http://www.faz.net/-gqe-8sf5z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 27.01.2017, 14:11 Uhr

Tierhaltung Ein Aufklärer, den sie Denunziant nennen

Ein Professor schreibt, Bauern würden nicht streng kontrolliert und kauften Antibiotika auf dem Schwarzmarkt. Die Studenten sind empört. Dabei hat er recht.

von
© Swen Pförtner Achim Spiller

Es gibt viele Zahlen aus der Tiermastbranche, die darauf hindeuten, dass da einiges im Argen liegt. Mehr als ein Drittel der Schweineställe sind dichter mit Tieren gefüllt, als das Gesetz es vorsieht. Mehr als jede zweite Legehenne erleidet in ihrem kurzen Leben einen Knochenbruch, weil sie mit dem Ziel des schnellen Eierlegens gezüchtet sind, nicht der Knochenstabilität. Immer wieder zeigen Bilder von Tierrechtsorganisationen, wie kranke oder „überflüssige“ Ferkel, für die keine Zitze der überzüchteten Sau mehr frei ist, an Metallstangen oder auf dem Boden totgeschlagen werden. All dies ist bekannt.

Jan Grossarth Folgen:

Trotzdem werden die Bauern selten kontrolliert. Nur alle Jahre, und dann nach rechtzeitiger Ankündigung. Müsste der Staat die Tierhalter also - ehe immer strengere Gesetze beschlossen werden - zunächst effektiver kontrollieren? Ja, forderte der Göttinger Agrarökonom Achim Spiller in einem Gastbeitrag, der vor zwei Wochen in dieser Zeitung erschienen ist. Nur ein Mal im Leben werde ein Tierhalter von amtlichen Kontrolleuren im Durchschnitt besucht, setze man die Vorgaben des Bundes voraus. Zumal die staatlichen - oder brancheneigenen - Kontrolleure sich stets ein, zwei Tage vor der Kontrolle ankündigen.

Wird streng genug kontrolliert? 

Also schlug Spiller unangekündigte Kontrollen, verdeckte Ermittlungen und bessere Ausbildung von Kontrolleuren mit wirklich kritischem Blick und ohne „Stallgeruch“ vor. Und erntete mit seinem Beitrag keine Debatte, sondern pures Ressentiment. Auch und zuerst im eigenen Haus, der Uni Göttingen. Hier in Göttingen, einer Hochburg agrarwissenschaftlicher Disziplinen und stolzer akademischer Elite, gibt es eine wachsame Fachschaft, viele Kinder von Landwirten darunter.

Die Fachschaft verfasste nicht etwa eine Gegenrede mit Argumenten, sondern einen Brandbrief gegen Spiller, den sie auch auf Facebook freigab und der sich schnell in der Fachwelt verbreitete. Spiller kriminalisiere die Landwirte. Das Portal „Top Agrar“ veröffentlicht den Brief in Gänze und frei von Haltung oder angemessener Einordnung.

Gegenkontrolle im Netz

Auch hier wurde folglich tüchtig geschimpft. Die Leser jubelten und forderten Spillers Rauswurf. Landwirt Gerd Kempken - geprüfter Klarname - kommentierte: „Professoren mit solch krimineller Energie gehören nicht an eine Universität, denen muss der Titel aberkannt werden!! Danke an die Studenten für Ihre höchstvernünftige Meinung“. 42 Lesern gefiel das, niemandem nicht.

Der Betriebswirt Spiller, seit siebzehn Jahren Professor in Göttingen, erforscht allerhand Aspekte bezüglich der Frage, welche Lebensmittel die Menschen warum einkaufen. Er zählt auch zum wissenschaftlichen Beitrat des Bundesagrarministeriums. Der hatte schon vor knapp zwei Jahren gefordert, die Tierhaltung müsse sich stark wandeln. Seither werfen ihm Teile der Agrarbranche vor, er habe sich im Sinne des Zeitgeists prostituiert.

„Boykottiert diesen Mann!“

Die neueste Diskussion zeigte, wie sogenannte Debatten in erregter Netzöffentlichkeit verlaufen. Leser Wilhelm Schulte merkte auf „Top Agrar“ an, wenn Professor Spiller „Ehrgefühl hat“, dann „entschuldigt er sich beim Berufsstand und anschließend nimmt er an der Uni und im Wissenschaftlichem Beirat seinen Hut. Seine Vorlesungen sollten boykottiert werden“. Leser Karlheinz Gruber ermunterte die Studenten, „die weiteren Schritte gegenüber solchen ,Professoren‘ weiter zu gehen“, etwa per Boykott. Henrik Plaas-Beisemann unterstellte Spiller „Denunziantentum“. Wutbürger, mag man meinen. Müssten universitär ausgebildete, lesefähige jungagrarische Nachwuchseliten nicht sorgfältiger argumentieren?

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Schnaps und Frauen – jetzt erst recht!

Von Corinna Budras

Ich kann nicht mein ganzes Geld für Schnaps und Frauen ausgeben und dann um Unterstützung bitten. Dieser Vergleich vom Vorsitzenden der Eurogruppe Dijsselbloem sorgt bei den Südeuropäern für Ärger. Dabei hat er recht. Mehr 83 338

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“