http://www.faz.net/-gqe-7ysum
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 21.01.2015, 06:56 Uhr

Uber-Chef Travis Kalanick „Wir werden Deutschland nicht aufgeben“

Uber hat viele Taximärkte aufgemischt. In Deutschland stößt der Mitfahrdienst jedoch auf Widerstände. Nun schlägt der Chef im Interview mit der F.A.Z. sanftere Töne an und bietet Kompromisse an – aber nicht um jeden Preis.

© Müller, Andreas Umstritten: Uber-Chef Travis Kalanick

Herr Kalanick, zu unserem Gespräch am Rande der Digitalkonferenz DLD in München wollten wir eigentlich mit Uber kommen. Aber es war kein Fahrer frei. Funktioniert Ihr Geschäft hier in Deutschland nicht?

Wir sind in Deutschland immer noch nicht so groß, wie wir sein wollen. Und es gibt hierzulande Gesetze, die es uns schwer machen, zu wachsen. Deshalb ist unser Dienst noch nicht so gut, wie wir das gerne hätten. In München beginnen wir gerade, substantielles Wachstum zu sehen. Aber es gibt noch genug zu tun.

Was haben Sie vor?

Wir wollen Partnerschaften mit deutschen Städten schließen, um eine gemeinsame Vision zu entwickeln, wie Mobilität in Zukunft aussehen kann. Die Vorteile von einer Technologie wie Uber liegen unserer Meinung nach auf der Hand: Sie sorgt für weniger Autos auf den Straßen, sie hat einen positiven Einfluss auf die Umwelt, und sie schafft Arbeitsplätze, bislang zum Beispiel 10000 in London oder 3750 in Paris. Ich glaube nicht, dass es auch nur einen Bürgermeister gibt, der gegen so etwas ist.

Sie argumentieren mit neugeschaffenen Arbeitsplätzen. Aber machen nicht Dienste wie Ihrer gleichzeitig Menschen in der Taxibranche arbeitslos?

Als wir vor viereinhalb Jahren anfingen, unseren Dienst in San Francisco anzubieten, machten Taxis und Limousinen dort im Jahr einen Umsatz von 120 Millionen Dollar. Heute erlöst Uber allein in dieser Stadt 500 Millionen Dollar. Das heißt, wir haben den Kuchen größer gemacht. Und das bietet neue Möglichkeiten.

Ist San Francisco nicht ein Einzelfall, weil es dort so wenige Taxis gab, bevor Sie Ihren Dienst auf den Markt brachten?

Unser Geschäft wächst in Peking. Dort fahren 60000 Taxis. Es läuft richtig gut in New York, dessen Wahrzeichen die „Yellow Cabs“ sind. Das Geschäft in London wächst so schnell wie nirgendwo sonst. Da gibt es 25000 herkömmliche Taxis. Es geht nicht darum, wie viele Taxis irgendwo fahren. Es geht darum, effizienter und schneller eine Mitfahrgelegenheit zu bekommen.

Statt wie früher auf Konfrontation setzen Sie nun augenscheinlich auf Kooperation. Bisher waren Sie eher für harte Worte bekannt, und sprachen sogar einmal vom „Arschloch namens Taxi“. Was ist passiert?

Wir haben in der Vergangenheit vielleicht nicht so gut deutlich gemacht, was wir erreichen wollen. Manchmal sind wir vielleicht auch missverstanden worden. Aber wir wollen im neuen Jahr neu beginnen. Ein Teil davon ist, besser zu verstehen, wie Deutschland tickt.

In Hamburg und Berlin haben Sie vor kurzem die Preise auf 35 Cent je Kilometer gesenkt, damit die Fahrten nicht gewerblich und damit legal sind. Sind Sie eingeknickt?

Die Preise müssen hier unter einem bestimmten Niveau liegen, damit wir unseren Dienst überhaupt anbieten können. Das bedeutet: Legal ist, was unter einem bestimmten Preisniveau liegt. Wenn du als Anbieter etwas mehr verlangst, und der Fahrer etwas mehr verdient, dann soll es plötzlich illegal sein. Trägt das dazu bei, einen Dienst wie unseren sicherer zu machen? Ich denke nicht. Aber: Wir wollen uns an die Gesetze halten, die hier gelten. Und längerfristig hoffen, dass die Gesetze so modernisiert werden, dass wir weiter wachsen können.

Mehr zum Thema

Mit wem sprechen Sie darüber, und wie laufen die Gespräche?

Wir sprechen mit jedem, der uns zuhört.

Wer macht den ersten Schritt?

Wir müssen selbst aktiv werden. Wir können nicht warten, bis jemand auf uns zukommt. Anders werden wir nicht vorankommen.

Anderswo sind Sie nach eigenen Angaben schon weiter.

2014 ist es uns gelungen, gemeinsam mit 22 Städten neue rechtliche Rahmenbedingungen zu entwickeln. In Kalkutta wurde die Regulierung gerade angepasst, in Brüssel, in Amsterdam und Helsinki zeichnen sich produktive Gespräche ab.

Was steht in diesen Vereinbarungen?

Es geht darin um den grundlegenden Rahmen: etwa strenge Hintergrundchecks der Fahrer und Versicherungsfragen. In Deutschland brauchten wir auch einen einfacheren Lizenzierungsprozess. Bis man hierzulande als professioneller Fahrer arbeiten darf, ist das ein ziemlich langwieriger Prozess. Es kann Monate dauern. Warum? Das muss nicht sein.

Sie haben im vergangenen Jahr oft für negative Schlagzeilen gesorgt. Wie sehr beeinflusst das Ihr Geschäft?

Natürlich wollen wir keine schlechten Nachrichten über unser Unternehmen lesen. Wir stecken unser Herz und unsere Seele in das, was wir tun. Aber um auf Ihre Frage zu antworten: Unser Geschäft läuft weiter.

Auch Verbote wie zuletzt in Spanien, den Niederlanden und Frankreich setzen Ihnen nicht zu?

Wir agieren inzwischen in mehr als 50 Ländern und 270 Städten, und ja, es gibt Orte, an denen wir gestoppt werden. Aber im Ganzen betrachtet, läuft das Geschäft sehr gut.

Auch mit den üblichen automatischen Preiserhöhungen bei hoher Nachfrage hat sich ihr Unternehmen im Dezember während einer Geiselnahme im australischen Sydney nicht gerade neue Freunde gemacht. Müssten Sie nicht an Ihren moralischen Grundsätzen arbeiten?

Manchmal geschehen Ereignisse so schnell, dass über unseren Algorithmus automatische Preiserhöhungen auftreten, bevor überhaupt über den Vorfall berichtet wird. Unsere Richtlinien sind inzwischen sehr klar, was das betrifft: Bei extremen Ereignissen und in Notsituationen soll es diese Preiserhöhungen nicht geben. Das hat man auch bei dem Angriff auf die Redaktion des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ in Paris gesehen. Als der Angriff passierte, haben wir die automatischen Preiserhöhungen sofort ausgeschaltet. Wir müssen noch besser werden, diese Situationen zu erkennen.

Sie würden es manchen Kritikern hierzulande auch einfacher machen, wenn Sie sich konkreter dazu äußern würden, wie Fahrer und Fahrgäste versichert sind.

Ich finde, wir sind da schon sehr offen. Vielleicht haben wir bei der Kommunikation keinen guten Job gemacht. Bevor wir einen Fahrer aufnehmen, prüfen wir, ob er die richtige gewerbliche oder private Versicherung hat, die für das Auto erforderlich ist. Zudem: Jede einzelne Fahrt über die Uber-Plattform ist angemessen versichert.

Aber es gibt Vorwürfe, dass gerade diese Zusatzversicherung nur Uber schützt, nicht aber Fahrer und Fahrgäste?

Das ist nicht der Fall. Unsere Versicherung schützt jede Fahrt, die in Deutschland stattfindet.

Aber keiner kennt sie. Wenn Sie ihren Namen nennen würden, würde das Vertrauen schaffen.

Ich kann Ihnen sagen, dass es ein großes Versicherungsunternehmen ist. Ein auf der ganzen Welt bekanntes Versicherungsunternehmen.

Kürzlich haben Sie angekündigt, Uber Pool auch nach Europa zu bringen. Mit dem Produkt kann ein Fahrer auf demselben Weg mehrere Fahrgäste aufnehmen. Wann führen Sie es in Deutschland ein?

Uber Pool funktioniert nur in Städten, in denen wir sehr viele Kunden haben. Und dazu brauchen wir ein großes Angebot an Fahrern. Bevor wir hier nicht einige offene Fragen regeln, wäre es schwer, Uber Pool hier einzuführen. Wir bekämen schlicht nicht genügend Autos.

Geht es dabei um Monate oder Jahre?

Solange die Fahrer laut Gesetz nur so viel verdienen dürfen, dass sie unter dem Existenzminimum bleiben, ist es schwer, genügend Autos auf die Straße zu bekommen. Preise von 35 Cent je Kilometer sind für die Fahrer zu unattraktiv. Das ist das aktuelle Problem, und es macht für uns Wachstum und Innovationen schwer. Aber wir wollen, dass es funktioniert – und wir tun alles dafür.

Wann wird sich die rechtliche Situation hier in Deutschland klären?

Ich weiß es nicht.

Falls Sie hier weiter auf Widerstand stoßen, wie weit ginge Ihre Kompromissbereitschaft? Werden Sie die Preise dann zum Beispiel überall senken oder den Dienst ganz einstellen?

Wir werden abwarten müssen, welche Anforderungen der deutsche Gesetzgeber an uns stellt. Wir sind in vielen Punkten sicher kompromissbereit. Aber wir werden unser Geschäft hier nicht aufgeben. Das wäre auch nicht im Sinne unserer Kunden. Die Nachfrage nach Uber in Deutschland ist groß und wächst weiter.

Das Gespräch führten Britta Beeger und Martin Gropp.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Welt hinter den Apps Überall ist nur noch Silicon Valley

Wer sich mit dem Smartphone auf eine Reise durch Kalifornien macht, sieht auf seinen Apps nur die Erfahrungswelt ihrer Schöpfer und Investoren. Was hat sie mit der Realität vor Ort zu tun? Mehr Von Adrian Daub

23.08.2016, 13:25 Uhr | Feuilleton
Selbstzahler-Leistungen Vorgesorgt – oder nur viel gezahlt?

Der medizinische Dienst der Krankenkassen hat Selbstzahler-Leistungen geprüft und findet: Die meisten bringen nichts. Die Ärzte wehren sich und greifen die Kassen an. Unsere Autorin hat sich die fünf Angebote angesehen, die in den Praxen am häufigsten verkauft werden. Mehr Von Denise Peikert

20.08.2016, 13:16 Uhr | Gesellschaft
Sichere Kommunikation So verschlüsseln Whatsapp & Co

Sollen Strafverfolger auch verschlüsselte Kommunikation abgreifen können? Die Debatte läuft. FAZ.NET erklärt, wie Whatsapp, Facebook, Google oder Skype derzeit verschlüsseln. Eine Übersicht. Mehr Von Jonas Jansen

24.08.2016, 14:53 Uhr | Wirtschaft
Raumfahrt Ein Taxi-Parkplatz für die Raumstation ISS

Für die bald vermutlich teuerste Taxifahrt der Erde gibt es jetzt zumindest schon einmal einen festen Parkplatz. Wobei der sich eben nicht auf der Erde befindet, sondern an der Internationalen Raumstation ISS in der Umlaufbahn unseres Planeten. Mehr

20.08.2016, 02:00 Uhr | Wissen
Humor als Waffe Nie hieß es: War doch nur ein Witz

Bodo Müller sammelte in der DDR politischen Humor - bis er ins Visier der Stasi geriet. Jetzt hat er seine einstige Sammlung veröffentlicht. Mehr Von Stefan Locke

23.08.2016, 11:56 Uhr | Gesellschaft

Verbunden auf Gedeih und Verderb

Von Martin Gropp

Der Konflikt bei VW zeigt: Die Verbindung zwischen Zulieferern und Autoherstellern ist fragil – und kann sich im Streitfall zur Abhängigkeit entwickeln. Doch beide stehen gemeinsam in der Verantwortung. Mehr 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Türkeikrise bremst Fusionen und Übernahmen

Die Krise in der Türkei bestimmt weiter die Schlagzeilen. Aber was bedeutet sie für die Wirtschaft? Dazu gibt es jetzt eine erste Schätzung. Und die sieht ziemlich erschreckend aus. Mehr 0