http://www.faz.net/-gqe-74167

UBS-Umbau : Banker als Ware

Einerseits mutet es menschenverachtend an, wie die UBS Mitarbeiter entlässt. Andererseits zeigt dies einmal mehr, worum es im Investmentbanking alleine geht: Bewegt wird Geld.

          Einerseits ist es menschenverachtend: In London haben Angestellte der UBS den Tag nicht mit dem Handel von Finanzprodukten verbracht, sondern beim Bier. Gekündigt sind sie zwar (noch) nicht. Aber ihre Sicherheitschips zum Einlass ins Büro waren schon deaktiviert. Begleitet wurde die Aktion lediglich von einem Schreiben, sie seien zunächst beurlaubt. So werden Menschen zur Ware; auf ein Gespräch glaubte die UBS verzichten zu können.

          Andererseits zeigt diese Vorgehensweise, um was für ein Geschäft es sich beim Investmentbanking handelt. Um Menschen geht es nur in zweiter Linie. Bewegt wird Geld. Dementsprechend viel Schaden kann ein Mitarbeiter anrichten, der von seiner Kündigung ahnt, sie aber noch nicht erhalten hat.

          Das entschuldigt die UBS indes nur zum kleinen Teil. Nun könnte man daraus mitnehmen, dass man als Investmentbanker weiterhin so viel Geld aus dem Job herausholen sollte wie möglich, da man stets in der Gefahr lebt, morgen entlassen zu werden. Oder aber die Banken nehmen auch diesen Fall zum Anlass, über eine neue Kultur nachzudenken. Doch man ahnt: Dieser Weg ist wenig gewinnträchtig - und wird nicht wirklich beschritten werden.

          Topmeldungen

          Trumps Zölle : Wohin mit unseren Autos?

          Amerikas Präsident Donald Trump will Zölle auf Autos erheben – Chinas Präsident Xi Jinping dagegen senkt sie. Was bedeutet das für die deutsche Autoindustrie? Wir rechnen nach.

          AfD-Demo in Berlin : Verbohrter Kulturkampf

          Selbst die CDU-Generalsekretärin schlägt wild um sich. So wird die AfD nicht etwa klein. So geht die Saat der AfD erst richtig auf. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.