Home
http://www.faz.net/-gqe-7h2mh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Verdacht Justiz ermittelt im Umfeld des Rhön-Klinikums

Die Staatsanwaltschaft München geht gegen den Krankenhauskonzern Rhön-Klinikum vor: Die Ermittlungen stehen offenbar im Zusammenhang mit der versuchten Übernahme im vergangenen Jahr.

© dpa Vergrößern Licht ins Dunkel

Die Staatsanwaltschaft München ermittelt wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation beim Krankenhauskonzern Rhön-Klinikum. „Es geht um Verstöße gegen das Wertpapierhandelsgesetz und versuchte Nötigung“, sagte ein Sprecher der Münchener Staatsanwaltschaft.

Grund sei die versuchte Übernahme von Rhön-Klinikum im Jahr 2012, bei der neben dem fränkischen Klinikbetreiber auch der Gesundheitskonzern Fresenius und der Klinikrivale Asklepios eine Rolle spielten. „Es wird gegen mehrere Personen ermittelt“, sagte der Sprecher. Namen und nähere Einzelheiten könne er wegen der laufenden Untersuchungen nicht nennen. Eine Anzeige sei im Juli eingegangen.

Die Staatsanwaltschaft hat im Rahmen der Ermittlungen auch die Finanzaufsicht Bafin eingeschaltet, die den Fall überprüft hat. „Die Bafin hat dabei keine Anzeichen für Marktmanipulation gefunden“, sagte eine Sprecherin der Behörde. Rhön-Klinikum lägen zu dem Fall keine Informationen vor, sagte ein Unternehmenssprecher. „Wir gehen davon aus, dass die Rhön-Klinikum AG nicht im Fokus der Ermittlungen steht.“

Gescheiterte Übernahme

Sollte sich die ermittelnde Staatsanwaltschaft an Rhön-Klinikum wenden, werde das Unternehmen vollumfänglich kooperieren. Ein Sprecher des Rhön-Gründers und -Großaktionärs Eugen Münch sagte, die Ermittlungen richteten sich nicht gegen Münch. Fresenius lehnte eine Stellungnahme ab, von Asklepios war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Im vergangenen Jahr war der Gesundheitskonzern Fresenius mit seinem Versuch gescheitert, Rhön-Klinikum zu übernehmen. Fresenius wollte zusammen mit dem eigenen Klinikbetreiber Helios den mit Abstand größten deutschen Krankenhauskonzern schmieden.

Mehr zum Thema

Als entscheidendes Hindernis erwies sich die in der Satzung von Rhön festgeschriebene 90-Prozent-Hürde für alle wichtigen unternehmerischen Entscheidungen. Denn der Rhön-Rivale Asklepios und der Medizintechnikkonzern B. Braun brachten sich mit Aktienpaketen in Stellung. Beide wollen aus unterschiedlichen Gründen die Entstehung eines großen Krankenhauskonzerns verhindern. B. Braun lehnte ein Stellungnahme zu den Ermittlungen der Münchener Staatsanwaltschaft ab.

Eine neue Runde im Streit um die Kontrolle von Rhön wurde im Juni eingeleitet, als die Rhön-Aktionäre auf ihrer Hauptversammlung überraschend die 90-Prozent-Hürde kippten. Allerdings wurden die Stimmen von B. Braun bei der entscheidenden Abstimmung nicht berücksichtigt - nur so wurde die dafür notwendige Mehrheit erzielt. Ohne die Hürde wären die Erfolgsaussichten bei einem abermaligen Anlauf zur Übernahme von Rhön deutlich höher. Inzwischen sind vier Anfechtungsklagen gegen die umstrittene Satzungsänderung anhängig, auch B. Braun und Asklepios hatten geklagt. Über die Anfechtungsklagen muss das Landgericht Nürnberg-Fürth entscheiden.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Schmiergeldverdacht Wieder Razzia bei Lufthansa Cargo

Der Prozess um die Schmiergeldaffäre um Cargo City Süd läuft bereits, da rückt die Polizei zu einer weiteren Razzia bei Lufthansa Cargo aus. Im Fokus stehen diesmal zwei Vorstände. Mehr

13.03.2015, 16:00 Uhr | Rhein-Main
Dresden Toter Asylbewerber: Staatsanwaltschaft ermittelt

Nach der Tötung eines Asylbewerbers in Dresden hat die Staatsanwaltschaft begonnen, in alle Richtungen zu ermitteln. Die Leiche des 20-jährigen Eritreers war von Passanten gefunden worden. Mehr

16.01.2015, 12:25 Uhr | Gesellschaft
Keine gezielte Desinformation Porsche-Holding erzielt Sieg im Milliardenstreit mit Hedgefonds

Das Oberlandesgericht Stuttgart hat am Donnerstag in einem Milliardenstreit mit Hedgefonds zugunsten der Porsche-Holding entschieden. Porsche habe die Anleger nicht vorsätzlich sittenwidrig geschädigt, urteilten die Richter. Mehr

26.03.2015, 15:27 Uhr | Finanzen
Portugals Ex-Regierungschef Socrates nach Korruptionsvorwürfen festgenommen

Socrates werde noch am Samstag im Rahmen von Ermittlungen wegen verdächtiger Bankgeschäfte und Geld-Überweisungen befragt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Mehr

22.11.2014, 12:30 Uhr | Politik
Deutscher Schnee (4): Rhön Ceci n’est pas un Skigebiet

Die Wasserkuppe ist der höchste Berg Hessens und für erfahrene Skifahrer doch nur ein besserer Idiotenhügel. Für Arroganz besteht indes kein Anlass. Denn dieses Mittelgebirge hat gerade im Winter ganz besondere Vorzüge. Mehr Von Julia Bähr

13.03.2015, 17:51 Uhr | Reise
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.08.2013, 17:10 Uhr

Facebooks Geschichte wiederholt sich

Von Patrick Bernau

Facebook wertet seinen Messenger auf: Der Konzern erobert die Smartphones. Das zeigt: Facebook kann seine Macht vervielfältigen. Mehr 3 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche Bildungsbürger scheuen Facebook & Co.

Deutschland ist so ziemlich das einzige Land in Europa, in dem ungebildete Leute in sozialen Netzwerken präsenter sind als gebildete. Mehr 17

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden