http://www.faz.net/-gqe-8zii5

T-Pod : Ein selbstfahrender E-Laster aus Schweden

  • Aktualisiert am

So sieht der Prototyp des T-Pods aus. Bild: Einride

Kein Führerhaus, Batterieantrieb, bis zu 200 Kilometer Reichweite: Haben Sie schon mal was vom T-Pod gehört? Und vom Start-up Einride?

          Schon mal was vom T-Pod gehört? So heißt ein futuristisch aussehender Lastwagen, den ein schwedisches Start-up-Unternehmen namens Einride nun vorgestellt hat. Das Transportfahrzeug hat gleich mehrere Besonderheiten: Es besitzt einen Elektromotor, soll mit einer voll aufgeladenen Batterie bis zu 200 Kilometer weit fahren können – und das teilweise voll automatisch.

          Selbstfahrende LKW : Ohne Fahrerkabinde

          Auf Autobahnen und Landstraßen soll ein Computerprogramm den Laster autonom steuern. Wenn er die Autobahn verlässt, übernimmt der menschliche Fahrer – per Fernsteuerung.

          Darum verfügt der T-Pod auch über kein Führerhaus und keine Fenster. Er besteht einzig aus einem Laderaum, ist sieben Meter lang und soll vollbeladen ungefähr 20 Tonnen wiegen. Das unterscheidet ihn auch von anderen Elektro-Lastwagen.

          Einen Prototyp hat Einride nun fertig- und vorgestellt. Einride-Gründer und Unternehmenschef Robert Falck sagte während der Veranstaltung: „Mithilfe von Technologie ist es uns gelungen, ein System für die Zukunft zu entwickeln. Doch es erfordert nun den Mut und Einsatz von Menschen auf der ganzen Welt, die Veränderung und die damit einhergehende Verantwortung zu akzeptieren, um den T-Pod einzusetzen.“

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          „Lady Bird“ Video-Seite öffnen

          Kinotrailer : „Lady Bird“

          „Lady Bird“; 2018.Regie: Greta Gerwig.Darsteller: Saoirse Ronan, Laurie Metcalf, Tracy Letts. Start: 19.,04.2018

          Topmeldungen

          Bamf-Dependance in Berlin (Symbolbild)

          Bundesamt für Flüchtlinge : Verdacht auf Korruption im Bamf

          Eine Bremer Mitarbeiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge hat nach einem Medienbericht mehr als 1200 Asylanträge angenommen, obwohl sie dafür gar nicht zuständig war. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

          Judenhass im Rap : Reim dich, oder ich fress dich

          Die ARD hat eine Doku über die deutsche Rap-Szene wiederholt. Die Autorin geht der Frage nach, ob es im deutschen Hip-Hop eine Spur des Antisemitismus gibt. Die Antwort ist eindeutig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.