http://www.faz.net/-gqe-75ghn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.01.2013, 09:26 Uhr

Tiefsee-Förderung Shell-Ölbohrinsel vor Alaska auf Grund gelaufen

Die nächste Ölkatastrophe auf See? Bisher läuft kein Öl aus der Bohrinsel aus, die vor der Küste Alaskas auf Grund gelaufen ist. Für den Konzern Royal Dutch Shell ist es dennoch ein Rückschlag.

© dpa In stürmischer See gestrandet: Shell-Ölplattform „Kulluk“

Vor der Küste von Alaska hat sich bei einem Sturm eine Ölbohrinsel des Konzerns Royal Dutch Shell losgerissen und ist auf Grund gelaufen. Luftaufnahmen der amerikanischen Küstenwache vom Dienstag ließen jedoch zunächst darauf schließen, dass die Bohrinsel kein Öl verliert. Nach Angaben der Küstenwache hat die „Kulluk“ mehr als eine halbe Million Liter Diesel und andere Ölprodukte geladen. Der Unfall ist ein herber Rückschlag für den britisch-niederländischen Ölkonzern und sein 4,5 Milliarden Dollar umfassendes und ohnehin umstrittenes Ölförderprogramm vor Alaskas Küste.

© dapd, reuters Tiefsee-Förderung: Bohrinsel läuft auf Grund

Die im Jahr 1983 gebaute Bohrinsel hatte zur Überholung nach Puget Sound geschleppt werden sollen. Am Freitag wurde aber aufgrund eines mechanischen Fehlers die Verbindung zwischen der Bohrinsel und dem sie schleppenden Schiff „Aiviq“ gekappt. Am Montagmorgen konnte die „Kulluk“ wieder an der „Aiviq“ festgemacht werden, sie riss sich aber bei stürmischem Wetter am Montagnachmittag wieder los und trieb in die Nähe der Kodiak-Inseln. Bereits am Samstag hatte die Küstenwache die 18 Besatzungsmitglieder wegen des Sturms in Sicherheit gebracht.

Erinnerungen an „Deepwater Horizon“

Shell hatte mit seinen Plänen im vergangenen Jahr Umweltschützer und Bewohner der sensiblen Region gegen sich aufgebracht. Sie befürchten, dass der Konzern die Risiken einer Ölförderung im Golf von Alaska unterschätzt.

Mehr zum Thema

Seit der Explosion der Plattform „Deepwater Horizon“ des Shell-Rivalen BP und der anschließenden Ölkatastrophe im Golf von Mexiko haben die Ölmultis in den Vereinigten Staaten verstärkt mit Widerstand zu kämpfen.

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gesundheitskonzern Fresenius bekommt neuen Chef

Überraschender Chefwechsel beim Gesundheitskonzern Fresenius : Nach 13 Jahren verlässt Ulf Schneider den Dax-Konzern. Sein Nachfolger ist fast ebenso lange im Unternehmen tätig. Setzt er dennoch neue Akzente? Mehr Von Klaus Max Smolka

27.06.2016, 07:40 Uhr | Wirtschaft
Mittelmeer Italienische Küstenwache rettet 1350 Flüchtlinge

Die italienische Küstenwache hat über 1300 Flüchtlinge vor Sizilien und Nordafrika aus Booten gerettet. Bereits in der vergangen Woche waren Tausende Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden. Ruhige See und warmes Wetter begünstigen den Fluchtversuch von der nordafrikanischen Küste aus in Richtung Europa. Mehr

12.06.2016, 19:25 Uhr | Politik
Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle kürt Fresenius-Konzernlenker zum neuen Chef

Nestle beruft überraschend den bisherigen Chef des deutschen Gesundheitskonzerns Fresenius zum neuen Konzernlenker. Der 50-jährige Ulf Mark Schneider soll das Amt Anfang 2017 übernehmen. Mehr

28.06.2016, 07:41 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingskrise Italienische Küstenwache rettet abermals Tausende Menschen

Bilder der italienischen Küstenwache zeigen ein Boot mit Flüchtlingen im südlichen Mittelmeer. Nach Angaben der italienischen Behörden haben Einsatzkräfte innerhalb von 24 Stunden 1900 Menschen gerettet, insgesamt habe die Küstenwache am Samstag 16 Einsätzen durchgeführt. Mehr

12.06.2016, 15:55 Uhr | Politik
Neue Strategie VW setzt auf Elektroautos

Dieselgate hat Volkswagen in eine schwere Krise gestürzt. Nun will das Management um Vorstandschef Müller den Konzern grundlegend umbauen. Bis 2025 plant der Konzern mehr als 30 neue Elektromodelle. Insgesamt aber soll die Palette an Modellvarianten kleiner werden. Mehr

16.06.2016, 13:31 Uhr | Wirtschaft

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 46 116

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden