http://www.faz.net/-gqe-85fh2

Taxiverband klagt : Streit um Rabatte von My Taxi eskaliert

Sollte das Landgericht Hamburg tatsächlich eine einstweilige Verfügung gegen My Taxi erlassen, würde diese bundesweit gelten, weil der Mietwagenverband in ganz Deutschland tätig ist. Bild: dpa

Taxifahren und nur die Hälfte bezahlen: Kunden, die über die My-Taxi-App bezahlen, bekommen die Hälfte des Fahrpreises erstattet. Dagegen will der Taxi- und Mietwagenverband nun eine einstweilige Verfügung erwirken.

          Der Streit um die Rabattpolitik des Taxi-Vermittlers My Taxi eskaliert. Gegen den aktuell gewährten Preisnachlass von 50 Prozent beim Bezahlen mit der App läuft ein Antrag auf einstweilige Verfügung. „Wir haben einen Antrag beim Landgericht Hamburg eingereicht“, sagte Thomas Grätz, Geschäftsführer des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbandes BZP, der F.A.Z. „Wir sind der Ansicht, dass My Taxi gegen das Beförderungsgesetz verstößt.“ Laut Personenbeförderungsgesetz dürfen kommunal festgelegte Taxi-Tarife weder über- noch unterschritten werden.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Sollte das Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung erlassen, würde diese bundesweit gelten, weil der Verband in ganz Deutschland tätig ist. Gegen eine vergleichbare Rabattaktion im Mai war die Stuttgarter Taxizentrale juristisch vorgegangen und hatte in erster Instanz vor dem Landgericht Stuttgart recht bekommen, weshalb die Region jetzt von der aktuellen Rabattaktion ausgenommen wird.

          „Unser Ziel ist es, das Bezahlen per App bekannter zu machen“, erläutert der Sprecher des Hamburger Unternehmens My Taxi die Rabattaktion. Alle Taxikunden, die ihre Fahrt nicht nur übers Smartphone buchen, sondern auch über die My-Taxi-App bezahlen, bekommen bis zum 21. Juli die Hälfte des Fahrpreises erstattet. Gleichzeitig macht sich My Taxi bei den Fahrern beliebt, indem auf die Provision von 7 Prozent des Fahrpreises verzichtet wird. Wegen der Aktion steigt zudem die Zahl der über die App vermittelten Fahrten. Über konkrete Zahlen will My Taxi aber nicht sprechen.

          My Taxi ist eine Tochtergesellschaft der Daimler AG, was beim BZP besonders sauer aufstößt. „Der Mercedes-Vertrieb sieht das bestimmt auch nicht gern“, mutmaßt BZP-Geschäftsführer Grätz: Schließlich sei die Taxi-Branche für Mercedes eine wichtige Kundengruppe. „Das Taxi-Geschäft ist von hoher Bedeutung für uns“, bekräftigt ein Daimler-Sprecher, sieht aber keine einheitliche Front gegen Mercedes: „Für die Taxi-Zentralen ist My Taxi ein neuer Wettbewerber. Aber die Taxi-Fahrer sind happy.“ Während sie Taxi-Zentralen monatliche Pauschalen zahlen müssten, werde die Provision von My Taxi nur fällig, wenn es Umsatz gebe.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die SPD will immer noch nicht Video-Seite öffnen

          Martin Schulz : Die SPD will immer noch nicht

          Die SPD steht für eine große Koalition nicht zur Verfügung. Die Wähler sollten die Lage nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen neu bewerten können, so Schulz.

          Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen Video-Seite öffnen

          Stellenabbau bei Großkonzern : Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen

          Siemens will weltweit fast 7000 Stellen streichen - davon die Hälfte in Deutschland. In den betroffenen Werken geht nun die Angst um. In Offenbach hatte Siemens angekündigt, den Standort aufzugeben. Dabei könnte es zum ersten Mal seit zehn Jahren zu Entlassungen bei Siemens auf dem Heimatmarkt kommen.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen wurde Ural eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.