http://www.faz.net/-gqe-8n3p4

Umweltbehörde : Amerikaner entdecken neue Betrugssoftware bei Audi

  • Aktualisiert am

In einigen Audi A8-Fahrzeugen soll Manipulations-Software installiert sein. Bild: dpa

Die amerikanische Umweltbehörde Carb hat offenbar eine weitere Betrugssoftware in einem Audi entdeckt. Einem Zeitungsbericht zufolge verraten interne Protokolle Details aus der Praxis.

          Der Autobauer Audi gerät in der Abgas-Affäre immer stärker unter Druck. Wie die „Bild am Sonntag“ berichtet, hat die kalifornische Umweltbehörde Carb im Sommer dieses Jahres eine weitere illegale Softwarefunktion bei einem Audi mit V6-Motor entdeckt. Den Informationen zufolge hat der Ingolstädter Autohersteller diese auch für die Manipulation von CO2-Werten für Diesel und Benziner in Europa verwendet.

          Demnach können Audi-Modelle mit einem bestimmten Automatik-Getriebe mittels einer sogenannten Lenkwinkel-Erkennung unterscheiden, ob sie auf einem Rollenprüfstand sind oder auf der Straße fahren. Werde das Lenkrad nach dem Start nicht bewegt, aktiviere sich ein Schaltprogramm für das Getriebe, das besonders wenig CO2 produziere. Drehe der Fahrer das Lenkrad dagegen nur um mehr als 15 Grad, deaktiviere sich diese „Aufwärmstrategie“. Das Fahrzeug laufe daraufhin mit einem anderen Schaltprogramm, das mehr Kraftstoff und CO2 verbraucht.

          Leistungsstarke Audi-Modelle betroffen

          Wie aus vertraulichen Firmendokumenten hervorgehe, habe Audi diese Prüfstanderkennung bereits seit Jahren eingesetzt. Laut „Abschlussprotokoll“ einer „Sommerfahrt“ in Südafrika mit einem A8 L 6,3 FSI fragte der damalige Leiter Antrieb, Axel Eiser, Ende Februar 2013 laut der „Bild“: „Wann wird es das zyklusoptimierte Schaltprogramm geben?“ Weiter heißt es dazu: „Schaltprogramm soll so ausgelegt werden, dass es auf der Rolle zu 100 Prozent aktiv ist, vor Kunde aber nur in 0,01 Prozent.“ Eiser ist mittlerweile zum Leiter Aggregate-Entwicklung des gesamten VW-Konzerns aufgestiegen.

          Den Recherchen zufolge sind leistungsstarke Audi-Modelle betroffen, die über das Stufenautomatik-Getriebe mit der internen Bezeichnung AL 551 verfügen. Hinweise auf Unstimmigkeiten hinsichtlich der CO2-Werte habe es bereits Ende 2015 für Modelle mit dem Getriebe AL 1000 gegeben. Nach den Informationen der Zeitung hat Audi den Einsatz der Schummel-Software in den Getrieben im Mai 2016 gestoppt, kurz bevor die amerikanische Umweltbehörde Carb die Manipulation in einem älteren Modell entdeckte. Audi zog dem Bericht zufolge bereits personelle Konsequenzen und suspendierte mehrere verantwortliche Techniker.

          Auf Anfrage habe sich ein Audi-Sprecher nicht geäußert und auf die andauernden Gespräche zum Abgasbetrug in Amerika verwiesen.

          Weitere Themen

          Der Mundharmonika-Elefant Video-Seite öffnen

          Indien : Der Mundharmonika-Elefant

          In einem indischen Nachwuchs-Gehege für Elefanten begeistert zurzeit die 16-jährige Andal die Besucher mit einem kleinen Ständchen auf der Mundharmonika. Seinem Pfleger zufolge benimmt sich das Tier auch sonst wie ein kleines Kind.

          Topmeldungen

          4:3 gegen Kanada bei Olympia : Deutschland schafft das Eishockey-Wunder

          Die unbeugsamen Deutschen setzen ihre märchenhafte Traumreise fort. Mit dem Triumph im Olympia-Halbfinale gelingt der größte Erfolg ihrer Geschichte. Nach dem unfassbaren 4:3 gegen Kanada geht es nun um Gold.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.