http://www.faz.net/-gqe-7bagb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.07.2013, 12:42 Uhr

Unrentable Stromproduktion Kraftwerke abschalten? Gar nicht so einfach!

Weil der Ökostrom boomt, lohnen sich viele Kraftwerke nicht mehr. Einige Stromversorger drohen mit Abschaltung. Doch sie können gezwungen werden, die Kraftwerke am Netz zu lassen.

von , Bonn
© ZB Kühltürme eines Kohlekraftwerks

Mehrere Konzerne und Stadtwerke überprüfen laut einem Pressebericht die Wirtschaftlichkeit Dutzender ihrer Kraftwerke.  Zu schaffen mache den Versorgern, dass ihre Kraftwerke wegen des anhaltenden Booms beim Ökostrom immer seltener am Netz seien. Das wachsende Stromangebot lasse den Börsenpreis so stark fallen, dass sich ihr Betrieb nicht mehr lohne. Die Erzeugungskosten lägen über den Verkaufspreisen. Versorger und Stadtwerke zahlten deshalb immer häufiger drauf,  berichtet die „Süddeutschen Zeitung“.

Helmut  Bünder Folgen:

Tatsächlich sind bei der Bundesnetzagentur nach Angaben einer Sprecherin bisher Planungen für die Abschaltung von 15 Kraftwerken (Kohle- und Gas) gemeldet worden. Darunter sind auch einige Anlagen in Süddeutschland, wo die Stromversorgung ohnehin angespannt ist.

Wird ein Kraftwerke als „systemrelevant“ eingestuft, kann die Netzagentur anordnen, dass es weiter betrieben werden muss

Doch das Abschalten ist nicht so einfach: „Kraftwerksstilllegungen zum gegenwärtigen Zeitpunkt würden die Gefahr von Versorgungsstörungen noch weiter ansteigen lassen“, warnt die Aufsichtsbehörde in einem jüngst veröffentlichten Bericht. Auf absehbare Zeit könnten deshalb in Süddeutschland „keine Stilllegungen von Erzeugungsanlagen genehmigt werden“.

Denn auch wenn sich eine Anlage nicht mehr rechnet, dürften Energieversorger solche Kraftwerke nicht mehr einfach vom Netz nehmen. Dem hat der Gesetzgeber Ende vorigen Jahres einen Riegel vorgeschoben. Jede geplante Stilllegung müssen die Stromkonzerne mindestens 12 Monate vorher ankündigen. Das gibt den Übertragungsnetzbetreibern die Möglichkeit, die Folgen einer Abschaltung für die Netzstabilität zu untersuchen. Wird ein Kraftwerke als „systemrelevant“ eingestuft, kann die Netzagentur anordnen, dass es bis zu zwei Jahre lang weiter betrieben werden muss. Dafür hat der Stromversorger Anspruch auf eine „angemessene Vergütung“ durch den Netzbetreiber, dessen Kosten wiederum in die Strompreise einfließen.

Mehr zum Thema

Im Extremfall dauert es also bis zu drei Jahre, bevor ein Versorger ein unwirtschaftliches Kraftwerk abschalten darf. Bisher gebe es allerdings noch für keines der Kraftwerke den Antrag, den Betrieb aufrechtzuerhalten, sagte die Sprecherin der Netzagentur. Die Überprüfung durch die Netzbetreiber sei aber noch nicht abgeschlossen.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Elektromobilität Bei Grün an die Ladesäule

In einem Pilotprojekt des Bundesumweltministeriums testet der Energieversorger Entega die Elektromobilität in Darmstadt. Die Ergebnisse sind positiv. Mehr Von Rainer Hein, Darmstadt

26.04.2016, 18:57 Uhr | Rhein-Main
Landwirtschaft 2.0 Bei Anruf Spargel

In Süddeutschland meldet sich der Spargel, wenn es ihm zu heiß in der Erde wird - per App auf dem Smartphone des Landwirts. Die Technik dafür hat eine deutsche Firma entwickelt. Mehr

21.04.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Smart Meter Kommt der digitale Stromzähler?

Bald ist es mit der Nostalgie vorbei: Strom wird künftig digital gemessen. Was bringt das und was kostet der moderne Stromzähler für die Verbraucher? Mehr Von Johannes Winterhagen

03.05.2016, 16:37 Uhr | Technik-Motor
Video IS greift Kraftwerk an

Nach Angaben einer Nachrichtenagentur, die der Extremisten-Miliz Islamischer Staat nahe steht, soll es sich bei diesen Aufnahmen, die von einer Social Media Website stammen, um einen Angriffe der Extremisten Miliz IS auf ein Kraftwerk östlich von der syrischen Hauptstadt Damaskus handeln. Mehr

07.04.2016, 09:37 Uhr | Politik
Abspaltung der Tochter Eon will starker Dividenden-Performer werden

Im Dax sorgt Bayer mit guten Zahlen für bessere Laune. Deutschlands größter Vesorger Eon steht ebenfalls im Mittelpunkt, während ThyssenKrupp einen milliardenschweren Deal verpasst hat. Mehr

26.04.2016, 12:31 Uhr | Finanzen

Die billige Milch

Von Jan Grossarth

Keiner hat die Absicht, zehntausende Bauern in den Ruin zu treiben. Und doch geschieht es. Mehr 11 34


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

IWF-Ausblick Warum die Ungleichheit in Asien steigt

Die Ungleichheit der Einkommen steigt in Asien schneller und ist größer als im Rest der Welt. Das analysiert der Internationale Währungsfonds. Ist das ein Problem? Mehr Von Patrick Welter, Tokio 6 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“