http://www.faz.net/-gqe-8y0q7

Tesla : „Ich habe Leute gesehen, die ohnmächtig werden“

Tesla baut seine Autos unter anderem in Fremont, Kalifornien. Bild: Reuters

Tesla steht schon länger in der Kritik, seine Mitarbeiter schlecht zu behandeln. Jetzt haben sich Angestellte aus Kalifornien besonders deutlich zu Wort gemeldet.

          Der Elektroautohersteller Tesla gerät abermals wegen Arbeitsbedingungen in seinem Werk in Kalifornien in die Kritik. Die Zeitung „Guardian“ schrieb unter Berufung auf interne Dokumente, seit 2014 seien mehr als einhundert Mal Notärzte gerufen worden, weil Mitarbeiter in Ohnmacht gefallen seien oder über Schwindel, Atembeschwerden oder Schmerzen in der Brust geklagt hätten.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          In weiteren Hunderten von Fällen seien Ärzte wegen Verletzungen und anderer gesundheitlicher Schwierigkeiten ins Werk gekommen. Die Zeitung hat nach eigener Aussage mit mehr als einem Dutzend Tesla-Mitarbeitern gesprochen, die eine Kultur hoher Belastung unter intensivem Druck beschrieben hätten. Bisweilen hätten die Beschäftigten unter Schmerzen gearbeitet. Ein Mitarbeiter wurde mit den Worten zitiert: „Ich habe Leute gesehen, die ohnmächtig werden, auf den Boden fallen wie ein Pfannkuchen und ihr Gesicht aufschlagen. Sie haben uns einfach aufgetragen, um ihm herum zu arbeiten, während er noch immer am Boden lag.“

          Elon Musk verteidigt sich

          Dem Bericht zufolge habe Tesla-Vorstandsvorsitzender Elon Musk gegenüber der Zeitung zugegeben, dass seine Mitarbeiter hart und lange gearbeitet hätten. Aber Tesla habe im vergangenen Jahr Fortschritte gemacht. Weiter habe das Unternehmen darauf hingewiesen, seine Überstunden seit vergangenem Herbst um 50 Prozent reduziert zu haben.

          Tesla steht wegen seiner Arbeitsbedingungen in dem Werk schon seit geraumer Zeit in der Kritik. Vor wenigen Monaten beklagte sich ein Mitarbeiter in einem viel beachteten Blogeintrag über „exzessive“ Pflichtüberstunden und ein unsicheres Arbeitsumfeld. „Oft kommt es mir vor, als arbeite ich für ein Unternehmen der Zukunft unter Arbeitsbedingungen der Vergangenheit“, schrieb er. Weiter beklagte sich der Mitarbeiter über eine im Branchenvergleich unterdurchschnittliche Bezahlung.

          Vorstandschef Musk verteidigte sich damals und sagte, Tesla bezahle seine Beschäftigten überdurchschnittlich gut, wenn man die an sie vergebenen Aktien berücksichtige. Außerdem sei die Zahl der Überstunden zuletzt deutlich gesunken. Auch in Deutschland ist Tesla ins Zwielicht geraten. Die IG Metall hat dem Autohersteller vorgeworfen, den Mitarbeitern des von ihm kürzlich übernommenen Maschinenbauers Grohmann zu wenig zu bezahlen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Höllenbahn und Hyperloop

          U-Bahn in New York : Höllenbahn und Hyperloop

          Elon Musk fasziniert mit Plänen für einen futuristischen Schnellzug. Die Realität in Amerika ist viel nüchterner. Das veraltete U-Bahn-System in New York ist ein Paradebeispiel für die marode Infrastruktur des Landes.

          Trump mahnt Reform der Vereinten Nationen an Video-Seite öffnen

          Amerika : Trump mahnt Reform der Vereinten Nationen an

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat massive Kritik an den Vereinten Nationen geübt und erhebliche Reformen bei der Weltorganisation verlangt. Die Vereinten Nationen blieben wegen Bürokratie und Missmanagements weit unter ihrem Potenzial, sagte Trump am Montag beim ersten Besuch des UN-Sitzes in New York seit seiner Amtseinführung im Januar.

          Topmeldungen

          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.

          Hurrikan „Maria“ : Ganz Puerto Rico ohne Strom

          Hurrikan „Maria“ ist auf Puerto Rico getroffen. Der Wirbelsturm hat das Stromnetz auf der Insel komplett lahmgelegt. Fast dreieinhalb Millionen Menschen sind davon betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.