Home
http://www.faz.net/-gqe-75ghn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Tiefsee-Förderung Shell-Ölbohrinsel vor Alaska auf Grund gelaufen

Die nächste Ölkatastrophe auf See? Bisher läuft kein Öl aus der Bohrinsel aus, die vor der Küste Alaskas auf Grund gelaufen ist. Für den Konzern Royal Dutch Shell ist es dennoch ein Rückschlag.

© dpa In stürmischer See gestrandet: Shell-Ölplattform „Kulluk“

Vor der Küste von Alaska hat sich bei einem Sturm eine Ölbohrinsel des Konzerns Royal Dutch Shell losgerissen und ist auf Grund gelaufen. Luftaufnahmen der amerikanischen Küstenwache vom Dienstag ließen jedoch zunächst darauf schließen, dass die Bohrinsel kein Öl verliert. Nach Angaben der Küstenwache hat die „Kulluk“ mehr als eine halbe Million Liter Diesel und andere Ölprodukte geladen. Der Unfall ist ein herber Rückschlag für den britisch-niederländischen Ölkonzern und sein 4,5 Milliarden Dollar umfassendes und ohnehin umstrittenes Ölförderprogramm vor Alaskas Küste.

© dapd, reuters Tiefsee-Förderung: Bohrinsel läuft auf Grund

Die im Jahr 1983 gebaute Bohrinsel hatte zur Überholung nach Puget Sound geschleppt werden sollen. Am Freitag wurde aber aufgrund eines mechanischen Fehlers die Verbindung zwischen der Bohrinsel und dem sie schleppenden Schiff „Aiviq“ gekappt. Am Montagmorgen konnte die „Kulluk“ wieder an der „Aiviq“ festgemacht werden, sie riss sich aber bei stürmischem Wetter am Montagnachmittag wieder los und trieb in die Nähe der Kodiak-Inseln. Bereits am Samstag hatte die Küstenwache die 18 Besatzungsmitglieder wegen des Sturms in Sicherheit gebracht.

Erinnerungen an „Deepwater Horizon“

Shell hatte mit seinen Plänen im vergangenen Jahr Umweltschützer und Bewohner der sensiblen Region gegen sich aufgebracht. Sie befürchten, dass der Konzern die Risiken einer Ölförderung im Golf von Alaska unterschätzt.

Mehr zum Thema

Seit der Explosion der Plattform „Deepwater Horizon“ des Shell-Rivalen BP und der anschließenden Ölkatastrophe im Golf von Mexiko haben die Ölmultis in den Vereinigten Staaten verstärkt mit Widerstand zu kämpfen.

Quelle: RTR

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Golf Stürmischer Start in die British Open für Martin Kaymer

Die British Open an der schottischen Nordsee beginnen mit niedrigen Temperaturen und starkem Wind. Nicht nur Golfstar Martin Kaymer setzt der raue Auftakt zur 144. Ausgabe des Turniers zu. Mehr

16.07.2015, 22:46 Uhr | Sport
Golf von Alaska Spektakuläre Rettung auf See

Die amerikanische Küstenwache hat vier Fischer im Golf von Alaska von ihrem sinkenden Boot gerettet. Mehr

12.06.2015, 10:11 Uhr | Gesellschaft
British Open Tiger Woods verpasst wieder Halbzeitcut

Zum zweiten Mal hintereinander hat Tiger Woods den Cut bei einem wichtigen Golfturnier verpasst. Die British Open sind für den einstigen Weltranglisten-Ersten vorbei. Mehr

18.07.2015, 20:55 Uhr | Sport
Umstrittene Ölbohrungen Kampf um Ölbohrungen in der Arktis

An der US-Pazifikküste wollen Aktivisten die Fahrt der gigantischen Shell-Plattform Polar Pioneer vor die Küste Alaskas verhindern. Die Industrie argumentiert hingegen, dass die Ausbeutung der arktischen Öl- und Gasreserven lebenswichtig für Konsumenten und die Wirtschaft ist. Mehr

30.05.2015, 12:24 Uhr | Gesellschaft
Warnung vor Unwetter Stürmischer Ferienbeginn in Hessen

Mit dem ersten Ferientag kommt der Sturm. Dann ist erst einmal Schluss mit der Hitzeperiode. Wandertouren und Zelten im Wald sollten lieber verschoben werden. Mehr

24.07.2015, 14:38 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 02.01.2013, 09:26 Uhr

Aufgabe der Heimatländer

Von Christian Geinitz, Wien

Auf dem Balkan werden Roma diskriminiert. Deswegen kehren sie ihrer Heimat massenhaft den Rücken. Dagegen muss etwas getan werden - aber nicht durch mehr Freizügigkeit in Deutschland. Mehr 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Hände weg vom Steuer

Einsteigen, das Ziel eingeben und sich vom Auto ans Ziel bringen lassen – ein Drittel der Deutschen kann sich das vorstellen. Vor allem junge Menschen sind offen für selbstfahrende Autos. Mehr 1