http://www.faz.net/-gqe-7wieg

Times Square : Größte Werbetafel Amerikas in New York angeschaltet

  • Aktualisiert am

Raumfüllend: Das „Billboard“ am Broadway zwischen 45. und 46. Straße. Bild: AFP

New Yorks schillernder Times Square hat eine neue Werbetafel der Superlative: Die Digitalanzeige wurde in der vergangenen Nacht in Betrieb genommen.

          Am Dienstagabend (Ortszeit) wurde die größte, teuerste und technisch versierteste Digitalanzeige am Broadway zwischen 45. und 46. Straße in Betrieb genommen. Laut einer Mitteilung der Firma Clear Channel Outdoor, die die Werbefläche vermarktet, hat die Anzeige eine Auflösung von fast 24 Millionen LED Pixel: Acht Stockwerke hoch und so lang wie ein Fußballfeld. „Der Times Square hat jetzt Nordamerikas größtes und beeindruckendstes Billboard“, sagte Harry Coghlan, der Chef der Firma.

          Einem Bericht der „New York Times“ zufolge kostet es 2,5 Millionen Dollar (zwei Millionen Euro), für vier Wochen Werbung auf der Fläche zu schalten.

          Laut der Zeitung soll der Internetkonzern Google als erstes Unternehmen eine Kampagne gebucht haben, die vom kommenden Montag bis Neujahr Manhattans berühmte Touristenmeile erstrahlen soll. Diese wird jeden Tag von mehr als 300.000 Menschen passiert und zieht an Silvester im Schnitt etwa eine Million Menschen an.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Wirklich so schlimm? Nein! Der Psychiater Christian Dogs sagt, die Deutschen sind nicht so krank, wie seine Zunft es ihnen einreden möchte.

          Psychiater Christian Dogs : „Rennt nicht sofort zum Therapeuten!“

          Wie krank sind die Deutschen? Auf jeden Fall weniger krank, als Therapeuten es ihnen einreden wollen. Ein Gespräch mit dem Psychiater Christian Dogs über das Geschäft mit der eingebildeten Depression, die tristen Ehen von Managern und die lahme Generation Y.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.