http://www.faz.net/-gqe-u8ah

Telekommunikation : Rettung von Benq Mobile gescheitert

  • Aktualisiert am

Aus und vorbei Bild: dpa

Der deutsche Handy-Hersteller Benq Mobile ist nicht mehr zu retten. Bis Silvester hat kein Investor ein Angebot für das Unternehmen mit 3000 Beschäftigten abgegeben. Deshalb steht die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bevor.

          Der deutsche Handy-Hersteller Benq Mobile ist nicht mehr zu retten. Bis Silvester habe kein Investor ein Angebot für das Unternehmen mit 3000 Beschäftigten abgegeben, sagte eine Sprecherin von Insolvenzverwalter Martin Prager an Neujahr. Über die ehemalige Mobiltelefon-Sparte von Siemens wird damit in den nächsten Tagen das Insolvenzverfahren eröffnet. Der Betrieb von Benq Mobile - die Zentrale in München und die zuletzt kaum noch ausgelastete Produktion in Kamp-Lintfort am Niederrhein - werden stillgelegt. Prager, der drei Monate einen Käufer gesucht hatte, werde sich voraussichtlich am Dienstag zum weiteren Vorgehen bei Benq Mobile äußern, sagte die Sprecherin.

          Die Beschäftigten von Benq müssen nun darauf hoffen, dass ein Investor immerhin die Fertigung aus der Insolvenzmasse herauskauft. Auf diesem Weg könnte er sich - anders als bei einer Übernahme des gesamten Unternehmens - der Verpflichtungen gegenüber den Arbeitnehmern entledigen.

          Zweifel an der Finanzkraft

          Der Benq-Betriebsratschef Michael Leucker und die IG Metall hatten vor dem Wochenende erklärt, ein deutsch-amerikanischer Investor wolle schon Anfang Januar ein Angebot für die Anlagen in Kamp-Lintfort vorlegen. Dann könnte zumindest ein Teil der Mitarbeiter - nach Angaben der IG Metall bis zu 800 Personen - weiter beschäftigt werden. Der Interessent arbeitet nach Angaben der IG Metall an einer Finanzierung, doch bestehen Zweifel an seiner langfristigen Finanzkraft. Ein zweiter Interessent hat sich nach Angaben der IG Metall zuletzt nicht mehr gemeldet.

          Diejenigen Mitarbeiter von Benq, die bisher keine neue Stelle gefunden haben, erhalten ihren Lohn von Januar an von einer Transfergesellschaft, die zum größten Teil von Siemens finanziert wird. Von dort sollen sie auf neue Stellen vermittelt werden. Die Beschäftigungsgesellschaft ist maximal für ein Jahr aktiv.

          Zielscheibe der Kritik

          Benq Mobile hatte Ende September Insolvenz angemeldet, nachdem der taiwanische Elektrokonzern Benq der verlustträchtigen Handy-Sparte nur ein Jahr nach der Übernahme überraschend die Unterstützung entzogen hatte. Die Asiaten hatten für das Mobiltelefongeschäft von Siemens mehr als 400 Millionen Euro an Mitgift erhalten. Eigenen Angaben zufolge steckte Benq nochmals mehr als 800 Millionen Euro in die deutsche Tochtergesellschaft, die jedoch stetig Marktanteile verlor. Nach der Insolvenzanmeldung war das Geschäft mit Handys der Marke Benq Siemens fast vollständig zum Erliegen gekommen.

          Der Siemens-Vorstand um Klaus Kleinfeld war nach der Pleite zur Zielscheibe der Kritik von Öffentlichkeit und Mitarbeitern geworden. Der Absturz von Benq stürzte auch deren Zulieferer in die Krise. So musste Balda drei Werke verkaufen und sich damit von 1000 der 1600 Mitarbeiter in Deutschland trennen. Zusätzlich strich das Unternehmen 250 Stellen. Der Chipkonzern Infineon plant wegen des Zusammenbruchs seines Großkunden 400 Arbeitsplätze abzubauen.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Street Art im und am Museum Video-Seite öffnen

          Urban Nation in Berlin : Street Art im und am Museum

          Das „Urban Nation: Museum for Urban Contemporary Art“ in Berlin ist nach eigenen Angaben der erste Ausstellungsort dieser Art. Schon die Fassade zeigt, dass die neuen Ausstellungsräume in der Bülowstraße der Kunst an Mauern und Wänden gewidmet sind.

          Topmeldungen

          Da weiß man, was man hat: Der russischen Präsident Putin wird von Kanzlerin Merkel beim G20-Gipfel in Hamburg begrüßt.

          Bundestagswahl : Russland setzt auf Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.
          Wer ist der bessere Redner und wer hat mehr Führungsqualitäten? In fast allen Kategorien der Umfragen liegt die Kanzlerin vor ihrem Herausforderer.

          F.A.Z. Woche exklusiv : Die Wähler haben sich festgelegt

          Drei Viertel aller Wahlberechtigten haben sich laut einer Forsa-Studie entschieden, welche Partei sie am Sonntag wählen werden. Mit großen Überraschungen rechnen die Demoskopen nicht mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.