Home
http://www.faz.net/-gqi-74f1v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Überraschender Wechsel Neuer Chef für Hochtief

Der alte Vorstandschef von Hochtief geht. Sein Nachfolger könnte aus dem eigenen Vorstand kommen. Auch der Chef des Aufsichtsrats will zum Jahresende aufhören.

© dapd Vergrößern Marcelino Fernandez Verdes ist als neuer Hochtief-Chef im Gespräch.

Der Essener Baukonzern Hochtief steht überraschend vor einem Führungswechsel. Vorstandschef Frank Stieler, der noch nicht einmal anderthalb Jahre im Amt ist, soll „einvernehmlich“ aus dem Vorstand ausscheiden. Das teilte das vom spanischen ACS-Konzern kontrollierte Unternehmen am frühen Samstagmorgen in einer Adhoc-Mitteilung mit.

Als Nachfolger sei das spanische Vorstandsmitglied Marcelino Fernandez Verdes im Gespräch. Die Entscheidung über die Personalien werde voraussichtlich in einer Aufsichtsratssitzung am Dienstag (20.11.) fallen.

Auch der Aufsichtsratschef will gehen

Der spanische Baukonzern ACS war im vergangenen Jahr nach einer Übernahmeschlacht bei Hochtief eingestiegen. Konzernchef Herbert Lütkestratkötter musste nach einem verlorenen Abwehrkampf seinen Sessel räumen, Nachfolger wurde Stieler.

Außerdem teilte Hochtief mit, dass auch Aufsichtsratschef Manfred Wennemer gegenwärtig plane, sein Mandat zum Jahresende „aus persönlichen Gründen“ niederzulegen. Der frühere Continental-Chef führt das Kontrollgremium bei Hochtief erst seit Mai 2011.

Der nächste Chef hat einen guten Draht nach Spanien

Der vermutliche neue Hochtief-Chef Verdes, ein langjähriger ACS-Manager, ist erst seit April 2012 im Vorstand des Baukonzerns und bislang verantwortlich für das Amerika-Geschäft. Wennemer hatte Verdes gute Kontakte zu ACS-Chef Florentino Pérez bescheinigt.

Der neue Mann im Hochtief-Vorstand könne für eine „bessere Kooperation zwischen ACS und Hochtief“ sorgen, hatte Wennemer in einem Zeitungsinterview gesagt. Von einer Machtübernahme durch den neuen Großaktionär wollte der Aufsichtsratschef dagegen nichts wissen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net / dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Carsten Kengeter Deutsche Börse bekommt Investmentbanker als Chef

Der Investmentbanker Carsten Kengeter übernimmt ab Juni 2015 das Ruder in der Deutschen Börse. Amtsinhaber Reto Francioni tritt mit der kommenden Hauptversammlung zurück. Mehr

27.10.2014, 14:12 Uhr | Wirtschaft
Der Partnersucher

Kataloge, Kalender und Bücher: Manfred Richter aus Dresden hat einen kleinen Verlag und sucht auf der Buchmesse nach Vertriebspartnern. Mehr

09.10.2014, 11:30 Uhr | Feuilleton
Kritik im Fußball-Weltverband Fifa-Spitzen gegen Blatter

Der Untersuchungsbericht zu den umstrittenen WM-Vergaben an Russland und Qatar wird nicht komplett veröffentlicht. Auch innerhalb der Fifa regt sich Kritik an Präsident Joseph Blatter. Mehr Von Michael Ashelm

17.10.2014, 17:54 Uhr | Sport
Brasilianische Fans in Schockstarre

In Brasilien herrscht nach der 7:1-Niederlage tiefe Endtäuschung über das Ausscheiden der Nationalmannschaft. Hier ein paar Stimmen aus den Reihen der Seleção Fans. Mehr

09.07.2014, 08:51 Uhr | Sport
Historisches E-Paper: 20. Oktober 1989 Auch Krenz stellt SED-Herrschaft nicht in Frage

Wer sich vom Führungswechsel von Honecker zu Krenz in der DDR einen Wandel versprochen hatte, wurde nach der einstündigen Fernsehansprache des neuen Partei- und Staatschefs enttäuscht. Mehr

20.10.2014, 10:58 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.11.2012, 11:14 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 5 11

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Womit im Umweltschutz am meisten verdient wird

Deutsche Wind- und Solarenergie sind weltweit gefragt. Das gilt auch für andere Bereiche aus dem Umweltschutz, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden