http://www.faz.net/-gqe-75ghn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.01.2013, 09:26 Uhr

Tiefsee-Förderung Shell-Ölbohrinsel vor Alaska auf Grund gelaufen

Die nächste Ölkatastrophe auf See? Bisher läuft kein Öl aus der Bohrinsel aus, die vor der Küste Alaskas auf Grund gelaufen ist. Für den Konzern Royal Dutch Shell ist es dennoch ein Rückschlag.

© dpa In stürmischer See gestrandet: Shell-Ölplattform „Kulluk“

Vor der Küste von Alaska hat sich bei einem Sturm eine Ölbohrinsel des Konzerns Royal Dutch Shell losgerissen und ist auf Grund gelaufen. Luftaufnahmen der amerikanischen Küstenwache vom Dienstag ließen jedoch zunächst darauf schließen, dass die Bohrinsel kein Öl verliert. Nach Angaben der Küstenwache hat die „Kulluk“ mehr als eine halbe Million Liter Diesel und andere Ölprodukte geladen. Der Unfall ist ein herber Rückschlag für den britisch-niederländischen Ölkonzern und sein 4,5 Milliarden Dollar umfassendes und ohnehin umstrittenes Ölförderprogramm vor Alaskas Küste.

© dapd, reuters Tiefsee-Förderung: Bohrinsel läuft auf Grund

Die im Jahr 1983 gebaute Bohrinsel hatte zur Überholung nach Puget Sound geschleppt werden sollen. Am Freitag wurde aber aufgrund eines mechanischen Fehlers die Verbindung zwischen der Bohrinsel und dem sie schleppenden Schiff „Aiviq“ gekappt. Am Montagmorgen konnte die „Kulluk“ wieder an der „Aiviq“ festgemacht werden, sie riss sich aber bei stürmischem Wetter am Montagnachmittag wieder los und trieb in die Nähe der Kodiak-Inseln. Bereits am Samstag hatte die Küstenwache die 18 Besatzungsmitglieder wegen des Sturms in Sicherheit gebracht.

Erinnerungen an „Deepwater Horizon“

Shell hatte mit seinen Plänen im vergangenen Jahr Umweltschützer und Bewohner der sensiblen Region gegen sich aufgebracht. Sie befürchten, dass der Konzern die Risiken einer Ölförderung im Golf von Alaska unterschätzt.

Mehr zum Thema

Seit der Explosion der Plattform „Deepwater Horizon“ des Shell-Rivalen BP und der anschließenden Ölkatastrophe im Golf von Mexiko haben die Ölmultis in den Vereinigten Staaten verstärkt mit Widerstand zu kämpfen.

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Volkswagen-Konzern am Boden Jetzt bei VW einsteigen?

Ein rebellischer Investor hat in großem Stil VW-Aktien gekauft. Wer ihm nacheifert, hat bislang meist gutes Geld verdient. Sollten Privatanleger das jetzt tun? Mehr Von Dennis Kremer und Georg Meck

16.05.2016, 11:21 Uhr | Wirtschaft
Vor libyscher Küste Hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Die Organisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen haben im Mittelmeer vor der libyschen Küste hunderte Flüchtlinge von einem Boot gerettet. Laut der italienischen Küstenwache wurden binnen 48 Stunden insgesamt mehr als 5000 Flüchtlinge auf dem Weg von Libyen in die EU von nicht seetüchtigen Booten gerettet. Mehr

25.05.2016, 17:15 Uhr | Politik
Vor libyscher Küste 500 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Bei einem Schiffsunglück vor der libyschen Küste konnten gut 500 Flüchtlinge gerettet werden, doch mindestens fünf Menschen ertranken. Die Methoden der Schlepper sind skrupelloser geworden. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

25.05.2016, 16:53 Uhr | Politik
Abgasskandal VW setzt auf Elektromobilität

Mit massiven Investitionen in Elektromobilität, selbstfahrende Autos und digitale Transportdienstleistungen will Volkswagen den Abgas-Skandal hinter sich lassen. Elektroautos sollten zu einem neuen Markenzeichen" von Volkswagen werden, kündigte Vorstandschef Matthias Müller an. Wegen des Skandals um die Manipulation von Abgaswerten bat Müller um Verzeihung. Den Rückruf des VW Golf zieht der Konzern vor. Mehr

28.04.2016, 18:41 Uhr | Wirtschaft
Adidas-Aufsichtsratschef Unser Gewissen ist rein

Adidas ist derzeit mehr wert als die Deutsche Bank. Ein Gespräch mit Chefaufseher Landau über glückliche Aktionäre, Geschäfte mit der Fifa und den Wechsel an der Spitze des Konzerns. Mehr

16.05.2016, 20:43 Uhr | Wirtschaft

Hilfe für die Umwelthilfe

Von Carsten Knop

Die Deutsche Umwelthilfe stört sich daran, dass Dieselmotoren nicht immer so sauber sind, wie die Werbung verspricht. Aber sie ist auch nur eine Organisation mit eigenen Interessen. Mehr 4 25


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 77

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden