http://www.faz.net/-gqe-7589h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.12.2012, 07:59 Uhr

Vorstandschef Martin Blessing Commerzbank will Staatsgeld erst mal behalten

Die Commerzbank will ihre Staatshilfe vorerst nicht zurückzahlen. So sieht es Commerzbank-Chef Martin Blessing.

© dapd Die Commerzbank-Zentrale in Frankfurt.

Die Commerzbank hat vorerst keine Pläne zur Rückzahlung der Staatshilfe. „Wir werden die stille Einlage des Bundes verzinsen, daher gibt es auch keinen Druck sie zurückzuzahlen“, sagte Commerzbank-Chef Martin Blessing der „Süddeutschen Zeitung“. Der Bund hatte der Commerzbank in der Finanzkrise eine milliardenschwere Hilfe gewährt und sich gleichzeitig mit gut 25 Prozent an der Bank beteiligt.

Die Bank steckt in einer tiefen Krise, inzwischen gilt sie nicht mal mehr als systemrelevant. baut Martin Blessing gerade das Privatkunden-Geschäft um. Produkte und Dienstleistungen sollen attraktiver  werden, die Mitarbeiter sollen Kunden besser beraten.

Mehr zum Thema

Um Kosten zu sparen, hatte Blessing allerdings auch Filialschließungen und Stellenabbau angekündigt. Die Auflösung weiterer Filialen schloss Blessing jetzt aus: „Weitere Filialschließungen würden unsere Kosten kurzfristig kaum senken.“ Allerdings sei man in Gesprächen mit dem Betriebsrat in Bezug auf flexiblere Arbeitszeiten für Mitarbeiter. Das könnte den drohenden Arbeitsplatzabbau mildern. Wie viele Stellen das retten könnte, wollte er nicht beziffern, „aber es lohnt sich sehr, darüber intensiv zu sprechen.“

Quelle: FAZ.net / dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Investmentfonds Aufseher nehmen Vermögensverwalter ins Visier

Der Finanzstabilitätsrat der G-20-Regierungen will die Fonds an die kürzere Leine nehmen. Vor allem Liquidität und Risiken bereiten Sorgen. Mehr Von Markus Frühauf

23.06.2016, 15:37 Uhr | Finanzen
Nach Abgasaffäre Ermittlungen gegen Ex-VW-Chef Winterkorn

In der Affäre um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen rückt der ehemalige Konzernchef Martin Winterkorn ins Visier der Ermittler. Es gebe einen Anfangsverdacht auf Marktmanipulation, teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Montag mit. Mehr

21.06.2016, 19:28 Uhr | Wirtschaft
Was Sie heute erwartet Brexit oder Prügelstrafe

(================== Sharelinebox ==================) Die Abstimmung über den Brexit rückt näher und die Nervosität steigt, gleich ob aus Hoffnung oder aus Furcht. Nüchterne Betrachtungen sind eher Mangelware.... Mehr

22.06.2016, 07:27 Uhr | Wirtschaft
Brexit Schulz betont Zusammenhalt der EU

Die Union habe sich auf dieses Szenario vorbereitet, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach dem Brexit-Referendum. Martin Schulz, Präsident des Europa-Parlaments, betonte den Zusammenhalt der verbliebenen 27 EU-Mitgliedsstaaten. Eine Kettenreaktion von EU-Austritten fürchtet er nicht. Mehr

24.06.2016, 15:35 Uhr | Politik
Nachlassende Brexit-Sorgen Dax haussiert und gewinnt 3,4 Prozent

Kommt nun der Brexit oder kommt er nicht? In dieser Woche stimmen die Briten ab. Wenn man die Aktienkurse betrachtet, scheint die Entscheidung so gut wie festzustehen. Mehr

20.06.2016, 17:42 Uhr | Finanzen

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 114 147

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden