http://www.faz.net/-gqe-6kb6g

Studie: Porsche gegen iPhone : Autos verlieren Sexappeal

Prestigeobjekt Porsche - damit kann man noch angeben Bild: dpa

Ein iPhone macht mehr her als ein Golf - sogar ein teures Moutainbike ist cooler. Autohersteller kämpfen gegen den Prestigeverlust ihrer Wagen. Ein Opel ist beispielsweise nicht einmal so angesagt wie eine Waschmaschine.

          Erschreckende Nachrichten für die Autoindustrie: Ihr Produkt, lange Jahre der Stolz zumindest jedes Mannes, verliert seinen Nimbus. "Das Auto hat als liebstes Statussymbol der Deutschen ausgedient", lautet das Ergebnis einer Umfrage der Münchner Unternehmensberatung Progenium unter 1000 Bundesbürgern.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nicht mal jeder dritte Befragte gibt an, dass er mit der Wahl seines Wagens ein "Statement der Persönlichkeit" abgebe. Gerade noch 17 Prozent schätzen ihr Auto als Statussymbol, 41 Prozent setzen eher auf die Funktionalität: Mein Auto hat vier Räder und bringt mich von A nach B.

          Internetzugang ist wichtiger als das Auto selbst

          "Selbst mit einem teuren Auto lässt sich heute wesentlich weniger Staat machen als früher. Besonders Frauen, Großstädter, Westdeutsche und die kaufkräftigen Alten verspüren heute weniger den Drang, mit dem Autokauf ein soziales Zeichen zu setzen", sagt Progenium-Chef Michael Mandat.

          Ein neuer Mercedes ist fast so cool wie ein Porsche. Er ist das zweithöchste Statussymbol
          Ein neuer Mercedes ist fast so cool wie ein Porsche. Er ist das zweithöchste Statussymbol : Bild: AFP

          Seine Zahlen bestätigen, was die Auto-Manager in der Feldforschung im privaten Umfeld schmerzlich erfahren. "Die Freunde meines Sohnes beeindrucken nicht PS und Chrom, die fragen als Erstes: Wie komme ich in dem Wagen ins Internet, wo ist der Anschluss für das iPhone?", berichtet ein verstörter Top-Manager.

          Es muss schon ein Porsche sein

          Es sollte schon ein Porsche sein, damit ein Auto etwas hermacht. Die Sportwagen aus Zuffenhausen, obwohl nur noch eine Marke im großen VW-Imperium, erreichen in der Studie die höchsten Prestigewerte: eine Statusnote von 1,8 auf einer Skala von eins bis sechs. Mit etwas Abstand folgt Mercedes (siehe Tabelle).

          Bevor dann allerdings ein Audi als Statussymbol genannt wird, erfüllen sich die Menschen etliche andere Wünsche, etwa einen Urlaub auf den Seychellen (offenbar sehr prestigeträchtig), eine Designer-Küche (dem Kochtrend folgend), teure Mode oder auch nur eine tolle Uhr.

          Mountainbike ist cooler als ein Golf

          Dass ein iPhone einen höheren Coolness-Faktor hat als ein VW Golf, mag vielleicht angehen, geradezu erschütternd für den Wolfsburger Dauerbrenner ist jedoch, dass er in der Begehrlichkeit hinter ein Mountainbike zurückfällt. Und über den Sexappeal eines Opel müssen nicht viele Worte verloren werden: Als Statussymbol ist die Marke schlicht nicht zu gebrauchen. Ein Opel macht laut Umfrage gerade so viel her wie der Besitz einer Waschmaschine oder der Urlaub auf Mallorca. Cool ist etwas anderes.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Topmeldungen

          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.

          F.A.Z. exklusiv : Der FC Bayern wächst mit neuen Rekorden

          „Mia san immer reicher“: Sportlich kämpft das Münchner Fußballunternehmen um Anschluss. Wirtschaftlich hält man mit den Großen der Branche in Europa mit. Das zeigen die neuesten Zahlen.

          Artenvielfalt : „Das Problem sind die Monokulturen“

          Ausgeräumte Landschaften und einige Herbizide schaden Insekten, dabei sind die Tiere wichtig für die Landwirtschaft. Ein Gespräch mit Agrarökologe Teja Tscharntke von der Universität Göttingen zum Insektensterben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.