http://www.faz.net/-gqe-8jma1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 22.07.2016, 10:33 Uhr

Japan Letzter Hersteller von Videorekordern stellt Produktion ein

Nach dem Rückzug von Panasonic vor vier Jahren gab es weltweit nur noch ein Unternehmen, das VHS-Rekorder hergestellt hat. Nun ist es auch damit vorbei.

© AFP Videorekorder: Wohnzimmer-Zierde der 80er und 90er Jahre

Der weltweit letzte Hersteller von Videorekordern, Funai Electric in Japan, stellt die Produktion ein. Die Tatsache, dass ein Zulieferer es „als schwierig beurteilt“ habe, trotz geringer Stückzahl weiterhin ein Bauteil zu liefern, habe die Firma zu dieser Entscheidung veranlasst, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag. Funai stellte demnach im vergangenen Jahr noch 750.000 Videorekorder zum Abspielen von VHS-Kassetten her - Anfang des Jahrtausends waren es noch 15 Millionen.

„Wir waren die einzigen Hersteller von Videorekordern nach dem Rückzug von Panasonic 2012“, sagte der Funai-Sprecher. Das japanische Unternehmen ließ in China fertigen, die meisten Rekorder wurden in den Vereinigten Staaten verkauft, vor allem unter der Marke Sanyo.

Mehr zum Thema

Die letzten VHS-Kassetten (Video Home System) waren 2002 hergestellt worden. Die Videorekorder von Funai wurden etwa von Leuten gekauft, die ihre alten Aufnahmen auf Magnetband noch abspielen wollten.

Maschinen und Daten

Von Carsten Knop

Die deutschen Maschinenbauer wollen künftig einheitliche Schnittstellen für den Datenaustausch verwenden. Was technisch klingt, ist ein Meilenstein auf dem Weg in die digitalisierte Fabrik. Mehr 6 26

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Geldwäsche kommt immer häufiger vor

Wolfgang Schäuble will die Anti-Geldwäscheeinheit zukünftig beim Zoll ansiedeln. Viel zu tun gibt es definitiv. Mehr 14

Zur Homepage