http://www.faz.net/-gqe-754uy

Teilweise gerettet : Bremer Lürssen-Gruppe übernimmt Peene-Werft

  • Aktualisiert am

Die Bremer Lürssen-Gruppe hat den Zuschlag für die Peene-Werft bekommen. Bild: dpa

Im August meldeten die P+S-Werften Insolvenz an. Nun steht ein Käufer für einen Teil des Unternehmens fest. Der größte deutsche Anbieter von Marineschiffen entsteht.

          Die Bremer Lürssen-Gruppe übernimmt die insolvente Peene-Werft im vorpommerschen Wolgast. Der Gläubigerausschuss habe Lürssen den Zuschlag gegeben, teilte Insolvenzverwalter Berthold Brinkmann mit. Der Kaufpreis betrage weniger als 20 Millionen Euro. 360 der derzeit noch rund 400 Arbeitsplätze sollten erhalten bleiben. Zudem würden alle 65 Auszubildenden der Werft übernommen und deren Ausbildung fortgesetzt. 110 Beschäftigte waren bereits in eine Transfergesellschaft gewechselt.

          Das Bremer Unternehmen arbeitet bereits beim Bau der Fregatten F 125 für die Bundesmarine mit dem Wolgaster Schiffbauunternehmen zusammen. Mit der Peene-Werft, der ehemals größtem Militärwerft der DDR, steigt die Lürssen-Gruppe zu Deutschlands größtem Anbieter von Marine-Überwasserschiffen auf.

          Verbund mit Schwesterwerft in Stralsund gelöst

          Mit dem Verkauf wird der Verbund mit der Volkswerft gelöst. Für die ebenfalls insolvente Schwesterwerft in Stralsund, auf der zwei wegen technischer Probleme nicht verkaufte Fähren für Scandlines gebaut wurden, gebe es mehrere Interessenten aus dem In- und Ausland, berichtete Brinkmann.

          Die P+S Werften mit insgesamt knapp 2.000 Beschäftigten waren in finanzielle Schieflage geraten, nachdem sie sich mit Aufträgen übernommen hatten und absehbar war, dass Schiffe nicht rechtzeitig fertig werden konnten. Daraufhin stoppten Bund und Land die Zahlung von Rettungshilfen. Als die Abnehmer der Schiffe, darunter als größte die Reedereien Scandlines und DFDS, nach der Darstellung von P+S zu keinen Zugeständnissen bereit waren, musste das Schiffbauunternehmen im August Insolvenz anmelden.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Übernimmt jetzt Niki Lauda? Video-Seite öffnen

          Insolvente Airline : Übernimmt jetzt Niki Lauda?

          Nach der gescheiterten Übernahme durch die Lufthansa wird händeringend nach einem Retter für die insolvente Air-Berlin-Tochter „Niki“ gesucht. Übernimmt jetzt Firmengründer und Ex Formel 1- Fahrer Niki Lauda?

          Beate Uhse ist pleite

          Erotikhandelskette : Beate Uhse ist pleite

          Beate Uhse ist insolvent. Der Erotikhändler steckt schon länger in der Krise, die Finanzaufsicht drohte mit Zwangsgeldern. Jetzt soll der Konzern saniert werden.

          Verdächtiger soll Unterstützer gehabt haben Video-Seite öffnen

          Terror in New York : Verdächtiger soll Unterstützer gehabt haben

          Nach dem Anschlag an einem Busbahnhof in New York werfen die Behörden dem Verdächtigen Unterstützung des Terrorismus vor. Der 27-jährigen Mann aus Bangladesch soll eine selbst gebastelte Bombe während des Berufsverkehrs am Bahnhof Port Authority in Manhattan gezündet haben.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Das Sortiment in einer Filiale des Erotikhändlers in Flensburg

          Erotikhandelskette : Beate Uhse ist pleite

          Beate Uhse ist insolvent. Der Erotikhändler steckt schon länger in der Krise, die Finanzaufsicht drohte mit Zwangsgeldern. Jetzt soll der Konzern saniert werden.

          Mehr Kindergeld : Das ändert sich 2018

          Wie viel Kindergeld bekommen Familien im nächsten Jahr? Was ändert sich bei der Rente, der Kranken- und Sozialversicherung oder bei Verkehr und Verbraucherschutz? FAZ.NET gibt einen Überblick zu den wichtigsten Neuerungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.