http://www.faz.net/-gqe-8uq83
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 09.02.2017, 22:26 Uhr

Traditionsbank in der Krise Faule Kredite brocken Monte dei Paschi Milliardenverlust ein

3,4 Milliarden Euro Verlust bei einer Kernkapitalquote von gerade mal acht Prozent: Der Traditionsbank Monte dei Paschi wird der italienische Staat zu Hilfe kommen müssen.

© dpa Schöne Aussichten, von außen zumindest: Die Bank Monte dei Paschi di Siena im italienischen Siena

Faule Kredite haben der italienischen Bank Monte dei Paschi di Siena im vergangenen Jahr einen milliardenschweren Verlust eingebrockt. Unter dem Strich habe ein Minus von 3,4 Milliarden Euro gestanden, teilte das Geldhaus am Donnerstag mit. Die langjährige Wirtschaftsflaute in Italien hat nicht nur bei Monte Paschi dafür gesorgt, dass viele Kredite geplatzt sind. Die harte Kernkapitalquote des Instituts betrug Ende Dezember lediglich acht Prozent. Dies liegt nicht nur weit unter den Werten der europäischen Konkurrenz, sondern auch unter den Vorgaben der Europäischen Zentralbank.

Das Institut muss dringend seine Kapitaldecke verstärken. Die Regierung in Rom hatte kürzlich beschlossen, das Kriseninstitut mit einer Milliardenspritze zu retten. Weil die 1472 gegründete Bank nicht genügend Geld bei privaten Investoren auftreiben konnte, wird damit gerechnet, dass die Regierung rund 6,6 Milliarden Euro zuschießen muss und dafür 70 Prozent übernimmt.

Mehr zum Thema

Ebenfalls wegen fauler Kredite wies die italienische Bank UniCredit für das Schlussquartal 2016 einen Nettoverlust von 13,6 Milliarden Euro aus. Der Konzern musste deshalb für Abschreibungen und Rückstellungen fast zehn Milliarden Euro in die Hand nehmen, wie die Mutter der Münchner HypoVereinsbank mitteilte. Im Gesamtjahr schlug das Minus noch mit 11,8 Milliarden Euro zu Buche.

Frechheit aus Amerika

Von Winand von Petersdorff

Amerika könnte demnächst wohl alle Unternehmen mit Sanktionen belegen, die helfen, russische Gas- und Ölpipelines zu bauen. Aus europäischer Perspektive ist der Gesetzesentwurf nicht hinnehmbar. Mehr 6 17

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage