http://www.faz.net/-gqe-8zqkf

Tropenkrankheit : WHO empfiehlt neue BASF-Idee gegen Malaria

  • Aktualisiert am

Im Dorf Muma ist neulich Malaria ausgebrochen. Bild: AFP

Alle zwei Minuten stirbt statistisch ein Kind an Malaria. Die Weltgesundheitsorganisation rät jetzt zu einer neuen Prophylaxe, die sich der Chemiekonzern BASF ausgedacht hat.

          Alle zwei Minuten stirbt statistisch ein Kind an Malaria. Jährlich erkranken schätzungsweise 200 Millionen Menschen auf der ganzen Welt an der Tropenkrankheit. Der Malariaerreger wird von der Anopheles-Mücke auf den Menschen übertragen - die Vermeidung von Insektenstichen ist daher neben der Einnahme von Medikamenten der wichtigste Bestandteil der Malaria-Prophylaxe.

          Das Problem: Resistenzen gegen bisher eingesetzte Insektizide und Malariamittel nehmen stark zu. Nun hat die Weltgesundheitsorganisation WHO ein neues Produkt zur Malaria-Prävention empfohlen, das erstmals seit 30 Jahren auf einer neuen Insektizidklasse basiert. Dabei geht es um ein Moskitonetz, das mit dem Wirkstoff Chlorfenapyr von BASF behandelt wird, wie der deutsche Chemiekonzern an diesem Donnerstag mitteilte.

          In einer mehr als zehn Jahre dauernden Zusammenarbeit mit der Londoner Hygiene- und Tropenmedizinhochschule sowie dem Innovative Vector Control Consortium, einer gemeinnützige Organisation zur Bekämpfung von Malaria, sei es BASF-Wissenschaftlern gelungen, Chlorfenapyr für die neue Anwendung auf Moskitonetzen wirksam einzusetzen, erklärte das Ludwigshafener Unternehmen. Der Wirkstoff wird bereits seit mehr als 20 Jahren in der Landwirtschaft, in der städtischen Schädlingsbekämpfung aber auch in Privathaushalten verwendet.

          Nach Angaben von BASF weist Chlorfenapyr eine völlig andere Wirkungsweise auf als die derzeit von der WHO für den Einsatz im Bereich Öffentliche Gesundheit genehmigten Insektizide. Bislang gibt es nur vier von der WHO empfohlene Insektizidklassen, nur eine davon wurde bisher für die Anwendung auf Moskitonetzen empfohlen.

          Nach Angaben von BASF könnte das neue Moskitonetz mit dem Namen Interceptor G2 ab Ende dieses Jahres, abhängig von den lokalen Zulassungsverfahren, für Gesundheitsbehörden und Hilfsorganisationen verfügbar sein. Der Schutz des Moskitonetzes halte mindestens drei Jahre oder 20 Wäschen. BASF zufolge befindet sich derzeit noch ein zweites Chlorfenapyr-Produkt, ein Spray zur Anwendung auf Decken und Wänden in Innenräumen, ebenfalls in der Endphase einer Bewertung durch die WHO.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          15.000 tote Kinder am Tag

          Unicef-Bericht : 15.000 tote Kinder am Tag

          Die Sterblichkeit bei den unter Fünfjährigen ist weiter hoch. Die Ursachen sind oft vermeidbare Krankheiten wie Durchfall. Fast die Hälfte aller Todesfälle verteilen sich auf nur fünf Länder.

          Der Buchs und seine Feinde

          Gartenarbeit : Der Buchs und seine Feinde

          Er ist das Stilmittel des Barockgartens schlechthin und gilt vielen privaten Gartenbesitzern als unverzichtbar: der Buchs. Doch nicht nur eine gefräßige Raupe setzt dem Gehölz zu. Droht ihm das Aus?

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.