Home
http://www.faz.net/-gqe-75r03
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Technischer Wandel Die Pleiten der CD- und Buchhändler

Für DVD-, CD- und Buchhändler wird es schwierig. Vielen geht die Nachfrage aus, die Pleite der britischen Kette HMV ist nur das jüngste Beispiel.

© REUTERS Nächste Pleite: Die britische Musikhandelskette HMV ist insolvent.

CDs im Laden kaufen? Bücher aus dem Regal ziehen? DVDs an eine Kasse tragen? Wer das bisher noch gerne gemacht hat, für den werden die Gelegenheiten kleiner. In diesen Tagen zeigen Deutschlands Nachbarn in Europa, wohin sich der Trend bewegt.

Beispiel Großbritannien: Wer dort vor ein paar Jahren eine CD oder DVD kaufen wollte, hatte zwei große Ketten zur Auswahl: „Virgin Megastores“ oder „HMV“. Die „Virgin Megastores“ befinden sich schon seit Jahren im Niedergang, vor einigen Tagen hat die abgespaltene Ländergesellschaft in Frankreich Insolvenz angemeldet. Gestern Abend hat auch die traditionsreichere Ladenkette HMV ihre Zahlungsunfähigkeit verkündet.

Großbritannien ist keine Insel

Was diesen Trend angeht, ist Großbritannien keine Insel, die sich anders entwickelt als der Rest der Welt. Wer mit Medien handelt, hat derzeit Schwierigkeiten. In den Vereinigten Staaten ist die Buchhandelskette Borders schon seit dem Jahr 2011 insolvent. Auch in Deutschland leiden die Buchhändler unter mieser Nachfrage - und flüchten sich in den Handel mit Geschenkartikeln und anderem Kram.

Mehr zum Thema

Es treffen sich zwei Trends: Einerseits wird die Online-Bestellung beliebter, das macht den Läden an der Straße und in der Fußgängerzone Schwierigkeiten. Zweitens werden CDs, DVDs und gedruckte Bücher zumindest teilweise durch Downloads im Internet ersetzt.

Die Buch- und DVD-Händler in der Fußgängerzone werden von beiden Trends gleichzeitig getroffen - sie leiden am heftigsten.

Quelle: FAZ.NET/bern.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sicherheitskosten Eurotunnel will Geld für Flüchtlinge

Jeden Tag versuchen Flüchtlinge, sich in Züge und Lastwagen zu schmuggeln, die unter dem Ärmelkanal nach Großbritannien fahren. Der Tunnel-Betreiber ruft um Hilfe und will knapp zehn Millionen Euro. Mehr

22.07.2015, 11:34 Uhr | Wirtschaft
Unterhauswahlen Großbritannien So tickt Großbritannien politisch

Wer gewinnt am 7. Mai den Kampf um das britische Unterhaus? Die aktuellen Prognosen, die umkämpften Wahlkreise und die Hochburgen der Parteien im interaktiven Wahlatlas von FAZ.NET. Mehr

08.05.2015, 11:44 Uhr | Politik
Buchhandel Weltbild-Käufer Lesensart ist insolvent

Erst vor einem halben Jahr hatte der weitgehend unbekannte Unternehmer Rüdiger Wenk mit seiner Gesellschaft Lesensart den Buchhändler Weltbild gekauft. Nun ist Lesensart insolvent. Mehr

23.07.2015, 15:01 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingspolitik Tod am Eurotunnel

Am Kanaltunnel zwischen Frankreich und Großbritannien sterben immer mehr Flüchtlinge. Sie versuchen, auf Lastwagen und Züge zu springen, die unter dem Ärmelkanal nach Großbritannien fahren. Die britische Regierung will mit einer Millionensumme die Errichtung eines drei Meter hohen Zauns um die Verladestation bei Coquelles in Frankreich mitfinanzieren. Mehr

30.07.2015, 09:58 Uhr | Politik
EU-Kommission zu Griechenland Schuldenschnitt? Kein Problem!

Der Internationale Währungsfonds fordert einen Schuldenschnitt für Griechenland, damit er sich am nächsten Hilfsprogramm beteiligt. Die EU-Kommission antwortet: Das ist vollkommen vereinbar. Mehr

31.07.2015, 15:46 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 15.01.2013, 12:11 Uhr

Atom-Altlast

Von Andreas Mihm

Haben die großen Energieversorger genug Reserven, um für den Abriss alter Kernkraftwerke und für die Atommüll-Lager zu zahlen? Sorgen sind berechtigt. Die Politik ist aber nicht unschuldig. Mehr 4 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden