Home
http://www.faz.net/-gqi-7589h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Vorstandschef Martin Blessing Commerzbank will Staatsgeld erst mal behalten

Die Commerzbank will ihre Staatshilfe vorerst nicht zurückzahlen. So sieht es Commerzbank-Chef Martin Blessing.

© dapd Vergrößern Die Commerzbank-Zentrale in Frankfurt.

Die Commerzbank hat vorerst keine Pläne zur Rückzahlung der Staatshilfe. „Wir werden die stille Einlage des Bundes verzinsen, daher gibt es auch keinen Druck sie zurückzuzahlen“, sagte Commerzbank-Chef Martin Blessing der „Süddeutschen Zeitung“. Der Bund hatte der Commerzbank in der Finanzkrise eine milliardenschwere Hilfe gewährt und sich gleichzeitig mit gut 25 Prozent an der Bank beteiligt.

Die Bank steckt in einer tiefen Krise, inzwischen gilt sie nicht mal mehr als systemrelevant. baut Martin Blessing gerade das Privatkunden-Geschäft um. Produkte und Dienstleistungen sollen attraktiver  werden, die Mitarbeiter sollen Kunden besser beraten.

Mehr zum Thema

Um Kosten zu sparen, hatte Blessing allerdings auch Filialschließungen und Stellenabbau angekündigt. Die Auflösung weiterer Filialen schloss Blessing jetzt aus: „Weitere Filialschließungen würden unsere Kosten kurzfristig kaum senken.“ Allerdings sei man in Gesprächen mit dem Betriebsrat in Bezug auf flexiblere Arbeitszeiten für Mitarbeiter. Das könnte den drohenden Arbeitsplatzabbau mildern. Wie viele Stellen das retten könnte, wollte er nicht beziffern, „aber es lohnt sich sehr, darüber intensiv zu sprechen.“

Quelle: FAZ.net / dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bankenstrafen-Ticker HSBC zahlt 550 Millionen Dollar an amerikanische Behörde

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen, Devisenskandal: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Jetzt legt die größte europäische Bank HSBC ihren Hypothekenpapier-Streit in Amerika bei. Die wichtigsten Sanktionen im Überblick. Mehr

13.09.2014, 16:54 Uhr | Wirtschaft
Dax nach Zinsentscheid der Fed im Aufwind

Die Anleger haben auf vorerst anhaltend niedrige Zinsen in den USA gesetzt. Die US-Notenbank hatte am Mittwochabend signalisiert, vorerst an ihrem Bekenntnis zu niedrigen Zinsen festzuhalten. Mehr

18.09.2014, 14:46 Uhr | Wirtschaft
Angeschlagene Warenhauskette Bei Karstadt wird wieder über die Gehälter verhandelt

Nach der Übernahme durch René Benko wird am kommenden Freitag bei Karstadt erstmals wieder über die Gehälter der Mitarbeiter verhandelt. Die Gewerkschaft Verdi drängt auf eine Rückkehr in den Tarifvertrag. Mehr

13.09.2014, 15:19 Uhr | Wirtschaft
Was sind ABS-Papiere?

"Asset backed security"- ein Wortungetüm - doch was versteckt sich dahinter? Die EZB will – laut Mario Draghi - den Banken große Mengen von Pfandbriefen und Wertpapieren abnehmen. Unter anderem sogenannte ABS-Papiere, genau solche, die für viele mit als Auslöser der ganzen Finanzkrise gelten. Mehr

12.09.2014, 17:52 Uhr | Wirtschaft
Michael-Althen-Preis 2014 Die engere Wahl

Rund hundert Texte sind für den Michael-Althen-Preis 2014 eingereicht worden, dreizehn von ihnen kommen in die engere Wahl. Der Preis wird am 15. Oktober verliehen. Mehr

09.09.2014, 15:33 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 07:59 Uhr

Mit Krediten kann man kein Wachstum kaufen

Von Manfred Schäfers

Amerika will die Deutschen zu mehr Staatsausgaben verleiten. Wolfgang Schäuble macht nicht mit. Er hat Recht. Mehr 14 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Alibaba lässt Amazon und Ebay alt aussehen

Alibaba geht an die Börse. Die Erwartungen an den Internetriesen sind groß. Das ist nicht unberechtigt: Die Chinesen haben schon jetzt mehr aktive Nutzer und einen höheren Gewinn als Amazon und Ebay. Mehr Von Anne-Christin Sievers 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden