Home
http://www.faz.net/-gqe-75ghn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Tiefsee-Förderung Shell-Ölbohrinsel vor Alaska auf Grund gelaufen

Die nächste Ölkatastrophe auf See? Bisher läuft kein Öl aus der Bohrinsel aus, die vor der Küste Alaskas auf Grund gelaufen ist. Für den Konzern Royal Dutch Shell ist es dennoch ein Rückschlag.

© dpa Vergrößern In stürmischer See gestrandet: Shell-Ölplattform „Kulluk“

Vor der Küste von Alaska hat sich bei einem Sturm eine Ölbohrinsel des Konzerns Royal Dutch Shell losgerissen und ist auf Grund gelaufen. Luftaufnahmen der amerikanischen Küstenwache vom Dienstag ließen jedoch zunächst darauf schließen, dass die Bohrinsel kein Öl verliert. Nach Angaben der Küstenwache hat die „Kulluk“ mehr als eine halbe Million Liter Diesel und andere Ölprodukte geladen. Der Unfall ist ein herber Rückschlag für den britisch-niederländischen Ölkonzern und sein 4,5 Milliarden Dollar umfassendes und ohnehin umstrittenes Ölförderprogramm vor Alaskas Küste.

© dapd, reuters Vergrößern Tiefsee-Förderung: Bohrinsel läuft auf Grund

Die im Jahr 1983 gebaute Bohrinsel hatte zur Überholung nach Puget Sound geschleppt werden sollen. Am Freitag wurde aber aufgrund eines mechanischen Fehlers die Verbindung zwischen der Bohrinsel und dem sie schleppenden Schiff „Aiviq“ gekappt. Am Montagmorgen konnte die „Kulluk“ wieder an der „Aiviq“ festgemacht werden, sie riss sich aber bei stürmischem Wetter am Montagnachmittag wieder los und trieb in die Nähe der Kodiak-Inseln. Bereits am Samstag hatte die Küstenwache die 18 Besatzungsmitglieder wegen des Sturms in Sicherheit gebracht.

Erinnerungen an „Deepwater Horizon“

Shell hatte mit seinen Plänen im vergangenen Jahr Umweltschützer und Bewohner der sensiblen Region gegen sich aufgebracht. Sie befürchten, dass der Konzern die Risiken einer Ölförderung im Golf von Alaska unterschätzt.

Mehr zum Thema

Seit der Explosion der Plattform „Deepwater Horizon“ des Shell-Rivalen BP und der anschließenden Ölkatastrophe im Golf von Mexiko haben die Ölmultis in den Vereinigten Staaten verstärkt mit Widerstand zu kämpfen.

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Öl- und Gasreserven Shell darf vor Alaska nach Öl bohren

Es geht um etwa 22 Prozent der weltweit noch unentdeckten Öl- und Gasreserven. Seit Jahren will Shell an die kostbaren Bodenschätze vor der Küste Alaskas. Nun haben Amerikas Behörden den Weg für das Bohrprojekt freigemacht. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

12.05.2015, 04:23 Uhr | Wirtschaft
Führerloses Schiff Hunderte Flüchtlinge vor Italien gerettet

Die italienische Küstenwache hat ein führerloses Flüchtlingsschiff übernommen. Die Schlepper hatten das Frachtschiff auf Kollisionskurs mit der italienischen Küste gelenkt und waren dann mit Schnellbooten verschwunden. Das Flüchtlingsschiff hatte offenbar keinen Treibstoff mehr und trieb manövrierunfähig auf der stürmischen See. Mehr

02.01.2015, 14:42 Uhr | Gesellschaft
Was Sie heute erwartet Bohren bei den Walen

Shell darf in der Arktis Öl suchen – das wird noch einige Diskussionen bringen. Und die EU will Hunderte Milliarden Euro investieren. Mehr

12.05.2015, 07:13 Uhr | Wirtschaft
Ölkatastrophen Shell zahlt Schadenersatz an Nigeria

Der Shell-Konzern zahlt umgerechnet 70 Millionen Euro Schadenersatz für zwei Ölkatastrophen in Nigeria. 2008 waren 16 Millionen Liter Rohöl aus einer maroden Pipeline ausgetreten. Mehr

07.01.2015, 10:15 Uhr | Wirtschaft
Pipeline gebrochen Ölpest vor Kalifornien schlimmer als angenommen

Nach der Panne an einer Öl-Pipeline in Kalifornien ist die Ölpest vor der Küste von Santa Barbara schlimmer als zunächst angenommen. Der Ölteppich auf dem Pazifik erstreckt sich mittlerweile über 14 Kilometer. Mehr

21.05.2015, 08:27 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.01.2013, 09:26 Uhr

Koalitions-Klimawandel

Von Kerstin Schwenn, Berlin

Viele im Koalitionsvertrag verabredete Projekte sind erledigt. Deswegen ist nun zuweilen spürbar, dass Union und SPD die Gemeinsamkeiten ausgehen. Es wird schlimmer werden. Mehr 3 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden