Home
http://www.faz.net/-gqe-74f1v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Überraschender Wechsel Neuer Chef für Hochtief

Der alte Vorstandschef von Hochtief geht. Sein Nachfolger könnte aus dem eigenen Vorstand kommen. Auch der Chef des Aufsichtsrats will zum Jahresende aufhören.

© dapd Vergrößern Marcelino Fernandez Verdes ist als neuer Hochtief-Chef im Gespräch.

Der Essener Baukonzern Hochtief steht überraschend vor einem Führungswechsel. Vorstandschef Frank Stieler, der noch nicht einmal anderthalb Jahre im Amt ist, soll „einvernehmlich“ aus dem Vorstand ausscheiden. Das teilte das vom spanischen ACS-Konzern kontrollierte Unternehmen am frühen Samstagmorgen in einer Adhoc-Mitteilung mit.

Als Nachfolger sei das spanische Vorstandsmitglied Marcelino Fernandez Verdes im Gespräch. Die Entscheidung über die Personalien werde voraussichtlich in einer Aufsichtsratssitzung am Dienstag (20.11.) fallen.

Auch der Aufsichtsratschef will gehen

Der spanische Baukonzern ACS war im vergangenen Jahr nach einer Übernahmeschlacht bei Hochtief eingestiegen. Konzernchef Herbert Lütkestratkötter musste nach einem verlorenen Abwehrkampf seinen Sessel räumen, Nachfolger wurde Stieler.

Außerdem teilte Hochtief mit, dass auch Aufsichtsratschef Manfred Wennemer gegenwärtig plane, sein Mandat zum Jahresende „aus persönlichen Gründen“ niederzulegen. Der frühere Continental-Chef führt das Kontrollgremium bei Hochtief erst seit Mai 2011.

Der nächste Chef hat einen guten Draht nach Spanien

Der vermutliche neue Hochtief-Chef Verdes, ein langjähriger ACS-Manager, ist erst seit April 2012 im Vorstand des Baukonzerns und bislang verantwortlich für das Amerika-Geschäft. Wennemer hatte Verdes gute Kontakte zu ACS-Chef Florentino Pérez bescheinigt.

Der neue Mann im Hochtief-Vorstand könne für eine „bessere Kooperation zwischen ACS und Hochtief“ sorgen, hatte Wennemer in einem Zeitungsinterview gesagt. Von einer Machtübernahme durch den neuen Großaktionär wollte der Aufsichtsratschef dagegen nichts wissen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net / dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Entscheidung des Präsidiums Winterkorn setzt sich durch

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn hat den hausinternen Machtkampf gewonnen. Er bleibt im Amt. Und sein Vertrag wird sogar verlängert. Es ist eine Niederlage für den mächtigen Ferdinand Piëch. Mehr

17.04.2015, 11:47 Uhr | Wirtschaft
Verdacht auf Geldwäsche Polizei durchsucht Privaträume von ehemaligem IWF-Chef Rato

Die Polizei in Madrid hat den ehemaligen Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) Rodrigo Rato vor seiner Wohnung festgenommen. Dem früheren spanischen Finanzminister werden Geldwäsche, Steuerbetrug und betrügerische Vermögensverschiebung vorgeworfen. In diesem Zusammenhang wurden auch seine Privaträume und Büros durchsucht. Mehr

17.04.2015, 12:36 Uhr | Wirtschaft
Machtkampf bei VW Porsche-Familie geht auf Distanz zu Piëch

Im Machtkampf bei VW meldet sich nun Wolfgang Porsche zu Wort. Die Aussagen von Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch seien dessen Privatmeinung – und mit der Familie Porsche nicht abgestimmt. Mehr

12.04.2015, 14:22 Uhr | Wirtschaft
EnBW-Chef Frank Mastiaux Der Mann für die Wende

Herkulesaufgabe, Himmelfahrtskommando – so das Medienecho zu Frank Mastiaux. Der Mann an der Spitze des Energiekonzerns EnBW steht wie kaum ein anderer Vorstandschef Deutschlands unter Beobachtung. Er muss einen Konzern, der lange sehr gut vom Atomstrom lebte, zu einem grünen Konzern umbauen. Mehr

19.03.2015, 10:27 Uhr | Wirtschaft
Führungskrise bei Volkswagen VW-Patriarch stellt seinen Konzernchef bloß

Machtkampf beim größten deutschen Autokonzern: Der Volkswagen-Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch will offenbar VW-Chef Martin Winterkorn absetzen. Der 77-Jährige geht öffentlich auf Distanz zu seinem Spitzenmanager - der allerdings einflussreiche Fürsprecher hat.  Mehr

10.04.2015, 21:29 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.11.2012, 11:14 Uhr

Impulse aus Hannover

Von Georg Giersberg, Hannover

Was vernetzte Produktion bedeutet, ist jetzt anschaulich. Deutschland ist dafür gut aufgestellt. Die Chinesen zeigten sich auf der Hannover Messe sehr interessiert. Die Franzosen leider nicht. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo Firmen noch keine Webseiten haben

Ein Unternehmen ohne eigene Webseite? Undenkbar! Tatsächlich haben in Deutschland 86 Prozent der Firmen eine eigene Präsenz im Internet. Das ist aber nicht überall so. Mehr 1