Home
http://www.faz.net/-gqe-754uy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Teilweise gerettet Bremer Lürssen-Gruppe übernimmt Peene-Werft

Im August meldeten die P+S-Werften Insolvenz an. Nun steht ein Käufer für einen Teil des Unternehmens fest. Der größte deutsche Anbieter von Marineschiffen entsteht.

© dpa Vergrößern Die Bremer Lürssen-Gruppe hat den Zuschlag für die Peene-Werft bekommen.

Die Bremer Lürssen-Gruppe übernimmt die insolvente Peene-Werft im vorpommerschen Wolgast. Der Gläubigerausschuss habe Lürssen den Zuschlag gegeben, teilte Insolvenzverwalter Berthold Brinkmann mit. Der Kaufpreis betrage weniger als 20 Millionen Euro. 360 der derzeit noch rund 400 Arbeitsplätze sollten erhalten bleiben. Zudem würden alle 65 Auszubildenden der Werft übernommen und deren Ausbildung fortgesetzt. 110 Beschäftigte waren bereits in eine Transfergesellschaft gewechselt.

Das Bremer Unternehmen arbeitet bereits beim Bau der Fregatten F 125 für die Bundesmarine mit dem Wolgaster Schiffbauunternehmen zusammen. Mit der Peene-Werft, der ehemals größtem Militärwerft der DDR, steigt die Lürssen-Gruppe zu Deutschlands größtem Anbieter von Marine-Überwasserschiffen auf.

Verbund mit Schwesterwerft in Stralsund gelöst

Mit dem Verkauf wird der Verbund mit der Volkswerft gelöst. Für die ebenfalls insolvente Schwesterwerft in Stralsund, auf der zwei wegen technischer Probleme nicht verkaufte Fähren für Scandlines gebaut wurden, gebe es mehrere Interessenten aus dem In- und Ausland, berichtete Brinkmann.

Mehr zum Thema

Die P+S Werften mit insgesamt knapp 2.000 Beschäftigten waren in finanzielle Schieflage geraten, nachdem sie sich mit Aufträgen übernommen hatten und absehbar war, dass Schiffe nicht rechtzeitig fertig werden konnten. Daraufhin stoppten Bund und Land die Zahlung von Rettungshilfen. Als die Abnehmer der Schiffe, darunter als größte die Reedereien Scandlines und DFDS, nach der Darstellung von P+S zu keinen Zugeständnissen bereit waren, musste das Schiffbauunternehmen im August Insolvenz anmelden.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker MS Deutschland wird doch kein ägyptisches Wohnschiff

Die MS Deutschland ist mit unbekannter Verwendungsabsicht in die Hände amerikanischer Betreiber übergegangen. Großaktionär Unister will Travel24-Aufsichtsratschef Kirchhof absetzen. Mehr

19.05.2015, 12:19 Uhr | Wirtschaft
Sewerodwinsk am Weißen Meer Brand auf russischem Atom-U-Boot gelöscht

Der Brand auf einem russischen Atom-U-Boot in einer Werft ist gelöscht worden. Der Brand soll bei Schweißerarbeiten ausgebrochen sein. Bei dem U-Boot soll es sich um ein Schiff der Klasse 949A Antej handeln, dessen Einsatzgebiet vor allem Angriffe gegen Flugzeugträger-Verbände sind. Mehr

08.04.2015, 11:27 Uhr | Gesellschaft
Kauf-Interessent Hoffnung für die Prokon-Gläubiger

Mit dem insolventen Windpark-Betreiber Prokon haben Anleger viel Geld verloren. Jetzt bekommen sie eine Chance auf Geld: Für das Unternehmen hat sich ein Kaufinteressent gefunden. Mehr

09.05.2015, 11:14 Uhr | Finanzen
CSCL Globe Das größte Schiff der Welt

Das größte Containerschiff der Welt, die CSCL Globe, ist 400 Meter lang und 58,60 Meter breit. Ein Einblick in die Welt auf dem Schiff. Mehr

13.01.2015, 11:46 Uhr | Aktuell
Schlachtkonzern Überraschender Familienfrieden bei Tönnies

Der Machtkampf um die Führung des größten europäischen Schlachtkonzerns ist offenbar beendet. Clemens Tönnies und sein Neffe Robert wollen das Unternehmen neu strukturieren und gleichberechtigt führen. Mehr Von Jan Grossarth

14.05.2015, 16:26 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 16:41 Uhr

Verordnete Einheit

Von Heike Göbel

Zum ersten Mal erntet die Bundesarbeitsministerin Lob aus der Wirtschaft. Aber tatsächlich sieht es eher so aus, als würde das neue Tarifeinheits-Gesetz Verteilungskonflikte verschärfen. Mehr 5 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Kaum Männer in den Kitas

Um die Kinder sollen sich auch die Männer kümmern, heißt es seit Jahren. Tun sie auch, aber nur daheim. In den Kitas arbeiten fast nur Frauen. Vor allem in Bayern. Mehr 4