http://www.faz.net/-gqe-74167
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 31.10.2012, 17:28 Uhr

UBS-Umbau Banker als Ware

Einerseits mutet es menschenverachtend an, wie die UBS Mitarbeiter entlässt. Andererseits zeigt dies einmal mehr, worum es im Investmentbanking alleine geht: Bewegt wird Geld.

von

Einerseits ist es menschenverachtend: In London haben Angestellte der UBS den Tag nicht mit dem Handel von Finanzprodukten verbracht, sondern beim Bier. Gekündigt sind sie zwar (noch) nicht. Aber ihre Sicherheitschips zum Einlass ins Büro waren schon deaktiviert. Begleitet wurde die Aktion lediglich von einem Schreiben, sie seien zunächst beurlaubt. So werden Menschen zur Ware; auf ein Gespräch glaubte die UBS verzichten zu können.

Carsten Knop Folgen:

Andererseits zeigt diese Vorgehensweise, um was für ein Geschäft es sich beim Investmentbanking handelt. Um Menschen geht es nur in zweiter Linie. Bewegt wird Geld. Dementsprechend viel Schaden kann ein Mitarbeiter anrichten, der von seiner Kündigung ahnt, sie aber noch nicht erhalten hat.

Mehr zum Thema

Das entschuldigt die UBS indes nur zum kleinen Teil. Nun könnte man daraus mitnehmen, dass man als Investmentbanker weiterhin so viel Geld aus dem Job herausholen sollte wie möglich, da man stets in der Gefahr lebt, morgen entlassen zu werden. Oder aber die Banken nehmen auch diesen Fall zum Anlass, über eine neue Kultur nachzudenken. Doch man ahnt: Dieser Weg ist wenig gewinnträchtig - und wird nicht wirklich beschritten werden.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden