auf Europa sind die von der Bundesregierung beschlossenen Gesetzentwürfe allenfalls zierliche Korrekturen. Grund für die Zögerlichkeit ist ein Konstruktionsfehler der deutschen Einwanderungspolitik. Mehr

28.08.2014, 10:19 Uhr | Politik
Übernahmeschlacht mit VW Ex-Porsche-Chef Wiedeking muss vor Gericht

Die Übernahmeschlacht zwischen Porsche und VW war heftig, und sie brachte Porsche viel juristischen Ärger ein. Nun muss sich auch der frühere Chef des Sportwagenbauers vor Gericht verantworten. Mehr

26.08.2014, 12:23 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 07:59 Uhr

Fast wie im Roman

Von Carsten Knop

Smartphones werden zur digitalen Wunderwaffe. Dass wir ihnen viele Daten anvertrauen, macht uns ein mulmiges Gefühl. Aber die Bequemlichkeit siegt. Mehr 4

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr