http://www.faz.net/-gqe-94l9f

Oliver Schmidt : Volkswagen kündigt wohl verurteiltem Manager

  • Aktualisiert am

Das Foto ging um die Welt: Oliver Schmidt im Arrest im Januar 2017 Bild: AP

Gerade hat ein amerikanisches Gericht Oliver Schmidt wegen des Dieselskandals zu sieben Jahren Haft verurteilt. Nun folgt für den deutschen Ingenieur offenbar die nächste schlechte Nachricht.

          Ein amerikanisches Gericht hat den Volkswagen-Manager Oliver Schmidt gerade zu einer sieben Jahren langen Haftstrafe verurteilt. Nun kommt offenbar die nächste Wendung in dem Fall: Sein Arbeitgeber, der größte Autohersteller der Welt, wird ihn entlassen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung.

          Demnach bereitet das Unternehmen vor, dem 48 Jahre alten Angestellten die Kündigung zuzustellen. Rechtlich geht das dem Bericht zufolge, weil Schmidt schuldig gesprochen worden ist und sich infolgedessen strafbar gemacht hat. Volkswagen habe eine entsprechende Anfrage der Zeitung nicht kommentieren wollen und auf Persönlichkeitsrechte verwiesen. Schmidt werde, heißt es in dem Bericht weiter, durch seine Entlassung auch seinen Anspruch auf Betriebsrente verlieren.

          Ein Gericht in Detroit verurteilte den deutschen Ingenieur zu einer langen Freiheitsstrafe, weil er geholfen hatte, den Dieselskandal zu vertuschen. Außerdem ordnete es eine Geldstrafe in Höhe von 400.000 Euro an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mesut Özil verabschiedet sich mit einem Rundumschlag aus der Nationalmannschaft

          Rücktritt von Mesut Özil : Abrechnung in drei Akten

          Der Rücktritt von Mesut Özil und viel mehr noch seine Begründung sind ein fatales Zeichen, für den deutschen Fußball, für die deutsche Gesellschaft. In vielem ist der Weltmeister von 2014 jedoch über das Ziel hinausgeschossen. Ein Kommentar.

          Vor Treffen mit EU : Washington will Wegfall von Zöllen vorantreiben

          Zum Abschluss des G20-Treffens erklärt der amerikanische Finanzminister Mnuchin, Trump gehe es nicht um Protektionismus, sondern um fairen Handel für sein Land. Scholz sieht keine Alternative zur multilateralen Zusammenarbeit.

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.