http://www.faz.net/-gqe-85x0x

Umsatzrückgang : IBM schrumpft immer weiter

  • Aktualisiert am

Eine IBM-Niederlassung in Israel: Das amerikanische Unternehmen macht mehr als die Hälfte seines Umsatzes im Ausland. Bild: Reuters

Der IT-Konzern meldet zum 13. Mal in Folge ein Quartal mit sinkenden Erlösen. Chefin Rometty bittet die Investoren um Geduld. Sie legt große Hoffnungen in eine neue Geschäftssparte.

          Der weltweit größte IT-Dienstleister IBM kann den Umsatzschwund nicht stoppen. Die Erlöse sanken das 13. Quartal in Folge, wie das Unternehmen am Montagabend mitteilte. Auch Erfolge beim Konzernumbau vom weniger lukrativen Hardware-Angebot hin zum zukunftsträchtigen Cloud-Geschäft mit internetbasierten Computerdiensten konnten das Blatt nicht wenden. Mit 20,8 Milliarden Dollar erwirtschaftete IBM 13,5 Prozent weniger als vor Jahresfrist - und auch weniger als von Analysten erwartet. Dies enttäuschte die Anleger: Die Aktie gab nachbörslich fünf Prozent nach.

          Der Nettogewinn sank im zweiten Quartal um 17 Prozent auf 3,45 Milliarden Dollar. Diesmal habe dem amerikanischen Konzern, der mehr als die Hälfte seines Umsatzes im Ausland erzielt, auch der starke Dollar zugesetzt, erklärte das Management. „Die Ergebnisse zeigen, dass wir uns weiter im Wandel befinden“, sagte IBM-Chefin Virginia Rometty. Wie andere etablierte Computer-Riesen macht IBM der Trend in der IT-Branche hin zu mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets sowie zur Auslagerung von Daten-Diensten ins Internet zu schaffen. Hier tut sich der Konzern ähnlich wie die Computer-Hersteller Hewlett-Packard und Dell schwerer als Rivalen wie SAP und Oracle, die aus dem klassischen Softwaregeschäft kommen oder Online-Konzerne wie der Internet-Händler Amazon.

          IBM setzt deswegen auf eine Schrumpfkur und trennt sich von unrentablen Bereichen. Erst im vorigen Monat verkaufte das Unternehmen das defizitäre Halbleiter-Geschäft an den Auftrags-Chipfertiger Globalfoundries. Im vergangenen Jahr ging die Sparte für Kleinserver an den chinesischen Computer-Riesen Lenovo, der auch schon vor Jahren das PC-Geschäft von IBM übernommen hatte. Zugleich will Konzernchefin Rometty das Cloud Computing und das Geschäft mit Sicherheitssoftware ausbauen. Die Sparte wachse zu einem „signifikanten Teil des Geschäfts“, so Rometty. Zwar stiegen hier die Erlöse nun um rund 20 Prozent. Doch reichte dies nicht aus den Umsatzschwund in anderen Bereichen wettzumachen.

          Weitere Themen

          Bunte Proteste gegen Bayer-Monsanto-Fusion Video-Seite öffnen

          Vor Hauptversammlung : Bunte Proteste gegen Bayer-Monsanto-Fusion

          Die geplante Übernahme des amerikanischen Saatgut-Konzerns Monsanto durch Bayer sei schlecht für die Bauern und für die Konsumenten – deshalb protestierten vor der Bayer-Hauptversammlung viele lautstark und in Kostümen gegen die geplante Fusion.

          Topmeldungen

          Baden-Württemberg : Feuer im Europapark ausgebrochen

          Dramatische Bilder aus dem Europa-Park in Baden-Württemberg. Dichter Rauch steigt auf, eine Lagerhalle steht in Flammen. Hunderte Feuerwehrleute sind im Einsatz, um Schlimmeres zu verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.