http://www.faz.net/-gqe-8zqkf

Tropenkrankheit : WHO empfiehlt neue BASF-Idee gegen Malaria

  • Aktualisiert am

Im Dorf Muma ist neulich Malaria ausgebrochen. Bild: AFP

Alle zwei Minuten stirbt statistisch ein Kind an Malaria. Die Weltgesundheitsorganisation rät jetzt zu einer neuen Prophylaxe, die sich der Chemiekonzern BASF ausgedacht hat.

          Alle zwei Minuten stirbt statistisch ein Kind an Malaria. Jährlich erkranken schätzungsweise 200 Millionen Menschen auf der ganzen Welt an der Tropenkrankheit. Der Malariaerreger wird von der Anopheles-Mücke auf den Menschen übertragen - die Vermeidung von Insektenstichen ist daher neben der Einnahme von Medikamenten der wichtigste Bestandteil der Malaria-Prophylaxe.

          Das Problem: Resistenzen gegen bisher eingesetzte Insektizide und Malariamittel nehmen stark zu. Nun hat die Weltgesundheitsorganisation WHO ein neues Produkt zur Malaria-Prävention empfohlen, das erstmals seit 30 Jahren auf einer neuen Insektizidklasse basiert. Dabei geht es um ein Moskitonetz, das mit dem Wirkstoff Chlorfenapyr von BASF behandelt wird, wie der deutsche Chemiekonzern an diesem Donnerstag mitteilte.

          In einer mehr als zehn Jahre dauernden Zusammenarbeit mit der Londoner Hygiene- und Tropenmedizinhochschule sowie dem Innovative Vector Control Consortium, einer gemeinnützige Organisation zur Bekämpfung von Malaria, sei es BASF-Wissenschaftlern gelungen, Chlorfenapyr für die neue Anwendung auf Moskitonetzen wirksam einzusetzen, erklärte das Ludwigshafener Unternehmen. Der Wirkstoff wird bereits seit mehr als 20 Jahren in der Landwirtschaft, in der städtischen Schädlingsbekämpfung aber auch in Privathaushalten verwendet.

          Nach Angaben von BASF weist Chlorfenapyr eine völlig andere Wirkungsweise auf als die derzeit von der WHO für den Einsatz im Bereich Öffentliche Gesundheit genehmigten Insektizide. Bislang gibt es nur vier von der WHO empfohlene Insektizidklassen, nur eine davon wurde bisher für die Anwendung auf Moskitonetzen empfohlen.

          Nach Angaben von BASF könnte das neue Moskitonetz mit dem Namen Interceptor G2 ab Ende dieses Jahres, abhängig von den lokalen Zulassungsverfahren, für Gesundheitsbehörden und Hilfsorganisationen verfügbar sein. Der Schutz des Moskitonetzes halte mindestens drei Jahre oder 20 Wäschen. BASF zufolge befindet sich derzeit noch ein zweites Chlorfenapyr-Produkt, ein Spray zur Anwendung auf Decken und Wänden in Innenräumen, ebenfalls in der Endphase einer Bewertung durch die WHO.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Wenn Gold krank macht Video-Seite öffnen

          Bergbau : Wenn Gold krank macht

          Rings um Johannesburg gibt es rund 200 Abraumhalden, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit des Goldrausches im 19. Jahrhundert. Aus den Halden treten krankmachende Stoffe aus, doch weder Politik noch Wirtschaft fühlen sich zuständig.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.