Home
http://www.faz.net/-gqe-754uy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Teilweise gerettet Bremer Lürssen-Gruppe übernimmt Peene-Werft

Im August meldeten die P+S-Werften Insolvenz an. Nun steht ein Käufer für einen Teil des Unternehmens fest. Der größte deutsche Anbieter von Marineschiffen entsteht.

© dpa Die Bremer Lürssen-Gruppe hat den Zuschlag für die Peene-Werft bekommen.

Die Bremer Lürssen-Gruppe übernimmt die insolvente Peene-Werft im vorpommerschen Wolgast. Der Gläubigerausschuss habe Lürssen den Zuschlag gegeben, teilte Insolvenzverwalter Berthold Brinkmann mit. Der Kaufpreis betrage weniger als 20 Millionen Euro. 360 der derzeit noch rund 400 Arbeitsplätze sollten erhalten bleiben. Zudem würden alle 65 Auszubildenden der Werft übernommen und deren Ausbildung fortgesetzt. 110 Beschäftigte waren bereits in eine Transfergesellschaft gewechselt.

Das Bremer Unternehmen arbeitet bereits beim Bau der Fregatten F 125 für die Bundesmarine mit dem Wolgaster Schiffbauunternehmen zusammen. Mit der Peene-Werft, der ehemals größtem Militärwerft der DDR, steigt die Lürssen-Gruppe zu Deutschlands größtem Anbieter von Marine-Überwasserschiffen auf.

Verbund mit Schwesterwerft in Stralsund gelöst

Mit dem Verkauf wird der Verbund mit der Volkswerft gelöst. Für die ebenfalls insolvente Schwesterwerft in Stralsund, auf der zwei wegen technischer Probleme nicht verkaufte Fähren für Scandlines gebaut wurden, gebe es mehrere Interessenten aus dem In- und Ausland, berichtete Brinkmann.

Mehr zum Thema

Die P+S Werften mit insgesamt knapp 2.000 Beschäftigten waren in finanzielle Schieflage geraten, nachdem sie sich mit Aufträgen übernommen hatten und absehbar war, dass Schiffe nicht rechtzeitig fertig werden konnten. Daraufhin stoppten Bund und Land die Zahlung von Rettungshilfen. Als die Abnehmer der Schiffe, darunter als größte die Reedereien Scandlines und DFDS, nach der Darstellung von P+S zu keinen Zugeständnissen bereit waren, musste das Schiffbauunternehmen im August Insolvenz anmelden.

Quelle: Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Chinas Finanzaufsicht nimmt automatisierten Handel unter die Lupe

Die chinesische Regierung erhöht den Druck auf die Finanzindustrie, das britische Sicherheitskabinett trifft sich wegen der Lage in Calais und das größte Containerschiff der Welt wird in Hamburg erwartet. Mehr

31.07.2015, 06:53 Uhr | Wirtschaft
Sewerodwinsk am Weißen Meer Brand auf russischem Atom-U-Boot gelöscht

Der Brand auf einem russischen Atom-U-Boot in einer Werft ist gelöscht worden. Der Brand soll bei Schweißerarbeiten ausgebrochen sein. Bei dem U-Boot soll es sich um ein Schiff der Klasse 949A Antej handeln, dessen Einsatzgebiet vor allem Angriffe gegen Flugzeugträger-Verbände sind. Mehr

08.04.2015, 11:27 Uhr | Gesellschaft
Verlage Pearson will sich auch vom Economist trennen

Nach dem Verkauf der Wirtschaftszeitung Financial Times will der britische Medienkonzern Pearson auch seinen 50-Prozent-Anteil am Wirtschaftsmagazin Economist loswerden. Zudem wird spekuliert, ob sich Pearson auch vom Buchverlag Penguin Random House trennt. Mehr

25.07.2015, 13:36 Uhr | Wirtschaft
Schiff-Schlepper in Hamburg Wie man ein 300.000-Tonnen-Schiff parkt

Bis zu 400 Meter lang sind die Kolosse, die im größten Hafen Deutschlands ankommen. Da ist es es schwierig, an den Kai zu manövrieren. Die Schlepper, kleine rote Kraftprotze, helfen dabei: An armdicken Tauen ziehen sie Containerschiffe oder Autotransporter, die bis zu 300.000 Tonnen wiegen, in den Hamburger Hafen. Ein Knochenjob. Mehr

04.02.2015, 15:59 Uhr | Beruf-Chance
Expansion Wal-Mart übernimmt chinesischen Online-Händler

Der größte Einzelhandels-Konzern der Welt kauf ein chinesisches Internetunternehmen. Denn die Konkurrenz von Amazon & Co. lässt keinen kalt. Mehr

23.07.2015, 11:53 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 17.12.2012, 16:41 Uhr

Die Ölstrategien der Saudis

Von Winand von Petersdorff, Washington

Saudi-Arabien hat seine Rolle als eine Art Preiswächter des globalen Ölmarktes aufgegeben. Warum? Wollen sie Niedrigpreise zulassen, um auf Geheiß der Amerikaner den Russen zu schaden?  Mehr 7 17


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Junge Männer und das Arbeitslosigkeits-Problem

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ist gut; das spürt ach die junge Generation; die Jugendarbeitslosigkeit sinkt. Allerdings: Frauen profitieren stärker von der Entwicklung als Männer. Mehr 0