http://www.faz.net/-gqe-6unvs

Vorstandschef Blessing : Commerzbank verkauft Staatsanleihen

„Ich fahre das runter, klar“: Martin Blessing will alle Staatsanleihen loswerden Bild: dpa

Vorstandschef Blessing will möglichst alle Kredite an Staaten loswerden. Das Vorhaben sei aber schwierig, da es einen „Käuferstreik“ gebe. Kritik an seinem Vorhaben wollte Blessing nicht gelten lassen.

          Die Commerzbank will so viele ihrer verbliebenen Staatsanleihen verkaufen wie möglich. Vorstandschef Martin Blessing sagte nach einem Treffen im Club Hamburger Wirtschaftsjournalisten, das Bankhaus habe im dritten Quartal vor allem Kredite für die sogenannten PIIGS-Staaten weiterverkauft.

          Christoph Schäfer

          Redakteur vom Dienst bei FAZ.NET.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Abkürzung steht für die als hoch verschuldet geltenden Euro-Länder Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien. Doch wolle das Kreditinstitut nicht nur diese Staatsanleihen, sondern möglichst alle veräußern, auch deutsche. „Ich fahre das runter, klar“, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Das Vorhaben sei schwierig, da es bei Staatsanleihen einen „Käuferstreik“ gebe.

          Kritik, wonach ein massiver Verkauf solcher Papiere die Krise verschärfe, wollte Blessing nicht gelten lassen. Er verwies darauf, dass Europas Spitzenpolitiker noch 2010 den privaten Gläubigern Griechenlands versprochen hätten, dass es bis 2013 keinen Schuldenschnitt für Athen geben werde.

          Man habe ihm damals beteuert, dass es daher nicht nötig sei, Staatsanleihen schnell zu verkaufen. „Wenn heute noch mal ein Politiker zu mir käme und verlangte, wir sollten unsere Staatsanleihen in den Büchern halten, dann antworte ich: Trau, schau, wem.“

          „Die können sie nur abschreiben“

          Innerhalb des Commerzbank-Konzerns liegen die meisten Staatsanleihen bei der Tochtergesellschaft Eurohypo, die Blessing aufgrund einer EU-Auflage bis Ende 2014 verkaufen muss. Wie viele Bonds der PIIGS-Staaten die Commerzbank-Gruppe konkret verkauft hat, sagte Blessing nicht.

          Er verwies darauf, dass die Bank ihre Zahlen für das dritte Quartal am 4. November veröffentlicht. Schon jetzt verriet er, dass griechische Staatsanleihen „de facto unverkäuflich“ seien. „Die können sie nur abschreiben.“

          Mittlerer dreistelliger Millionenbetrag als Verlust

          Informationen, dass die Commerzbank im dritten Quartal ihre Griechenland-Anleihen um mindestens 750 Millionen Euro wertberichtigte habe, wollte Blessing weder bestätigen noch dementieren. Schon im zweiten Quartal hatte die Bank ihre griechischen Staatsanleihen, die noch mit 2,2 Milliarden Euro in den Büchern stehen, um 760 Millionen Euro abgeschrieben. Damals hatte die Commerzbank einen Quartalsverlust knapp vermieden.

          Im dritten Quartal wird nun von Analysten ein Verlust in Höhe eines mittleren dreistelligen Millionenbetrages erwartet. Diesen Schätzungen tritt die Bank nicht entgegen. Noch ohne die Ergebnisse des Krisengipfels der Euro-Länder am Mittwochabend zu kennen, deren Spitzenvertreter zu dieser Stunde noch verhandelten, forderte Blessing abermals einen deutlichen Schuldenschnitt für Griechenland.

          „Sonst fordern Franzosen und Italiener das gleiche“

          Anders als von den Euro-Ländern später beschlossen, wandte sich der Bankchef aber gegen einen „freiwilligen“ Schuldenschnitt und plädierte stattdessen dafür, dass sich Griechenland zahlungsunfähig erklärt.

          „Es darf für die Griechen nicht zu einfach sein, sonst fordern die Franzosen und die Italiener irgendwann das gleiche.“ Die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone einigten sich darauf, dass die Banken künftig Kernkapital in Höhe von 9 Prozent ihrer risikogewichteten Anlagen vorhalten müssen.

          Auch Blessing für eine Rekapitalisierung

          Für die Kapitalaufstockung haben die Institute bis Ende Juni 2012 Zeit. Auch Blessing sprach sich für eine Rekapitalisierung der Banken aus. Dies mit einer Frist zu verknüpfen, sei jedoch nicht sinnvoll, da in diesem Fall wohl alle Kreditinstitute versuchen würden, Staatsanleihen zu veräußern.

          Dies könne von der Politik keineswegs gewollt sein. Um die Kernkapitalquote nach der Bewertung der Staatsanleihen auf mindestens 9 Prozent zu erhöhen und die von der Bankenaufsicht EBA dafür festgestellte Kapitallücke von 2,9 Milliarden Euro bis zur Jahresmitte 2012 zu schließen, kündigte Blessing an, dass die Commerzbank ihre Risikoaktiva herunterfahren werde.

          Wie lange dauert die Staatsschuldenkrise noch?

          Darüber hinaus würden nicht-strategische Beteiligungen verkauft und einige Kredite nicht verlängert werden. In jedem Fall will Blessing die erforderliche Kernkapitalquote ohne Hilfe des Bankenrettungsfonds Soffin schaffen. „Sie können davon ausgehen, dass ich da nicht noch mal hin gehen werde“, sagte der Bankchef.

          Nicht spekulieren wollte Blessing über die Frage, wie lange die Staatsschuldenkrise noch dauern werde. Vorbei sei sie erst, wenn private Anleger zu akzeptablen Konditionen wieder zehnjährige Staatsanleihen von Italien kauften.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Alwine wechselt den Besitzer Video-Seite öffnen

          Ein Dorf unterm Hammer : Alwine wechselt den Besitzer

          Von den Fassaden bröckelt der Putz, durch die Dächer regnet es herein: Die Siedlung Alwine im Südwesten Brandenburgs hat schon bessere Tage gesehen. Jetzt wurde das Dorf, das ein Brüderpaar einst für eine symbolische D-Mark erstand, bei einer Auktion in Berlin von einem anonymen Bieter aus Berlin ersteigert. Endpreis: 140.000 Euro. Die Bewohner fühlen sich verkauft.

          Das bringt der Montag

          Agenda : Das bringt der Montag

          Die WTO-Ministerkonferenz streiten Amerika und Europa weiter mit China um dessen Einstufung als Marktwirtschaft. Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries spricht mit dem Siemens-Vorstand über den Stellenabbau.

          „Wir sind radikale Pro-Europäer“ Video-Seite öffnen

          Schulz : „Wir sind radikale Pro-Europäer“

          Martin Schulz hat auf die Aussage des CSU-Politikers Alexander Dobrindt geantwortet, der SPD-Vorsitzende sei ein Europa-Radikaler. Zum Abschluss des SPD-Parteitags in Berlin reagierte Schulz auf Dobrindts Zitat mit einer leichten Umformulierung.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Städtisches Leben soll auch Sicherheit und Geborgenheit vermitteln: Wohnneubauten in Berlin-Friedrichswerder

          Innovative Stadtplanung : Man möchte wissen, wo man ist

          Wollen wir mehr Überwachung, oder soll der Stadtraum die Tugenden der offenen Gesellschaft widerspiegeln? Ideen für eine Stadt, in der man gut und gerne leben könnte.

          Antisemitismus in Europa : Trump ist nicht schuld am Hass auf die Juden

          Die antijüdischen Vorfälle in Berlin und anderen europäischen Städten haben nichts mit Donald Trumps Entscheidung zu tun, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die wirklichen Ursachen für den europäischen Antisemitismus liegen viel tiefer. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.