Home
http://www.faz.net/-gqi-75ghn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Tiefsee-Förderung Shell-Ölbohrinsel vor Alaska auf Grund gelaufen

Die nächste Ölkatastrophe auf See? Bisher läuft kein Öl aus der Bohrinsel aus, die vor der Küste Alaskas auf Grund gelaufen ist. Für den Konzern Royal Dutch Shell ist es dennoch ein Rückschlag.

© dpa Vergrößern In stürmischer See gestrandet: Shell-Ölplattform „Kulluk“

Vor der Küste von Alaska hat sich bei einem Sturm eine Ölbohrinsel des Konzerns Royal Dutch Shell losgerissen und ist auf Grund gelaufen. Luftaufnahmen der amerikanischen Küstenwache vom Dienstag ließen jedoch zunächst darauf schließen, dass die Bohrinsel kein Öl verliert. Nach Angaben der Küstenwache hat die „Kulluk“ mehr als eine halbe Million Liter Diesel und andere Ölprodukte geladen. Der Unfall ist ein herber Rückschlag für den britisch-niederländischen Ölkonzern und sein 4,5 Milliarden Dollar umfassendes und ohnehin umstrittenes Ölförderprogramm vor Alaskas Küste.

Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© dapd, reuters Vergrößern Tiefsee-Förderung: Bohrinsel läuft auf Grund

Die im Jahr 1983 gebaute Bohrinsel hatte zur Überholung nach Puget Sound geschleppt werden sollen. Am Freitag wurde aber aufgrund eines mechanischen Fehlers die Verbindung zwischen der Bohrinsel und dem sie schleppenden Schiff „Aiviq“ gekappt. Am Montagmorgen konnte die „Kulluk“ wieder an der „Aiviq“ festgemacht werden, sie riss sich aber bei stürmischem Wetter am Montagnachmittag wieder los und trieb in die Nähe der Kodiak-Inseln. Bereits am Samstag hatte die Küstenwache die 18 Besatzungsmitglieder wegen des Sturms in Sicherheit gebracht.

Erinnerungen an „Deepwater Horizon“

Shell hatte mit seinen Plänen im vergangenen Jahr Umweltschützer und Bewohner der sensiblen Region gegen sich aufgebracht. Sie befürchten, dass der Konzern die Risiken einer Ölförderung im Golf von Alaska unterschätzt.

Mehr zum Thema

Seit der Explosion der Plattform „Deepwater Horizon“ des Shell-Rivalen BP und der anschließenden Ölkatastrophe im Golf von Mexiko haben die Ölmultis in den Vereinigten Staaten verstärkt mit Widerstand zu kämpfen.

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vor dem Klimagipfel Coca-Cola, Shell und Eon für mehr Klimaschutz

Welch eine ungewöhnliche Allianz: Vor dem Klimagipfel der EU erhöhen 57 Konzerne den Druck auf die Staats- und Regierungschefs, sich auf schärfere Klimaziele zu einigen. Darunter sind auch Coca Cola, Shell und Eon. Mehr Von Andreas Mihm

22.10.2014, 18:34 Uhr | Wirtschaft
Vietnam macht Küsten sturmfest

Meteorologen zufolge trifft Taifun Rammasun am Samstagmorgen auf das vietnamesische Festland. Auf den Philippinen kamen mehrere Menschen ums Leben als der Sturm auf den Inselstaat traf. Mehr

18.07.2014, 11:34 Uhr | Politik
Schweden Wie man U-Boote jagt

Die Marine war einmal der Stolz der Schweden. Dazu gehörte auch eine besondere Unterwasser-Aufklärung. Davon ist nicht viel geblieben. Mehr Von Jasper von Altenbockum

20.10.2014, 15:28 Uhr | Aktuell
Küstenwache rettet Hunderte Flüchtlinge

Die italienische Küstenwache konnte viele Menschenleben retten. Die aus Syrien stammenden Menschen trieben auf einem Holzboot im Mittelmeer. Mehr

15.06.2014, 16:17 Uhr | Aktuell
Handy-Krise? Nur 3 Milliarden Euro Gewinn - Samsung schwächelt

Der größte Smartphone-Hersteller der Welt hat ein für seine Verhältnisse schwaches Ergebnis vorgelegt. In den zurückliegenden drei Monaten schaffe Samsung bloß 3 Milliarden Euro Gewinn. Sorgen macht das Handy-Geschäft. Mehr

30.10.2014, 08:18 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.01.2013, 09:26 Uhr

Dumme Maut

Von Manfred Schäfers

Dobrindts Maut-Konzept ist noch lange nicht gut. Es baut auf Missgunst – und das Verhältnis von Aufwand und Ertrag stimmt einfach nicht. Mehr 31 28

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden