Home
http://www.faz.net/-gqi-77mln
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Volle Fernverkehrszüge Deutsche Bahn fährt Rekordgewinn ein

Gut ausgelastete Fernverkehrszüge und das Schienennetz haben der Deutschen Bahn 2012 einem Medienbericht zufolge einen Rekordgewinn beschert. Trotz schwächelnden Güterverkehrs kletterte der Gewinn demnach auf 2,7 Milliarden Euro.

© obs Vergrößern Volle Fernverkehrszüge bescherten der Deutschen Bahn 2012 einen Rekordgewinn

Dank eines Passagier-Ansturms auf ICE und IC hat die Deutsche Bahn im vergangenen Jahr den höchsten Gewinn ihrer Geschichte eingefahren. Der Konzern verbuchte ein Betriebsergebnis von 2,7 Milliarden Euro und damit rund 400 Millionen mehr als 2011, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters mit Bezug auf Konzernunterlagen.

Während der Güterverkehr auf Schiene und Straße unter der abflauenden Konjunktur litt, trieben die hohen Benzinpreise die Menschen in die Züge: 131 Millionen Passagiere waren allein im Fernverkehr unterwegs, rund fünf Prozent mehr als 2011. Der Gewinn der Sparte stieg um mehr als das Doppelte auf 364 Millionen Euro und lag so auch weit über den Bahn-Erwartungen.

Zweiter Rekord-Garant war das mit staatlichen Milliarden-Zuschüssen subventionierte Schienennetz. Erstmals in der Bahn-Geschichte war es mit fast 900 Millionen Euro wichtigster Gewinnlieferant.

Güterbahn bleibt in der Krise

Die schwächere Wirtschaft machte sich 2012 besonders beim Umsatz bemerkbar. Dieser kletterte zwar gegenüber dem Vorjahr um knapp vier Prozent auf 39,3 Milliarden Euro. Er lieb damit aber noch deutlich unter den im Sommer nach unten korrigierten Planungen.

Insbesondere die seit Jahren kriselnde Güterbahn hatte mit der Flaute zu kämpfen. Deren Erlöse blieben sogar unter dem Vorjahreswert und weit unter den Planungen.

Immerhin konnte die Güterbahn in Deutschland wieder ein kleinen Gewinn einfahren, was vor allem auf ein radikales Sparprogramm mit der Verschrottung von Tausenden Güterwaggons zurückzuführen ist.

Die internationale Logistik (Flugzeug, Schiff, Lkw) blieb mit einem Gewinn von 400 Millionen Euro unter den Erwartungen.

Deutschland-Geschäft bleibt Gewinngarant

Umso wichtiger war für die Bahn abermals das Geschäft in Deutschland. Die Verkehrsleistung im Personenverkehr, also Passagiere kombiniert mit gefahrenen Kilometern, stieg um vier Prozent auf einen neuen Rekord.

Ein wichtiger Faktor waren dabei die 2012 sehr hohen Spritpreise, die immer mehr Menschen zum Umstieg auf die Bahn bewegten. Sie wurden so offenbar auch nicht von den Ticket-Preisen abgeschreckt, die 2011 um knapp vier Prozent erhöht wurden.

Da den besser ausgelasteten Zügen kaum zusätzliche Kosten gegenüber stehen, schlägt sich das Passagierwachstum voll im Gewinn nieder. Seit Jahren hat die Bahn auch kaum neue Fernzüge gekauft hat, teils wegen Lieferschwierigkeiten der Industrie. Dadurch wurde das Ergebnis-Plus auch nicht durch Abschreibungen gebremst.

Schienennetz steuert ein Drittel des Ergebnisses bei

Der Regionalverkehr mit den Pendlerzügen als traditionell wichtigster Gewinnlieferant wurde 2012 durch das Schienennetz abgelöst. Ein Drittel des Ergebnisses steuerte allein diese Sparte bei, die der Steuerzahler jährlich mit 2,5 Milliarden Euro subventioniert. Die Einnahmen kommen aus den Gebühren zur Nutzung des Netzes unter anderem von Konkurrenten.

Die EU-Kommission dringt seit längerem auf eine stärkere Trennung des subventionierten Netzes vom Konzern, denn derzeit fließen die Gewinne in die allgemeine Bahnkasse, ohne direkt wieder in die Schiene investiert werden zu müssen. Die Kommission fürchtet auch, dass Wettbewerber der Bahn über Gebühren und Zuteilung von Trassen benachteiligt werden könnten. Die Bahn kämpft mit Unterstützung von Verkehrsminister Peter Ramsauer gegen die EU-Pläne.

Mehr zum Thema

Trotz der Milliarden-Kosten für das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 soll die Rekordjagd weitergehen. In diesem Jahr strebt die Deutsche Bahn einen Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 2,9 Milliarden Euro an, der bis 2017 auf vier Milliarden Euro wachsen soll.

Die Bahn wollte sich zu den Angaben nicht äußern und verwies auf die Bilanzpressekonferenz am 21. März.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Creditreform senkt Rating von MT-Energie auf C

Das Rating von Eyemaxx sinkt um eine Stufe. VST gibt das Generalunternehmer-Geschäft auf. Karlie verzeichnet einen deutlichen Umsatzrückgang. Mehr

01.10.2014, 17:40 Uhr | Finanzen
Jahrhundertbauwerk wird 20

Der Tunnel unter dem Ärmelkanal feiert seinen 20. Geburtstag. Mehr als 330 Millionen Passagiere haben ihn mittlerweile per Bahn durchquert. Mehr

05.05.2014, 14:23 Uhr | Wirtschaft
Jeans-Plagiate New Yorker muss Schadenersatz an Levi’s zahlen

Das kann teuer werden: Die deutsche Modekette New Yorker muss Schadenersatz an den amerikanischen Jeans-Hersteller Levi’s zahlen. Wie viel, das ist noch offen. Außerdem soll die deutsche Kette alle Hosen aus ihren Geschäften nehmen, die Levi’s-Modellen zu ähnlich sehen. Mehr

18.09.2014, 19:02 Uhr | Wirtschaft
Gewinn von Samsung geht etwas zurück

Den aktuellen Zahlen zufolge sank der Betriebsgewinn im Auftaktvierteljahr um 4,3 Prozent auf umgerechnet 5,8 Milliarden Euro. Auch der Umsatz fiel mit umgerechnet 36,6 Milliarden Euro geringer aus als erwartet. Mehr

08.04.2014, 10:30 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Quartalszahlen treiben Nike-Aktie auf Rekordhoch

Kuka will den schweizerischen Logistikexperten Swisslog kaufen, Bayer möchte seine Agrochemie behalten und der spanische Großaktionär ACS stellt auch den neuen Hochtief-Aufsichtsratschef. Mehr

26.09.2014, 06:51 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.03.2013, 14:16 Uhr

Wen die Portoerhöhung am meisten kostet

Von Helmut Bünder

Die Deutschen schreiben immer weniger Briefe, daher regt sie die verbraucherunfreundliche Portoerhöhung kaum auf. Aber für manche kostet sie auch Millionen. Mehr 11 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die Maklerschwemme

Immobilienmakler haben’s auch nicht leicht. Es gibt immer mehr davon - ihre Anzahl hat sich verdoppelt. Ihre Blüte hat erstaunliche Parallelen zum Aufstieg der Immobilienportale im Internet. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden