http://www.faz.net/-gqe-7h4db

Verizon stimmt zu : Vodafone verkauft amerikanisches Mobilfunkgeschäft

  • Aktualisiert am

Bild: REUTERS

Vodafone will aus seiner amerikanischen Mobilfunk-Tochter aussteigen. Kaufen soll die Anteile der Miteigentümer Verizon. Der hat jetzt zugestimmt.

          Der rund 130 Milliarden Dollar schwere Ausstieg von Europas größtem Telekomkonzern Vodafone aus dem amerikanischen Mobilfunk-Unternehmen mit Verizon gelingt. Verizon übernimmt die Anteile, teilte das Unternehmen am Montagabend mit.

          Für Verizon ist dies ein lang erkämpfter Sieg. Der amerikanische Konzern ringt seit Jahren mit den Briten um eine vollständige Übernahme von Verizon Wireless. Wenn sich Verizon den Mobilfunker nach 13 Jahren der Zusammenarbeit mit Vodafone nun komplett einverleibt, ist das die drittgrößte Unternehmensübernahme überhaupt.

          Verizon wolle den Kauf des 45-Prozent-Anteils von Vodafone an dem größten Mobilfunkanbieter der Vereinigten Staaten zur Hälfte über Kredite und Anleihen in Höhe von 65 Milliarden Dollar finanzieren, sagten eingeweihte Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Die übrigen 65 Milliarden Dollar wolle der Konzern mit eigenen Aktien zahlen. Einige Geschäftsteile in Europa sowie in Schwellenländern wie Indien, der Türkei und Afrika würden an Vodafone gehen, wodurch die Steuerlast des britischen Konzerns um fünf Milliarden Dollar sinken könnte.

          Die Finanzierung werde weltweit von JPMorgan und Morgan Stanley koordiniert. Daneben beraten auch Barclays und Bank of America Verizon, um den Deal zu stemmen. Berater von Vodafone sind den Kreisen zufolge Goldman Sachs und UBS. Die beiden Telefonkonzerne wollten sich nicht dazu äußern.

          Für Vodafone wäre der Zeitpunkt günstig

          Vodafone und Verizon streiten sich schon seit langem über Strategie und die Verwendung der reichlich gefüllten Kassen ihres Gemeinschaftsunternehmens. Nach einigen gescheiterten Trennungsversuchen hatte der Deutsche-Telekom-Konkurrent am Donnerstag erklärt, abermals mit Verizon über einen Rückzug zu verhandeln. Insidern zufolge haben vor allem die steigenden Kreditzinsen und der gesunkene Aktienkurs von Verizon den US-Konzern veranlasst, die Gespräche in den vergangenen Wochen voranzutreiben, um den Deal nicht noch teurer werden zu lassen.

          Für Vodafone kommt der Geldregen zu einem günstigen Zeitpunkt, da der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber der Welt massiv in das Festnetz und superschnelle Internetanschlüsse investiert. Derzeit übernehmen die Briten Kabel Deutschland für knapp elf Milliarden Euro. Das ist wenig im Vergleich zu früheren Vodafone-Deals. Auf dem Höhepunkt der New Economy im Jahr 2000 legte der Konzern für den deutschen Mobilfunker Mannesmann 200 Milliarden Dollar auf den Tisch. Es war die teuerste Übernahme aller Zeiten. In den Boom-Jahren saß das Geld so locker, dass der zweitgrößte Deal nicht lange auf sich warten ließ: 2001 schluckte der amerikanische Medienriese Time Warner den amerikanischen Internet-Anbieter AOL für 165 Milliarden Dollar. Die Fusion entpuppte sich Jahre später allerdings als kompletter Fehlschlag, der Konzern wurde wieder zerschlagen.

          Quelle: FAZ.net/bern., Reuters

          Weitere Themen

          Kündigt Trump das Atomabkommen? Video-Seite öffnen

          Iran-Strategie : Kündigt Trump das Atomabkommen?

          Donald Trump unterrichtet den Kongress am Nachmittag über seine Iran-Pläne. Amerikanische Medien spekulieren, dass der Präsident dem Atomabkommen die Zertifizierung verweigern könnte.

          Topmeldungen

          Eine Jamaika-Koalition auf Bundesebene wäre ein Experiment – mit vielen Chancen, hoffen manche

          Sondierungsauftakt : Jeder darf noch einmal warnen

          Vor dem Auftakt der Sondierungsgespräche zur Bildung einer Jamaika-Koalition geben führende Politiker von CSU, FDP und Grünen den Unterhändlern noch einmal gute Ratschläge. Nur die CDU schweigt.

          KP-Kongress in China : Xi will moderne sozialistische Großmacht formen

          Seit Jahrzehnten saß kein chinesischer Führer so fest im Sattel wie Xi Jinping. Auf dem nur alle fünf Jahre stattfindenden Parteikongress verspricht er den Delegierten eine neue Ära des Sozialismus – ohne Reformen in Aussicht zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.