http://www.faz.net/-gqe-74f1v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.11.2012, 11:14 Uhr

Überraschender Wechsel Neuer Chef für Hochtief

Der alte Vorstandschef von Hochtief geht. Sein Nachfolger könnte aus dem eigenen Vorstand kommen. Auch der Chef des Aufsichtsrats will zum Jahresende aufhören.

© dapd Marcelino Fernandez Verdes ist als neuer Hochtief-Chef im Gespräch.

Der Essener Baukonzern Hochtief steht überraschend vor einem Führungswechsel. Vorstandschef Frank Stieler, der noch nicht einmal anderthalb Jahre im Amt ist, soll „einvernehmlich“ aus dem Vorstand ausscheiden. Das teilte das vom spanischen ACS-Konzern kontrollierte Unternehmen am frühen Samstagmorgen in einer Adhoc-Mitteilung mit.

Als Nachfolger sei das spanische Vorstandsmitglied Marcelino Fernandez Verdes im Gespräch. Die Entscheidung über die Personalien werde voraussichtlich in einer Aufsichtsratssitzung am Dienstag (20.11.) fallen.

Auch der Aufsichtsratschef will gehen

Der spanische Baukonzern ACS war im vergangenen Jahr nach einer Übernahmeschlacht bei Hochtief eingestiegen. Konzernchef Herbert Lütkestratkötter musste nach einem verlorenen Abwehrkampf seinen Sessel räumen, Nachfolger wurde Stieler.

Außerdem teilte Hochtief mit, dass auch Aufsichtsratschef Manfred Wennemer gegenwärtig plane, sein Mandat zum Jahresende „aus persönlichen Gründen“ niederzulegen. Der frühere Continental-Chef führt das Kontrollgremium bei Hochtief erst seit Mai 2011.

Der nächste Chef hat einen guten Draht nach Spanien

Der vermutliche neue Hochtief-Chef Verdes, ein langjähriger ACS-Manager, ist erst seit April 2012 im Vorstand des Baukonzerns und bislang verantwortlich für das Amerika-Geschäft. Wennemer hatte Verdes gute Kontakte zu ACS-Chef Florentino Pérez bescheinigt.

Der neue Mann im Hochtief-Vorstand könne für eine „bessere Kooperation zwischen ACS und Hochtief“ sorgen, hatte Wennemer in einem Zeitungsinterview gesagt. Von einer Machtübernahme durch den neuen Großaktionär wollte der Aufsichtsratschef dagegen nichts wissen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net / dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Roboterhersteller Kuka-Vorstand empfiehlt Aktionären Verkauf an chinesischen Investor

Wochenlang wurde über die geplante Übernahme des deutschen High-Tech-Unternehmens Kuka durch einen chinesischen Investor diskutiert. Die Pläne aus Fernost sorgten für Ängste. Nun macht der Investor Zusagen und den Kuka-Aktionären wird der Verkauf empfohlen. Mehr

29.06.2016, 07:39 Uhr | Wirtschaft
Sorge vor der Zukunft EU-Ausländer in London geschockt über Brexit-Votum

Das britische Volk hat sich mehrheitlich für ein Ausscheiden aus der Europäischen Union ausgesprochen. Nun fragen sich EU-Ausländer, die in Großbritannien leben, wie das Leben dort für sie weitergehen wird. Mehr

25.06.2016, 14:36 Uhr | Politik
Metric Hersteller der Bahn-Fahrscheinautomaten ist zahlungsunfähig

Jeden Tag haben Hunderttausende Menschen mit Ticket- und Parkscheinautomaten von Metric zu tun. Die Bahn ist ein großer Kunde der Firma, die früher Höft & Wessels hieß. Metric hat nun Insolvenz in Eigenregie angemeldet. Mehr

29.06.2016, 08:35 Uhr | Wirtschaft
Brexit Gefahr für spanische Wirtschaft

Am Donnerstag entscheiden die Briten über einen möglichen Austritt aus der Europäischen Union. Der Brexit hat Auswirkungen auf die gesamte EU. Auch spanische Unternehmer blicken besorgt nach Großbritannien. Ihnen droht bei einem Brexit der Markt wegzubrechen. Die Insel ist die erste Adresse für Investitionen aus Spanien. Mehr

22.06.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Volkswagen-Hauptversammlung Schimpfkanonade der Kleinaktionäre

Rund 30 Prozent hat die VW-Aktie seit Bekanntwerden des Abgasskandals verloren. Heute muss sich das Management den Aktionären auf der Hauptversammlung stellen. Die Kleinaktionäre schimpfen, können aber wenig ausrichten. Mehr

22.06.2016, 11:50 Uhr | Wirtschaft

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 112 139

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden