http://www.faz.net/-gqe-7bagb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 16.07.2013, 12:42 Uhr

Unrentable Stromproduktion Kraftwerke abschalten? Gar nicht so einfach!

Weil der Ökostrom boomt, lohnen sich viele Kraftwerke nicht mehr. Einige Stromversorger drohen mit Abschaltung. Doch sie können gezwungen werden, die Kraftwerke am Netz zu lassen.

von , Bonn
© ZB Kühltürme eines Kohlekraftwerks

Mehrere Konzerne und Stadtwerke überprüfen laut einem Pressebericht die Wirtschaftlichkeit Dutzender ihrer Kraftwerke.  Zu schaffen mache den Versorgern, dass ihre Kraftwerke wegen des anhaltenden Booms beim Ökostrom immer seltener am Netz seien. Das wachsende Stromangebot lasse den Börsenpreis so stark fallen, dass sich ihr Betrieb nicht mehr lohne. Die Erzeugungskosten lägen über den Verkaufspreisen. Versorger und Stadtwerke zahlten deshalb immer häufiger drauf,  berichtet die „Süddeutschen Zeitung“.

Helmut  Bünder Folgen:

Tatsächlich sind bei der Bundesnetzagentur nach Angaben einer Sprecherin bisher Planungen für die Abschaltung von 15 Kraftwerken (Kohle- und Gas) gemeldet worden. Darunter sind auch einige Anlagen in Süddeutschland, wo die Stromversorgung ohnehin angespannt ist.

Wird ein Kraftwerke als „systemrelevant“ eingestuft, kann die Netzagentur anordnen, dass es weiter betrieben werden muss

Doch das Abschalten ist nicht so einfach: „Kraftwerksstilllegungen zum gegenwärtigen Zeitpunkt würden die Gefahr von Versorgungsstörungen noch weiter ansteigen lassen“, warnt die Aufsichtsbehörde in einem jüngst veröffentlichten Bericht. Auf absehbare Zeit könnten deshalb in Süddeutschland „keine Stilllegungen von Erzeugungsanlagen genehmigt werden“.

Denn auch wenn sich eine Anlage nicht mehr rechnet, dürften Energieversorger solche Kraftwerke nicht mehr einfach vom Netz nehmen. Dem hat der Gesetzgeber Ende vorigen Jahres einen Riegel vorgeschoben. Jede geplante Stilllegung müssen die Stromkonzerne mindestens 12 Monate vorher ankündigen. Das gibt den Übertragungsnetzbetreibern die Möglichkeit, die Folgen einer Abschaltung für die Netzstabilität zu untersuchen. Wird ein Kraftwerke als „systemrelevant“ eingestuft, kann die Netzagentur anordnen, dass es bis zu zwei Jahre lang weiter betrieben werden muss. Dafür hat der Stromversorger Anspruch auf eine „angemessene Vergütung“ durch den Netzbetreiber, dessen Kosten wiederum in die Strompreise einfließen.

Mehr zum Thema

Im Extremfall dauert es also bis zu drei Jahre, bevor ein Versorger ein unwirtschaftliches Kraftwerk abschalten darf. Bisher gebe es allerdings noch für keines der Kraftwerke den Antrag, den Betrieb aufrechtzuerhalten, sagte die Sprecherin der Netzagentur. Die Überprüfung durch die Netzbetreiber sei aber noch nicht abgeschlossen.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zu wenig Thermalwasser Plan eines Geothermie-Werks in Hessen scheitert

Das erste Erdwärme-Kraftwerk in Hessen sollte Energie aus großer Tiefe holen. Die Landesregierung unterstützte das Projekt. Nun stellt sich heraus: Die Wärme reicht nicht. Mehr

23.08.2016, 16:47 Uhr | Rhein-Main
Pegasus Schadsoftware bedroht Millionen iOS-Geräte

Eigentlich gelten Apple-Produkte als sicher. Doch vor Kurzem wurde eine Schadsoftware entdeckt, die Hackern vollen Zugriff auf alle Daten ermöglicht. Die Schadsoftware mit dem Namen Pegasus kann auf das Gerät gelangen, wenn Nutzer im Safari-Browser einen präparierten Link anklicken. Am Freitag veröffentlicht Apple ein Update, das die Sicherheitslücke schließen soll. Mehr

28.08.2016, 15:57 Uhr | Wirtschaft
Unternehmen bestätigt Volkswagen einigt sich im Streit mit Zulieferern

Nach gut 20 Stunden hat Volkswagen sich mit seinen Lieferanten geeinigt: Die Lieferanten wollen kurzfristig für Nachschub sorgen. Sonst ist Stillschweigen vereinbart. Eine andere brisante Konsequenz ist nun aber abgewendet. Mehr Von Carsten Germis, Hamburg

23.08.2016, 10:43 Uhr | Wirtschaft
Ein Jahr Flüchtlingskrise Im Land der Helfer

Sie sind die Dienstleister der Kanzlerin: Ehrenamtliche, die seit einem Jahr Fulltime arbeiten. Doch was wird, wenn bald nichts mehr zu tun ist? Mehr Von Ralph Bollmann und Jenni Thier

26.08.2016, 19:11 Uhr | Wirtschaft
Vor G20-Gipfel in China Hotels dürfen keine Menschen aus Terrorstaaten beherbergen

Nächste Woche reisen die Kanzlerin und Barack Obama zum Treffen der G20-Staaten nach Südchina. Die Angst vor Anschlägen ist so groß, dass die chinesische Polizei zu drastischen Maßnahmen greift. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

26.08.2016, 07:23 Uhr | Wirtschaft

Das Spiel mit den Steuern

Von Ralph Bollmann

Die Parteien scheinen endlich einig: Eine Steuersenkung soll praktisch schon beschlossene Sache sein. Doch noch gibt es ein offensichtliches Problem. Mehr 18 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden