http://www.faz.net/-gqe-96nwh

Autonomes Fahren : Uber-Rivale Lyft eröffnet Büro in München

  • Aktualisiert am

Lyft heißt das neue Münchner Team willkommen. Bild: dpa

Lyft ist Ubers größter Rivale in den Vereinigten Staaten. Seine Karten lässt der Fahrdienst jetzt in München entwickeln. Ob der Dienst auch bald in Deutschland verfügbar sein wird, ist bislang aber noch ungewiss.

          Der amerikanische Uber-Rivale Lyft lässt in München Karten für künftige selbstfahrende Autos entwickeln. Das neue Münchner Team soll unter anderem an einer Software arbeiten, mit der Fahrzeuge ihre Position auf der Straße genau bestimmen können, teilte Lyft in einem Blogeintrag mit.

          Zugleich gab es keine Hinweise darauf, dass es um mehr als einen Entwicklungsstandort geht. Der Fahrdienst-Vermittler gilt als der schärfste Konkurrent von Uber in den Vereinigten Staaten – ist außerhalb des Heimatmarktes aber bisher nur in Kanada unterwegs.

          Laut Medienberichten soll Lyft allerdings mehrere Gesprächsrunden über einen Start in London geführt haben, wo Uber die Lizenz entzogen wurde. Uber legte Widerspruch dagegen ein und darf während des Verfahrens vorerst weiterarbeiten.

          Weitere Themen

          Macron erwartet Ausstieg der Amerikaner Video-Seite öffnen

          Atomabkommen mit dem Iran : Macron erwartet Ausstieg der Amerikaner

          „Die vernünftige Analyse aller Äußerungen von Präsident Trump veranlasst mich nicht zu der Annahme, dass er alles tun wird, um an dem Abkommen festzuhalten.“ - so Emmanuel Macron bei seinem Besuch in den Vereinigten Staaten.

          Topmeldungen

          Trumps Leibarzt : Pillen und Alkohol im Weißen Haus?

          Donald Trump will den Arzt des Weißen Hauses zum Minister für Veteranenangelegenheiten machen, obwohl dem die Erfahrung fehlt. Nun kommen noch andere Vorwürfe hinzu.

          1:2 gegen Real Madrid : Was den Bayern jetzt noch Hoffnung macht

          Die Münchner verlieren ein Hinspiel im eigenen Stadion gegen Real Madrid wieder mit 1:2. Dazu kommen drei verletzte Spieler. Die Lage ist schlecht für die Bayern. Aber es gibt Mutmacher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.