http://www.faz.net/-gqe-773xd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.02.2013, 12:27 Uhr

Versicherer-Zahlen Allianz verdoppelt den Gewinn

Nach einem Jahr ohne große Katastrophen und ohne neue Abschreibungen kann die Allianz wieder gut 5 Milliarden Euro Gewinn verbuchen. Der Gewinn von Allianz-Rivale Axa indes fällt.

© dpa „Trotz der Belastungen durch den Sturm Sandy haben wir unsere Prognosen übertroffen“: Allianz verdoppelt den Gewinn

Europas größter Versicherer Allianz hat seinen Gewinn im vergangenen Jahr auf 5,2 Milliarden Euro verdoppelt. „Trotz der Belastungen durch den Sturm Sandy haben wir unsere Prognosen übertroffen“, berichtete Vorstandschef Michael Diekmann am Donnerstag in Unterföhring bei München. Hatten im Jahr zuvor noch mehrere Katastrophen und Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen und Aktien der Allianz das Ergebnis halbiert, lief es bei den Finanzanlagen jetzt wieder rund, und auch die Schadenslast war recht niedrig.

Außerdem lief das rasant wachsende Fondsgeschäft glänzend: Zum ersten Mal erwirtschaftete die Sparte ein höheres Betriebsergebnis als die Lebens- und Krankenversicherung. Als Dividende will die Allianz wie im Vorjahr unverändert 4,50 Euro an die Aktionäre zahlen. Für das laufende Jahr zeigte sich Diekmann vorsichtig optimistisch - auch wenn die niedrigen Zinsen und das schleppende Wirtschaftswachstum eine Belastung blieben. Das operative Ergebnis, das im vergangenen Jahr von 7,9 auf 9,5 Milliarden Euro gewachsen war und damit auch die erst im Oktober erhöhte Prognose deutlich übertroffen hatte, soll im laufenden Jahr stabil bleiben.

Mehr zum Thema

Weil die Restrukturierungskosten von 300 Millionen Euro künftig schon im operativen Ergebnis verbucht werden, „gehen wir für 2013 von einem operativen Ergebnis von 9,2 Milliarden Euro plus/minus 500 Millionen Euro aus“, sagte Diekmann. Die Allianz steigerte ihren Umsatz  im vergangenen Jahr um knapp drei Prozent auf 106 Milliarden Euro. Gut lief es in der wichtigsten Sparte, der Schaden- und Unfallversicherung. Die Allianz konnte Preiserhöhungen durchsetzen, und die Beitragseinnahmen stiegen in fast allen Märkten - besonders stark in Australien und Lateinamerika.

Aber auch in Deutschland schaffte die Allianz-Schadenversicherung die Wende und legte nach mehreren Jahren erstmals wieder zu. Die Schaden-Kosten-Last sank auf 96,30 Euro je 100 Euro Prämieneinnahmen, und das operative Ergebnis stieg um eine halbe Milliarde auf 4,7 Milliarden Euro. In der Lebens- und Krankenversicherung dagegen sanken die Beitragseinnahmen, die Allianz machte weniger Neugeschäft, und die Marge im Neugeschäft sank. Ohne die gewaltigen Abschreibungen des Vorjahres verbesserte sich das Ergebnis aber wieder auf 3,0 Milliarden Euro. „damit können wir sehr zufrieden sein, besonders angesichts anhaltend niedriger Zinsen“, berichtete der neue Finanzvorstand Dieter Wemmer.

„Das ist eine herausragende Leistung“

Wie eine Rakete ging dagegen die Vermögensverwaltung mit den AIG- und Pimco-Fonds ab. Das operative Ergebnis schoss um 34 Prozent hoch auf 3,0 Milliarden Euro und überflügelte erstmals die Lebensversicherung. Die Fonds verwalten jetzt ein Anlagevermögen von 1,85 Billionen Euro. „Das Allianz Asset Management hat seine Marktposition unter den weltweit führenden Asset Managern weiter ausgebaut und trägt nun fast ein Drittel zum operativen Ergebnis der Gruppe bei - das ist eine herausragende Leistung“, so Wemmer.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Allianz Wohin mit dem vielen Geld?

Wenn wir nicht sinnvoll in organisches oder anorganisches Wachstum investieren können, erwerben wir Aktien zurück, sagt Allianz-Chef Oliver Bäte. Es wäre das erste Mal in der Firmengeschichte. Mehr

26.05.2016, 13:06 Uhr | Finanzen
Arbeitskreis Steuerschätzung Fünf Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen pro Jahr

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine Kollegen in den Bundesländern können aufgrund der guten Konjunktur und hoher Beschäftigung auf mehr Steuereinnahmen hoffen als bislang erwartet. Für das Jahr 2016 rechnet der Finanzminister demnach mit Steuereinnahmen von 691,2 Milliarden Euro für Bund, Länder und Kommunen. Mehr

04.05.2016, 16:55 Uhr | Wirtschaft
Wallraff gegen Diekmann Die Schläger sprechen eine deutliche Sprache

Bild-Chef Kai Diekmann hatte das Tischtennis-Match eine wunderbare Gelegenheit genannt, ein schwieriges Verhältnis auf eine sportliche Art aufzulösen. Das war, bevor ihn Günter Wallraff von der Platte fegte. Mehr

27.05.2016, 15:43 Uhr | Feuilleton
10,3 Milliarden Euro Eurogruppe und IWF einigen sich auf Griechenlandhilfen

Die Eurogruppe, der Internationale Währungsfonds (IWF) und die griechische Regierung haben sich bei ihrer Sitzung in Brüssel auf weitere Griechenlandhilfen und die Auszahlung weiterer Finanzmittel in Höhe von 10,3 Milliarden Euro geeinigt. Zudem wurden lange umstrittene Schuldenerleichterungen zugesagt. Mehr

25.05.2016, 09:21 Uhr | Wirtschaft
Österreich Grundsatzeinigung im Milliardenstreit um Skandalbank Hypo Alpe Adria

Deutsche Banken und Versicherungen haben nach der Pleite der österreichischen Skandalbank Hypo Alpe Adria Milliarden abschreiben müssen. Nun bekommen sie aber doch mehr Geld zurück, als zeitweise gedacht. Mehr

18.05.2016, 11:52 Uhr | Wirtschaft

Verdächtige Vermögen

Von Holger Steltzner

Jeder soll künftig die Herkunft seines Vermögens nachweisen – so steht es in einer Beschlussvorlage des SPD-Vorstands. Was für ein Menschenbild haben die Sozialdemokraten? Mehr 13 65


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaftsblog „Fazit“ Warum Umverteilung dem Wachstum doch schadet

Ungleichheit schadet dem Wachstum, Umverteilung ist nützlich: So ist es in den Schlagzeilen der vergangenen Monate zu lesen. Vielleicht ist das ein Fehlschluss. Mehr Von Patrick Bernau 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“