http://www.faz.net/-gqe-73y52
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 28.10.2012, 10:54 Uhr

Vor allem Investmentbanker Bei der Großbank UBS wackeln 10.000 Stellen

63.000 Arbeitsplätze hat die UBS - bis zu 10.000 davon können offenbar wegfallen. Am härtesten wird es wohl die Investmentbanker treffen.

© AFP

Die Schweizer Großbank UBS will offenbar bis zu 10.000 ihrer 63.000 Arbeitsplätze abbauen. Das Vorhaben werde wahrscheinlich bei der Vorlage der Quartalszahlen am Dienstag bekanntgegeben, sagte eine mit der Sache vertraute Person am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Erwartet werde, dass Stellen global und quer durch alle Bereiche abgebaut würden. Der Großteil werde dabei wohl auf die Investmentsparte entfallen. Der UBS machen sinkende Einnahmen und höhere Kapitalanforderungen zu schaffen.

Die „Financial Times“ berichtete, mit den Stellenstreichungen gehe eine Spaltung der Investmentsparte einher. Große Teile des „Fixed-Income“-Geschäfts, zu dem beispielsweise der Handel mit Anleihen und Zertifikaten gehört, würden in eine eigene Einheit ausgegliedert, die nach und nach heruntergefahren werde, berichtete die Zeitung weiter. In der Kernsparte des Investmentbanking verblieben dann noch die Aktien- und Devisengeschäfte sowie die Beratung.

UBS muss schon länger Kosten senken

UBS-Konzernchef Sergio Ermotti hatte vor kurzem noch dementiert, dass die Bank einen Stellenabbau in dieser Größenordnung plant. Einen Zeitungsbericht, dass UBS bis zu 10.000 Arbeitsplätze streichen könnte, nannte er an den Haaren herbeigezogen. Analysten sagen seit längerem, dass UBS um eine neue Kostensenkungsrunde nicht herumkommt.

Die im Sommer vergangenen Jahres eingeläutete Sparrunde von zwei Milliarden Franken bis Ende 2013 war Mitte dieses Jahres zur Hälfte umgesetzt. Es wurden 1300 Arbeitsplätze abgebaut, mehr als 1000 davon im Investmentbanking. Seit dem Ausbruch der Finanzkrise vor rund fünf Jahren sind der Finanzbranche global Zehntausende Jobs verloren gegangen.

Mehr zum Thema

Auch der Schweizer Erzrivale Credit Suisse hatte am Donnerstag einen verschärften Sparkurs angekündigt. Die Bank setzt auf das bis 2013 laufende Kostensenkungsprogramm von drei Milliarden Franken eine weitere Milliarde drauf, die bis 2015 eingespart werden soll. Damit und mit der Aufgabe unrentabler Geschäfte im Investmentbanking werde die Bank die angestrebte Eigenkapitalrendite von 15 Prozent oder mehr über den Marktzyklus hinweg erreichen können, erklärte Konzernchef Brady Dougan.

Was der Kostenschnitt für die knapp 48.500 Mitarbeiter der Bank bedeutet, ließen Dougan und sein Finanzchef David Mathers offen. „Es wäre aber unrealistisch zu sagen, es gibt keine Entlassungen“, erklärte der Finanzchef.

Quelle: FAZ.net / Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bankgeheimnis Den Schweizer Privatbanken fehlt das Schwarzgeld

Einst standen Schweizer Banken für kompromisslose Verschwiegenheit. Doch das gehört auf amerikanischen Druck hin der Vergangenheit an. Seitdem verschwinden viele kleinere Institute vom Markt. Mehr Von Johannes Ritter, Zürich

25.08.2016, 20:21 Uhr | Finanzen
Wirtschaftsminister Gabriel TTIP ist de facto gescheitert

Am Tag der offenen Tür der Bundesregierung hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel Fragen zum transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) beantwortet. Nach meiner Einschätzung sind die Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten de facto gescheitert, auch wenn das keiner so richtig zugibt, sagte Gabriel in Berlin. Mehr

29.08.2016, 16:24 Uhr | Wirtschaft
Zürcher Whistleblower-Prozess Der einsame Kämpfer Rudolf E.

Ein Whistleblower der ersten Stunde: Rudolf Elmer machte WikiLeaks berühmt. Seine Weitergabe von Daten der Privatbank Julius Bär machte publik, wie Schweizer Banken jahrezehntelang auf den Cayman Islands Beihilfe zur Steuerhinterziehung leisteten. Mehr Von Niklas Záboji

28.08.2016, 09:41 Uhr | Feuilleton
Kampf gegen Krebs Ein maßgeschneidertes Medikament

Das Mediziner-Ehepaar Özlem Türeci und Ugur Sahin aus Mainz forscht an der Behandlung von Krebs. Mit ihrer Firma Biontech entwickeln sie ein auf jeden Patienten individuell zugeschnittenes Medikament. Mehr

29.08.2016, 15:24 Uhr | Wirtschaft
Arzneimittelhersteller Nach Aufsichtsrats-Revolte: Stada sucht neue Vorstände

Der Bad Vilbeler Arzneimittelhersteller Stada stockt den Vorstand auf. Er sucht zwei Experten für Marketing und Vertrieb sowie für Technologie und Entwicklung. Mehr

29.08.2016, 14:50 Uhr | Rhein-Main

Illoyaler Gabriel

Von Henrike Roßbach

Ein Wirtschaftsminister müsste eigentlich den Freihandel seines Landes fördern wollen. Stattdessen betreibt der SPD-Chef Parteipolitik. Mehr 18 50

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden