http://www.faz.net/-gqe-74f1v

Überraschender Wechsel : Neuer Chef für Hochtief

  • Aktualisiert am

Marcelino Fernandez Verdes ist als neuer Hochtief-Chef im Gespräch. Bild: dapd

Der alte Vorstandschef von Hochtief geht. Sein Nachfolger könnte aus dem eigenen Vorstand kommen. Auch der Chef des Aufsichtsrats will zum Jahresende aufhören.

          Der Essener Baukonzern Hochtief steht überraschend vor einem Führungswechsel. Vorstandschef Frank Stieler, der noch nicht einmal anderthalb Jahre im Amt ist, soll „einvernehmlich“ aus dem Vorstand ausscheiden. Das teilte das vom spanischen ACS-Konzern kontrollierte Unternehmen am frühen Samstagmorgen in einer Adhoc-Mitteilung mit.

          Als Nachfolger sei das spanische Vorstandsmitglied Marcelino Fernandez Verdes im Gespräch. Die Entscheidung über die Personalien werde voraussichtlich in einer Aufsichtsratssitzung am Dienstag (20.11.) fallen.

          Auch der Aufsichtsratschef will gehen

          Der spanische Baukonzern ACS war im vergangenen Jahr nach einer Übernahmeschlacht bei Hochtief eingestiegen. Konzernchef Herbert Lütkestratkötter musste nach einem verlorenen Abwehrkampf seinen Sessel räumen, Nachfolger wurde Stieler.

          Außerdem teilte Hochtief mit, dass auch Aufsichtsratschef Manfred Wennemer gegenwärtig plane, sein Mandat zum Jahresende „aus persönlichen Gründen“ niederzulegen. Der frühere Continental-Chef führt das Kontrollgremium bei Hochtief erst seit Mai 2011.

          Der nächste Chef hat einen guten Draht nach Spanien

          Der vermutliche neue Hochtief-Chef Verdes, ein langjähriger ACS-Manager, ist erst seit April 2012 im Vorstand des Baukonzerns und bislang verantwortlich für das Amerika-Geschäft. Wennemer hatte Verdes gute Kontakte zu ACS-Chef Florentino Pérez bescheinigt.

          Der neue Mann im Hochtief-Vorstand könne für eine „bessere Kooperation zwischen ACS und Hochtief“ sorgen, hatte Wennemer in einem Zeitungsinterview gesagt. Von einer Machtübernahme durch den neuen Großaktionär wollte der Aufsichtsratschef dagegen nichts wissen.

          Quelle: FAZ.net / dpa

          Weitere Themen

          Eine Stadt wendet sich ab

          HSV im Abstiegskampf : Eine Stadt wendet sich ab

          Der stolze Hamburger SV. Ein Sanierungsfall, ein Abstiegskandidat, ein Datenleck. Seit fünf Jahren schon. Ein Gewöhnungseffekt ist eingetreten. Auf allen Ebenen. Und dazu kommt der böse Spott.

          Kurz: EU muss sparsamer werden

          Österreichs Kanzler : Kurz: EU muss sparsamer werden

          Am Mittwoch reist Sebastian Kurz zu seinem Antrittsbesuch nach Berlin. Im F.A.Z.-Gespräch äußert sich Österreichs Kanzler skeptisch zum Eurozonen-Budget – und plädiert für einen stärkeren Schutz der EU-Außengrenzen.

          Kiloweise Kokain in Ananas Video-Seite öffnen

          Schlag gegen Drogenschmuggel : Kiloweise Kokain in Ananas

          Die Ananas sahen ganz normal aus, aber in ihnen drin steckte kein Fruchtfleisch mehr. Stattdessen fanden portugiesische und spanische Ermittler kiloweise Kokain. Bei dem Schlag gegen den Drogenschmuggel nach Europa konnten neun Mitglieder einer Schmugglerbande verhaftet werden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.