Home
http://www.faz.net/-gqi-754uy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Teilweise gerettet Bremer Lürssen-Gruppe übernimmt Peene-Werft

Im August meldeten die P+S-Werften Insolvenz an. Nun steht ein Käufer für einen Teil des Unternehmens fest. Der größte deutsche Anbieter von Marineschiffen entsteht.

© dpa Vergrößern Die Bremer Lürssen-Gruppe hat den Zuschlag für die Peene-Werft bekommen.

Die Bremer Lürssen-Gruppe übernimmt die insolvente Peene-Werft im vorpommerschen Wolgast. Der Gläubigerausschuss habe Lürssen den Zuschlag gegeben, teilte Insolvenzverwalter Berthold Brinkmann mit. Der Kaufpreis betrage weniger als 20 Millionen Euro. 360 der derzeit noch rund 400 Arbeitsplätze sollten erhalten bleiben. Zudem würden alle 65 Auszubildenden der Werft übernommen und deren Ausbildung fortgesetzt. 110 Beschäftigte waren bereits in eine Transfergesellschaft gewechselt.

Das Bremer Unternehmen arbeitet bereits beim Bau der Fregatten F 125 für die Bundesmarine mit dem Wolgaster Schiffbauunternehmen zusammen. Mit der Peene-Werft, der ehemals größtem Militärwerft der DDR, steigt die Lürssen-Gruppe zu Deutschlands größtem Anbieter von Marine-Überwasserschiffen auf.

Verbund mit Schwesterwerft in Stralsund gelöst

Mit dem Verkauf wird der Verbund mit der Volkswerft gelöst. Für die ebenfalls insolvente Schwesterwerft in Stralsund, auf der zwei wegen technischer Probleme nicht verkaufte Fähren für Scandlines gebaut wurden, gebe es mehrere Interessenten aus dem In- und Ausland, berichtete Brinkmann.

Mehr zum Thema

Die P+S Werften mit insgesamt knapp 2.000 Beschäftigten waren in finanzielle Schieflage geraten, nachdem sie sich mit Aufträgen übernommen hatten und absehbar war, dass Schiffe nicht rechtzeitig fertig werden konnten. Daraufhin stoppten Bund und Land die Zahlung von Rettungshilfen. Als die Abnehmer der Schiffe, darunter als größte die Reedereien Scandlines und DFDS, nach der Darstellung von P+S zu keinen Zugeständnissen bereit waren, musste das Schiffbauunternehmen im August Insolvenz anmelden.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Feri stuft Anleihe der MS Deutschland auf CC herab

Ekosem-Agrar verzeichnet ein gemischtes Halbjahr. KTG Agrar berichtet über eine erfolgreiche Erntesaison. Die Centrosolar-Gläubiger sollen keine Aktien erhalten. Mehr

16.09.2014, 16:03 Uhr | Finanzen
Verschleierte Verluste und versickerte Kredite

Die Bank Espírito Santo ist Portugals größte Privatbank und ein traditionsreiches Familienunternehmen. Jetzt hat die Muttergesellschaft die Insolvenz beantragt. Was genau dahinter steckt, ist selbst für Finanzexperten schwer zu durchschauen. Mehr

30.07.2014, 11:43 Uhr | Wirtschaft
Referendum in Schottland Rundfahrt in die Freiheit

Die Schotten stimmen über die Gründung eines eigenen Staates ab, eine Mehrheit für eine Abspaltung vom Vereingten Königreich ist greifbar. Was erhoffen sich die Menschen davon? Eine Spurensuche entlang der U-Bahn von Glasgow. Mehr

09.09.2014, 08:19 Uhr | Politik
Ai-Weiwei-Ausstellung eröffnet

Die Ausstellung Evidence im Berliner Gropiusbau ist die bislang größte Einzelschau des chinesischen Künstlers. Mehr

03.04.2014, 12:49 Uhr | Feuilleton
Flüssiggas-Barge Ein schwimmendes Kraftwerk für den Hamburger Hafen

Der Kreuzfahrt-Boom hat die Abgase der Schiffe zu einem Problem werden lassen. In den Hamburger Hafen kommt nun bald das erste schwimmende Flüssiggas-Kraftwerk, das Entlastung für Mensch und Umwelt bringen soll. Mehr

06.09.2014, 11:04 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 16:41 Uhr

Bus mit Vollbremsung

Von Thiemo Heeg

Der erste Fernbus-Anbieter streicht den Fahrplan - weil so viele mit Kampfpreisen in den Wettbewerb treten. Schade für die Kunden, die künftig wohl mehr zahlen müssen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Amazon vor Otto vor Zalando

Der Platzhirsch im deutschen Online-Handel heißt Amazon. Er setzt mehr um als seine unmittelbaren Verfolger zusammen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden