http://www.faz.net/-gqe-8n3p4

Umweltbehörde : Amerikaner entdecken neue Betrugssoftware bei Audi

  • Aktualisiert am

In einigen Audi A8-Fahrzeugen soll Manipulations-Software installiert sein. Bild: dpa

Die amerikanische Umweltbehörde Carb hat offenbar eine weitere Betrugssoftware in einem Audi entdeckt. Einem Zeitungsbericht zufolge verraten interne Protokolle Details aus der Praxis.

          Der Autobauer Audi gerät in der Abgas-Affäre immer stärker unter Druck. Wie die „Bild am Sonntag“ berichtet, hat die kalifornische Umweltbehörde Carb im Sommer dieses Jahres eine weitere illegale Softwarefunktion bei einem Audi mit V6-Motor entdeckt. Den Informationen zufolge hat der Ingolstädter Autohersteller diese auch für die Manipulation von CO2-Werten für Diesel und Benziner in Europa verwendet.

          Demnach können Audi-Modelle mit einem bestimmten Automatik-Getriebe mittels einer sogenannten Lenkwinkel-Erkennung unterscheiden, ob sie auf einem Rollenprüfstand sind oder auf der Straße fahren. Werde das Lenkrad nach dem Start nicht bewegt, aktiviere sich ein Schaltprogramm für das Getriebe, das besonders wenig CO2 produziere. Drehe der Fahrer das Lenkrad dagegen nur um mehr als 15 Grad, deaktiviere sich diese „Aufwärmstrategie“. Das Fahrzeug laufe daraufhin mit einem anderen Schaltprogramm, das mehr Kraftstoff und CO2 verbraucht.

          Leistungsstarke Audi-Modelle betroffen

          Wie aus vertraulichen Firmendokumenten hervorgehe, habe Audi diese Prüfstanderkennung bereits seit Jahren eingesetzt. Laut „Abschlussprotokoll“ einer „Sommerfahrt“ in Südafrika mit einem A8 L 6,3 FSI fragte der damalige Leiter Antrieb, Axel Eiser, Ende Februar 2013 laut der „Bild“: „Wann wird es das zyklusoptimierte Schaltprogramm geben?“ Weiter heißt es dazu: „Schaltprogramm soll so ausgelegt werden, dass es auf der Rolle zu 100 Prozent aktiv ist, vor Kunde aber nur in 0,01 Prozent.“ Eiser ist mittlerweile zum Leiter Aggregate-Entwicklung des gesamten VW-Konzerns aufgestiegen.

          Den Recherchen zufolge sind leistungsstarke Audi-Modelle betroffen, die über das Stufenautomatik-Getriebe mit der internen Bezeichnung AL 551 verfügen. Hinweise auf Unstimmigkeiten hinsichtlich der CO2-Werte habe es bereits Ende 2015 für Modelle mit dem Getriebe AL 1000 gegeben. Nach den Informationen der Zeitung hat Audi den Einsatz der Schummel-Software in den Getrieben im Mai 2016 gestoppt, kurz bevor die amerikanische Umweltbehörde Carb die Manipulation in einem älteren Modell entdeckte. Audi zog dem Bericht zufolge bereits personelle Konsequenzen und suspendierte mehrere verantwortliche Techniker.

          Auf Anfrage habe sich ein Audi-Sprecher nicht geäußert und auf die andauernden Gespräche zum Abgasbetrug in Amerika verwiesen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt Video-Seite öffnen

          Belgien : Deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt

          Taucher haben vor der belgischen Küste ein deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt. Das rund 27 Meter lange und sechs Meter breite Wrack liegt nach Angaben der Wracktaucher in etwa 30 Metern Tiefe. Demnach soll das Wrack vollständig intakt und alle Luken geschlossen sein.

          Der gefallene Star der IAA

          NSU Ro 80 : Der gefallene Star der IAA

          Der NSU Ro 80 war der Star der IAA 1967. Neben seinem Wankelmotor beeindruckte er durch das Design. Sein Hinscheiden war jedoch nicht aufzuhalten.

          Schwere Sturmschäden auf Puerto Rico Video-Seite öffnen

          Hurrikan „Maria“ : Schwere Sturmschäden auf Puerto Rico

          Hurrikan „Maria“ auf der amerikanischen Karibikinsel Puerto Rico schwere Verwüstungen und Schäden angerichtet. Einem Sprecher des Gouverneurs Ricardo Rossello zufolge fiel am Mittwoch im ganzen Territorium der Strom aus. Mehr als drei Millionen Menschen sollen betroffen sein.

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.
          Will aufrüsten: Irans Präsident Ruhani

          Streit um Atomabkommen : Iran droht Aufrüstung an

          Iran werde niemanden um Erlaubnis bitten, wenn es um seine Verteidigung gehe, sagt Präsident Rohani. Die Ankündigung wirkt wie Öl ins Feuer inmitten eines aufgeflammten Streits um das Atomabkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.