http://www.faz.net/-gqe-9fij1

„Feldzug“ gegen das Auto : VW-Chef warnt vor dem Abstieg der deutschen Autobranche

Warnung von VW-Chef Herbert Diess Bild: dpa

Handelsstreit, Brexit, neue Abgastestverfahren – Herbert Diess warnt mit dramatischen Worten vor Gefahren für Deutschlands wichtigste Industrie. Er zieht historische Beispiele heran.

          Die deutsche Autoindustrie könnte nach Ansicht von Volkswagen-Chef Herbert Diess in den kommenden Jahren wegen zu strenger Vorgaben der Politik ihre Spitzenposition am Weltmarkt verlieren. „Aus heutiger Sicht stehen die Chancen vielleicht bei 50:50, dass die deutsche Automobilindustrie in zehn Jahren noch zur Weltspitze gehört“, sagte er auf einer VW-Veranstaltung in Wolfsburg laut dem am Dienstag verbreiteten Redetext. Wer sich ehemalige Auto-Hochburgen wie Detroit, Oxford-Cowley oder Turin anschaue, der wisse, was mit Städten passiere, in denen einst starke Konzerne und Leitindustrien schwächeln. Als wären die internationalen Risiken durch den Zollkonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China oder den Brexit nicht schon herausfordernd genug, „üben sich Regulatoren in bisher unbekannter Hast darin, unserer Branche neue Technikvorgaben zu machen“, sagte Diess.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Der VW-Chef sagte, es gehe ihm nicht darum, Ängste zu schüren. Es gehe darum, ein „realistisches Verhältnis“ für die Aufgabe zu haben, die vor der Autoindustrie liege. Ungewohnt scharfe Angriffe richtete Diess dabei gegen die Politik: „Der jetzige Feldzug gegen die individuelle Mobilität und damit gegen das Auto“ nehme existenzbedrohende Ausmaße an. „Ich denke dabei an die beinahe hysterische Stickoxiddiskussion um wenige Problemzonen in unseren Städten, die sich in den nächsten Jahren von selbst auflösen werden“, sagte Diess.

          Auch die neuen Vorgaben der EU, den CO2-Ausstoß schneller und stärker zu reduzieren, kritisierte Diess. „Wenn wir den CO2-Ausstoß unserer Autoflotte bis 2030 um 30 Prozent reduzieren müssen, dann geht das nur mit einem Drittel reiner E-Autos auf den Straßen“, sagte er. Würde die Autoindustrie sogar auf 40 Prozent gedrückt, müsste dann bereits die Hälfte der Autos rein elektrisch fahren. Für Deutschland könnten diese Vorgaben nach Ansicht von Diess die Umweltbilanz sogar eher noch verschlechtern als verbessern. Er sehe nicht, wie Deutschland seine Primärenergie bis 2030 CO2-frei bekommen solle. Deutschland liege da wegen des hohen Anteils an Kohlestrom eher im hinteren Mittelfeld in Europa. Doch „wenn das nicht gelingt, fahren wir eben anstatt mit Benzin oder Diesel im Prinzip mit Kohle, auch wenn wir elektrisch unterwegs sind – schlimmstenfalls sogar mit Braunkohle“, sagte Diess. Trotz der hunderte von Milliarden für die Elektromobilität und den Strukturwandel der Branche hätte Deutschland dann sogar höhere CO2-Emissionen als heute. „Auf die Gestaltung der Geschwindigkeit und der Art des Wandels kommt es an“, sagte Diess.

          Der VW-Chef verwahrte sich dabei gegen den Vorwurf, er habe Angst vor dem Strukturwandel. „Das ist nicht richtig“, sagte er. „Uns ist allen klar, dass der Strukturwandel dazu führt, dass es weniger Arbeitsplätze in der Automobilindustrie in Deutschland geben wird.“ Die Frage sei aber, in welcher Geschwindigkeit und wie dieser Strukturwandel ablaufe.

          Weitere Themen

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Nach den Kongresswahlen : Die Politik der lahmen Enten

          „Lame Duck Session“ heißt es in Amerika, wenn eine Partei vor Beginn der neuen Legislaturperiode noch schnell versucht, ihre politischen Projekte zu retten. Die Republikaner versuchen das nun in mehreren Staaten.

          Diesel-Fahrverbote : Städte gegen Video-Kontrollen

          Das geplante Gesetz zur Video-Überwachung von Diesel-Fahrverbotszonen erntet Kritik von den betroffenen Städten. Verkehrsminister Scheuer geht seinerseits in die Offensive: Er will die Positionen von Messstationen überprüfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.