http://www.faz.net/-gqe-8hxb4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 06.06.2016, 20:29 Uhr

F.A.Z. exklusiv Telekom-Chef will Programmiersprachen in der Schule aufwerten

Weil die Digitalisierung in Zukunft viele hochqualifizierte Arbeitsplätze bedrohen wird, fordert Telekom-Chef Höttges Reformen im Schulsystem. Programmiersprachen zu können sei ebenso wichtig wie Multiplizieren oder Lesen.

© Reuters Telekom-Chef Höttges fordert eine Schulreform, um für die Zukunft gewappnet zu sein.

Die Digitalisierung wird nach Einschätzung von Telekom-Chef Tim Höttges in Zukunft viele hochqualifizierte Arbeitsplätze bedrohen. „Wir sind in einer Phase angekommen, in der Software Denkarbeit ersetzt. Nachdem erst Blaumänner betroffen waren, geht es jetzt den Anzugträgern an den Kragen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Dienstagsausgabe und am Vorabend ab 20 Uhr im e-paper). „Die großen technologischen Schritte sind getan. Jetzt werden daraus die Produkte gefeilt“, meinte Höttges in einem F.A.Z.-Interview.

Als eine Konsequenz daraus fordert er Reformen im Schulsystem: „Programmiersprachen gehören in die Lehrpläne. Sie sind mindestens genauso wichtig wie Multiplizieren, Lesen und Fremdsprachen“. Die Ausbildung an Schulden und Universitäten passe nicht zur neuen digitalen Welt. „Weil Maschinen die Routinen erledigen werden, müssen Schüler lernen, Neues zu schaffen. Einfallsreichtum statt Auswendiglernen ist gefragt“.

Mehr zum Thema

F.A.Z. Mehr dazu in der F.A.Z. vom 07.06.2016. Am Vorabend schon in der F.A.Z. -App und als E-Paper.

Mehr Freiräume und Mut wünscht sich der Telekom-Chef für die Auswertung von Massendaten. Vorhandene Daten nicht zu nutzen, sei „fahrlässig“. Für ihn ist Big Data „das Ende der Theorie. Wir können die Welt in Echtzeit vermessen und auswerten“. Datenschutz und die digitale Souveränität müssten dabei jedoch respektiert werden. Für die Auswertung besonders sensibler Daten, etwa medizinischer Natur, sprach sich Höttges für eine „Art Digital-Ethikkommission“ aus. Sie soll etwa darüber befinden, „ob und wie anonymisierte Patientendaten analysiert werden dürfen, um daraus neue medizinische Erkenntnisse zu gewinnen“.

Anfangs stand in dieser Meldung, Höttges wolle Programmiersprachen zum Schul-Pflichtfach machen. Tatsächlich geht es ihm nur um die Aufnahme in Lehrpläne.

Guter Spieler, böser Chef

Von Holger Steltzner

SPD und CDU wollen Managergehälter steuerlich deckeln. Borussia Dortmunds angestellter Geschäftsführer soll also anders behandelt werden als ein Mario Götze. Das verstehe wer will. Mehr 21 75

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Deutschen und das Car-Sharing

In Deutschland nutzen mehr als 1,7 Millionen Menschen Car-Sharing. Dabei kommt ein Modell besonders gut an. Mehr 12

Zur Homepage