Home
http://www.faz.net/-gqe-7720b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Volkswagen Rekord-Gewinn dank Porsche-Übernahme

Porsche hat den Umsatz von VW beschleunigt: Nach der Übernahme der Luxusmarke dürfte der Wolfsburger Autokonzern im vergangenen Jahr mehr als 22 Milliarden Euro und somit so viel wie nie zuvor verdient haben.

© REUTERS Vergrößern

An diesem Freitag wird der Aufsichtsrat der Volkswagen AG einen ersten Blick auf die Gewinn- und Verlustrechnung des Geschäftsjahres 2012 werfen. Dabei wird so mancher Kontrolleur blass werden. Denn unter dem Strich dürfte ein Gewinn nach Steuern von mehr als 22 Milliarden Euro stehen. Damit bricht der Wolfsburger Automobilkonzern in Deutschland alle Rekorde und stellt seine vielfach darbenden Wettbewerber weit in den Schatten.

Johannes Ritter Folgen:

Schon im Jahr zuvor hatte VW mit knapp 16 Milliarden Euro den höchsten Nettogewinn erreicht, den jemals ein im Deutschen Aktienindex (Dax) geführtes Unternehmen erzielt hat. In beiden Jahren waren allerdings Sondereffekte im Zusammenhang mit der Übernahme des Sportwagenherstellers Porsche ausschlaggebend für die Ergebnisrekorde. Diese werden sich im laufenden Jahr nicht wiederholen.

Mehr als die Hälfte des Gewinns dürften Einmaleffekte sein

Am 1. August 2012 hatte VW die zweite Hälfte (50,1 Prozent) der Porsche AG, in der das operative Sportwagengeschäft gebündelt ist, für 4,5 Milliarden Euro übernommen. VW zog damit eine Option, die in der Grundlagenvereinbarung zur Zusammenführung von VW und Porsche im Jahr 2009 vereinbart worden war. Der Kaufpreis wurde also auf dem Höhepunkt der Finanzkrise fixiert. Seither ist der Wert der Sportwagenschmiede freilich stark gestiegen.

Infolge der erstmaligen Vollkonsolidierung von Porsche ergab sich 2012 ein buchhalterischer, nicht zahlungswirksamer Ertrag von 10,4 Milliarden Euro. Hinzu kamen 1,9 Milliarden Euro aus der Neubewertung der 2009 vereinbarten Optionen für den Kauf der restlichen Porsche-Anteile. Die einmaligen Bewertungseffekte summieren sich auf 12,3 Milliarden Euro und machen also wohl mehr als die Hälfte des erwarteten Jahresüberschusses aus. Diesen veranschlagt Marc-René Tonn, Autoanalyst beim Bankhaus M.M. Warburg, auf 22,3 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr rechnet Tonn mit einem Rückgang des Nettogewinns auf knapp 11 Milliarden Euro.

Operatives Ergebnis könnte sich leicht verbessern

Für die Beurteilung des eigentlichen Geschäftserfolgs von VW ist das operative Ergebnis aussagekräftiger. Dieses wollte der Vorstand unter Führung von Martin Winterkorn 2012 auf dem Vorjahresniveau von 11,3 Milliarden Euro halten. Jürgen Pieper, Aktienanalyst beim Bankhaus Metzler, schätzt, dass VW etwas besser abgeschnitten und das Betriebsergebnis um knapp 3 Prozent auf 11,6 Milliarden Euro erhöht hat. Den Umsatz sieht Pieper bei 193 Milliarden Euro - das wären 21 Prozent mehr als 2011. Dieser starke Anstieg resultiert zu einem beträchtlichen Teil aus der Übernahme von Porsche und MAN.

Dass sich der Umsatzschub nicht gleichermaßen in der operativen Ergebnisentwicklung spiegelt, hat mit allerlei Sonderlasten zu tun. Zum einen sind wegen der Firmenkäufe hohe Abschreibungen auf die Kaufpreise fällig. Zum anderen hat VW einen Milliardenbetrag für die Einführung des neuen Produktionssystems (modularer Querbaukasten, MQB) ausgegeben.

Mehr zum Thema

Belastet wurde das operative Ergebnis 2012 zudem durch die Preiskämpfe in Westeuropa. Die Rabatte dürften die Margen vor allem im Volumensegment nach unten gedrückt haben. Trotzdem steht VW insgesamt sehr viel besser da als Wettbewerber wie Opel, Fiat, Peugeot oder Renault. Der Vielmarkenkonzern (VW, Audi, Skoda, Seat, Porsche, Bentley, Bugatti, Lamborghini) profitiert von seiner breiten Aufstellung und der starken Position in Schwellenländern wie China. Auch in den Vereinigten Staaten holt VW mit Rückenwind vom Markt deutlich auf.

Die guten Verkaufszahlen in Amerika und China sowie Russland trugen maßgeblich dazu bei, dass VW den Absatz im vergangenen Jahr um 11 Prozent auf knapp 9,1 Millionen Fahrzeuge erhöht hat. Auch wenn sich das Wachstum im laufenden Jahr verlangsamt, dürfte der Konzern sein Ziel, zehn Millionen Autos zu verkaufen, nach internen Schätzungen spätestens 2015 erreichen. Bis 2018 will VW der größte Automobilkonzern der Welt sein. 2012 hatten Toyota (9,75 Millionen verkaufte Fahrzeuge) und General Motors (9,3 Millionen) noch die Nase vorn.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Autovermieter Europcar will an die Börse

Spätestens Ende Juni soll es soweit sein. Europcar, der größte Autovermieter Europas, will an die Börse und damit 475 Millionen Euro einnehmen. Mehr

21.05.2015, 14:05 Uhr | Finanzen
Quiz Kennen Sie Volkswagen?

Volkswagen ist eine Klasse für sich: 600 000 Mitarbeiter, 200 Milliarden Euro Umsatz, 13 Milliarden Gewinn – und Spitzengagen für den Chef. Was wissen Sie über Deutschlands wichtigsten Konzern? Ein Quiz, nicht nur für Leute mit Benzin im Blut. Mehr Von Georg Meck

28.03.2015, 11:52 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker MS Deutschland wird doch kein ägyptisches Wohnschiff

Die MS Deutschland ist mit unbekannter Verwendungsabsicht in die Hände amerikanischer Betreiber übergegangen. Großaktionär Unister will Travel24-Aufsichtsratschef Kirchhof absetzen. Mehr

19.05.2015, 12:19 Uhr | Wirtschaft
VW-Tochter Renaissance der Luxusmarke Bentley

1998 kaufte Volkswagen den englischen Traditionshersteller und rettete den defizitären Betrieb vor dem Untergang. Mehr als eine Milliarde Euro haben die Wolfsburger in die Modernisierung des Werkes gesteckt und ihre besten Manager für die Sanierung nach Nordengland geschickt. Mehr

05.03.2015, 12:03 Uhr | Wirtschaft
BMW und Porsche Frust, Freude und ein fulminanter Familienzwist

BMW und Porsche sind mit ihren Familien bislang gut gefahren. Das muss nicht so bleiben. Die heutige Hauptversammlung in Stuttgart ist überschattet vom Streit zwischen Ferdinand Piëch und seiner Verwandtschaft. Und nicht nur das. Eine Analyse. Mehr Von Henning Peitsmeier

13.05.2015, 07:21 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 17:33 Uhr

Gegen den Faustkampf

Von Joachim Jahn, Berlin

Im aktuellen Streik-Wirwarr wird eines immer wieder vergessen: Eine Arbeitsniederlegung darf nur das äußerste Mittel sein, weil sie schließlich ein massenhafter – wenngleich legaler – Bruch des Arbeitsvertrags ist. Mehr 11 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Kaum Männer in den Kitas

Um die Kinder sollen sich auch die Männer kümmern, heißt es seit Jahren. Tun sie auch, aber nur daheim. In den Kitas arbeiten fast nur Frauen. Vor allem in Bayern. Mehr 5