http://www.faz.net/-gqe-8vt19

SXSW : Daimler bringt die Cowboys nach Deutschland

Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche Bild: AFP

Zusammen mit den Veranstaltern der „South by Southwest“ will der Autohersteller bei der nächsten IAA in Frankfurt eine Sonderschau veranstalten. Es wird der erste Ableger des Digitalfestivals außerhalb von Texas.

          Die „South by Southwest“ oder „SXSW“ ist als Tummelplatz der digitalen Elite bekannt, aber in diesem Jahr kam auch ranghoher Besuch aus der deutschen Autoindustrie, also einer eher traditionellen Branche. Dieter Zetsche, der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG, war zum ersten Mal bei dem Festival in Austin. Bei seinen Auftritten zeigte er sich in braunen Cowboystiefeln, die er sich nach eigener Aussage erst kurz nach seiner Landung auf amerikanischem Boden gekauft hatte.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Seine Verbindung zu Texas geht aber über das Schuhwerk hinaus. Denn Daimler kündigte auch eine Allianz mit dem Veranstalter der South by Southwest an, deren Ergebnis im September auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt zu sehen sein soll. Die beiden Partner wollen in der Festhalle, wo die Daimler-Marke Mercedes-Benz üblicherweise ihre Autos zeigt, eine Sonderschau mit dem Namen „Me Convention“ veranstalten. Darüber hinaus sollen über ganz Frankfurt verteilt Konzerte und andere Veranstaltungen stattfinden. Es soll also eine Mixtur aus Dingen sein, wie das auch in Austin der Fall ist.

          Für South by Southwest wird dies der erste Ableger außerhalb seiner texanischen Heimatstadt. Mit Details der gemeinsamen Frankfurter Konferenz hielten sich Daimler und die SXSW-Veranstalter noch zurück. Es wurden nur grob fünf Themengebiete umrissen, die zum Beispiel mit Digitalisierung und Urbanisierung zu tun haben. Hugh Forrest, der Programmchef des texanischen Festivals, sagte, in Frankfurt solle es um Dinge „jenseits von allem, das man bei einer Veranstaltung der Autoindustrie vermuten würde“, gehen.

          Weg von der reinen Messe-Präsenz

          Zetsche sagte gegenüber Journalisten, nach seinem Empfinden seien traditionelle Automessen „festgefahren“. In einer Mitteilung hieß es, Daimler wolle sich „von einer reinen Autopräsenz“ auf Messen wegbewegen, es solle mehr um Inspiration als um eine traditionelle Produktschau gehen. Daimler hat in den vergangenen Jahren allgemein seine Fühler jenseits klassischer Automessen ausgestreckt. Das Unternehmen gehörte zu den ersten Autoherstellern, die auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas Flagge gezeigt hat, die mittlerweile ein Pflichttermin der Branche ist.

          Der Daimler-Chef hielt in Austin auch einen Vortrag, der sich um selbstfahrende Autos drehte. Sein Schwerpunkt waren die digitalen Landkarten, die es dazu noch zu entwickeln gelte. Zetsche sagte, er sehe Mercedes-Benz auf dem Gebiet des autonomen Fahrens unter den klassischen Autoherstellern an der Spitze. Freilich drängen auch ganz andere Unternehmen auf diesen Markt, etwa Waymo, eine Tochtergesellschaft der Alphabet-Holding um den Internetkonzern Google. Zetsche gab zu, dass möglicherweise „ein bis zwei Unternehmen“ aus anderen Branchen gegenüber Mercedes-Benz noch einen Vorsprung haben, und er zeigte sich entschlossen, aufzuholen: „Es reicht nicht mehr, besser als BMW und Audi zu sein.“

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bringen die SPD wieder voran? Martin Schulz (vorne), Stephan Weil und Thorsten Schäfer-Gümbel.

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.