http://www.faz.net/-gqe-96nwh

Autonomes Fahren : Uber-Rivale Lyft eröffnet Büro in München

  • Aktualisiert am

Lyft heißt das neue Münchner Team willkommen. Bild: dpa

Lyft ist Ubers größter Rivale in den Vereinigten Staaten. Seine Karten lässt der Fahrdienst jetzt in München entwickeln. Ob der Dienst auch bald in Deutschland verfügbar sein wird, ist bislang aber noch ungewiss.

          Der amerikanische Uber-Rivale Lyft lässt in München Karten für künftige selbstfahrende Autos entwickeln. Das neue Münchner Team soll unter anderem an einer Software arbeiten, mit der Fahrzeuge ihre Position auf der Straße genau bestimmen können, teilte Lyft in einem Blogeintrag mit.

          Zugleich gab es keine Hinweise darauf, dass es um mehr als einen Entwicklungsstandort geht. Der Fahrdienst-Vermittler gilt als der schärfste Konkurrent von Uber in den Vereinigten Staaten – ist außerhalb des Heimatmarktes aber bisher nur in Kanada unterwegs.

          Laut Medienberichten soll Lyft allerdings mehrere Gesprächsrunden über einen Start in London geführt haben, wo Uber die Lizenz entzogen wurde. Uber legte Widerspruch dagegen ein und darf während des Verfahrens vorerst weiterarbeiten.

          Weitere Themen

          Altmaier strebt Bündnis mit Ländern an

          Netzausbau : Altmaier strebt Bündnis mit Ländern an

          An diesen Donnerstag will der Wirtschaftsminister mit seinen Kollegen aus den Ländern über den beschleunigten Ausbau der Stromnetze diskutieren. Zuvor hagelt es aber Kritik an seinen Plänen.

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer zu Maaßen : Koalition wäre fast zerbrochen

          Die Gefahr von Neuwahlen habe konkret im Raum gestanden. So versucht die CDU-Generalsekretärin ihren Parteimitgliedern den Postenwechsel zu erklären. Laut Umfrage wünschen sich die meisten Deutschen, dass Maaßen gänzlich abtritt.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Keiner braucht Espressokapseln

          Nun ist Plastikmüll auch bei Sandra Maischberger Thema. Trotz fachkundiger Gäste kommt man über Appelle kaum hinaus. Das Problem ist der Massenkonsum, doch es fehlen konkrete Beispiele, was Deutschland besser machen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.