http://www.faz.net/-gqe-8gcgh

Rüstung : ThyssenKrupp verpasst milliardenschweren U-Boot-Deal

Ein U-Boot der australischen Marine: Die neue Flotte wird nicht von ThyssenKrupp gebaut. Bild: AFP

Dem Essener Industriekonzern ist einer der größten Industrieaufträge in der deutschen Wirtschaftsgeschichte entgangen. Den Zuschlag zum Bau von zwölf U-Booten erteilt die australische Regierung jemand anderem.

          Thyssen-Krupp ist zum Verlierer im Bietgefecht um den größten Industrieauftrag der deutschen Wirtschaftsgeschichte geworden. Australiens Regierung hat bekanntgegeben, dass der Auftrag zum Bau einer Flotte von zwölf Unterseebooten im Gesamtwert von mehr als 50 Milliarden Dollar nicht an den deutschen Industriekonzern, sondern stattdessen an die französische Werft DCNS geht.

          Lässt seine U-Boote woanders bauen: Australiens Premier Malcolm Turnbull.
          Lässt seine U-Boote woanders bauen: Australiens Premier Malcolm Turnbull. : Bild: dpa
          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Schon am australischen Morgen vor der erwarteten Bekanntgabe gingen immer mehr Stimmen davon aus, dass Thyssen-Krupp Marine Services (TKMS) hinter die Franzosen zurückgefallen sei. Japan galt schon vorher als ausgeschieden. TKMS hat damit nun trotz umfassender politischer Unterstützung über Monate bis hinauf zu Bundeskanzlerin Angela Merkel von dem umfassenden Marine-Programm der Australier im Gesamtwert von etwa 100 Milliarden Dollar – das auch den Bau von Zerstörern und Patroullienbooten umfasst – nichts abbekommen.

          Alle diplomatischen Kanäle genutzt

          Auch für Japan ist das frühe Ausscheiden bitter – denn der Auftrag zum Bau der Boote wäre der erste Rüstungsexport für Tokio nach dem Zweiten Weltkrieg gewesen. China, Australiens größter Handelspartner, hatte sich aber gegen einen Kauf der Unterseeboote von seinem Rivalen Japan ausgesprochen. Die Japaner selber hatten nach Berichten über ihr Ausscheiden in letzter Minute alle diplomatischen Kanäle genutzt, um sich doch noch wieder ins Spiel zu bringen. Vergebens.

          Auch für den Ruhr-Konzern ThyssenKrupp und seinen Partner Siemens wäre der Gewinn der Durchbruch im asiatisch-pazifischen Rüstungsgeschäft gewesen: Die Deutschen hatten versprochen, im südaustralischen Adelaide eine große Werft zu bauen und auch die Marinewerft im westaustralischen Perth einzubinden. Zuletzt warb der Essener Konzern damit, die neue U-Boot-Flotte vollständig in Australien bauen zu wollen. Von Insider-Seite hieß es jedoch bereits im Januar, dass ThyssenKrupp den Anschluss in dem Rennen verliere.

          Für Australiens Ministerpräsident Malcolm Turnbull, der sich am 2. Juli zur Wahl stellt, ist es jedoch vor allem innenpolitisch wichtig, Stimmen in Südaustralien zu gewinnen.

          Öffnen
          Waffen und Co. : Deutschlands Rüstungsgüter für das Pulverfass

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Der Geruch des Todes Video-Seite öffnen

          Kodokuschi in Japan : Der Geruch des Todes

          Kodokuschi - so nennen es die Japaner, wenn jemand alleine stirbt. Und das passiert häufiger, als man denkt. Der Grund dafür sei in Japans kulturellem und wirtschaftlichen Wandel zu finden.

          Sydneys Opera als Regenbogen Video-Seite öffnen

          Ehe für Alle : Sydneys Opera als Regenbogen

          Das wohl bekannteste Opernhaus der Welt, das Sydney Opera House, erstrahlt in den Regenbogenfarben. Damit feierte Australien die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe ab Samstag, den 9. Dezember.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Trotz geplatztem Deal : Lufthansa greift nach der Lufthoheit

          Auch nach der gescheiterten Übernahme des Air-Berlin-Ablegers Niki baut die Lufthansa ihre Stellung aus. Der Bund steht dagegen heftig in der Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.