Home
http://www.faz.net/-gqe-z4hd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.05.2011, 11:47 Uhr

Streit um Internet-Expansion Verlage wollen gegen ARD und ZDF klagen

Die Zeitungsverlage Nordrhein-Westfalens greifen die Internet-Expansion von ARD und ZDF an. Sie planen Klagen gegen den Dreistufentest. Die EU-Kommission soll das Verfahren prüfen.

© picture alliance / dpa Christian Nienhaus ist Vorsitzender des Zeitungsverlegerverbandes Nordrhein-Westfalen und Geschäftsführer der WAZ Mediengruppe

Die Zeitungsverleger wollen sich auch vor Gericht gegen die Konkurrenz von ARD und ZDF im Internet wehren. Christian Nienhaus, der Vorsitzende des Zeitungsverlegerverbands Nordrhein-Westfalens, kündigte am Donnerstag Klagen gegen den Dreistufentest an. Mit dem Test sollen die die gebührenfinanzierten Online-Auftritte der öffentlich-rechtlichen Sender wettbewerbsrechtlich überprüft werden (siehe „Dreistufentests“: Rundfunkräte der ARD genehmigen Onlineauftritte). Die Verfahren sind umstritten und haben bislang selten dazu geführt, dass sich die öffentlich-rechtlichen Anstalten im Internet einschränken.

Das Verfahren sei nach Auffassung der Verleger „nicht rechtskonform“, sagte Nienhaus auf der ZVNRW-Jahreshauptversammlung in Meerbusch bei Düsseldorf. Die Klagen gegen den Dreitstufentest sind voraussichtlich nicht auf Nordrhein-Westfalen beschränkt.

Mehr zum Thema

EU soll Dreistufentest prüfen

Die EU-Kommission in Brüssel soll zudem prüfen, ob die Zusagen der Bundesrepublik an die europäische Wettbewerbsbehörde korrekt umgesetzt worden seien, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Zeitungsverleger (BDZV), Dietmar Wolff, am Freitag in Berlin. „Hierzu gehört auch ein kritischer Blick auf den Dreistufentest der öffentlich-rechtlichen Internetangebote.“

Unabhängig davon sei damit zu rechnen, dass einzelne Verlage vor deutschen Gerichten gegen bestimmte Online-Angebote von ARD und ZDF klagten. „Wir sind fest davon überzeugt, dass ein Teil dieses Angebots presseähnlich und damit rechtswidrig ist“, sagte Wolff. Während die Online-Angebote von ARD und ZDF aus Gebühren finanziert werden, müssten die Verlage ihre Kosten durch den Verkaufserlös der Zeitungen und durch Anzeigen einspielen.

„Schrankenlose Expansion des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ins Internet“

„Was uns Sorge macht ist, dass sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk in seinen Internetaktivitäten sehr konvergent zu uns entwickelt“, sagte Nienhaus, der Geschäftsführer der WAZ-Mediengruppe ist. Die Verlage werfen ARD und ZDF vor, mit ihren Online-Artikeln „presseähnliche“ Angebote zu machen, die aus Gebühren finanziert werden. Die Zeitungen müssen ihre Kosten durch den Verkaufserlös und Werbung einspielen. In einer Pressemitteilung verlangt der Verband, dass die „schrankenlose Expansion des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ins Internet“ von den Gremien gestoppt werde.

NRW-Medienministerin Angelica Schwall-Düren (SPD) sagte, die Landesregierung wolle die Zeitungsvielfalt in Nordrhein-Westfalen erhalten. „Das ist uns ein ganz wichtiges Anliegen.“ Schwall-Düren bot den Verlegern einen Dialog über Rundfunkfrequenzen, Innovation auf dem Medienmarkt und andere Themen an. „Wir wollen die Rahmenbedingungen verbessern.“ Zusagen an die Verleger in Sachen Internetaktivitäten von ARD und ZDF machte sie aber nicht.

Angesichts der aktuellen bundesweiten Tarifverhandlungen in der Zeitungsbranche warf Nienhaus den Gewerkschaften eine „Verweigerungshaltung“ vor. Die Auflagen gingen zurück und das Wachstum der Werbemärkte gehe an den Tageszeitungen weitestgehend vorbei, stellte Nienhaus, Geschäftsführer der WAZ Mediengruppe, fest. Er appellierte an die Gewerkschaften, sich „der Debatte über ein zweites Tarifwerk für Berufseinsteiger konstruktiv zu stellen (siehe Streit mit Verlagen: Schwierige Tarifrunde für Zeitungsredakteure).

Quelle: jch. / FAZ.NET / dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schusswaffeneinsatz Was man in der AfD Frauke Petry vorwirft

Im AfD-Vorstand ist Frauke Petry massiv kritisiert worden. Auf einem Geheimtreffen sprach man von ihr gar als strategisches Risiko. Petry greift derweil die Presse an und klagt über sinnentstellte Wiedergabe. Mehr Von Justus Bender

02.02.2016, 17:52 Uhr | Aktuell
Buchladen-Eröffnung Amazon gibt es jetzt auch offline

Der Internetgigant Amazon hat erstmals einen Buchladen jenseits des Internets eröffnet: In der amerikanischen Westküstenstadt Seattle will das Online-Versandhaus den Bücherkauf online und offline zusammenführen. Die ersten Kunden sehen Vor- und Nachteile des Projekts. Mehr

03.02.2016, 07:53 Uhr | Wirtschaft
Politik und Rundfunk So fern und doch so nah

Geht es um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, betonen Politiker dessen Staatsferne. Formal gibt es sie, doch in der Realität ist es damit nicht immer weit her. Aktuelle Beispiele gibt es aus Hessen, NRW und Rheinland-Pfalz. Mehr Von Michael Hanfeld

26.01.2016, 11:07 Uhr | Feuilleton
Köln Polizei ermittelt nach Übergriffen erste Verdächtige

Die Polizei hat nach den massiven Übergriffen auf Frauen vor dem Kölner Hauptbahnhof mehrere Verdächtige ermittelt. Der Innenminister Nordrhein-Westfalens Ralf Jäger warnte vor Pauschalisierungen und einem Generalverdacht gegen Flüchtlinge. Mehr

07.01.2016, 10:40 Uhr | Politik
Open-Access-Debatte Studieren geht über kopieren

Open Access macht alles kaputt – die Verlage, die Bücher, die Wissenschaft. Dahinter steckt auch ein schlimmer Denkfehler: Digitale Verbreitung ist kein Kavaliersdelikt wie das Kopieren von Seiten. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Urs Heftrich

05.02.2016, 15:09 Uhr | Feuilleton

Obamas Schlaglöcher

Von Winand von Petersdorff

Der amerikanische Präsident will mit einer Sonder-Ölsteuer in Höhe von 10 Dollar auf das Fass Rohöl die marode Infrastruktur des Landes modernisieren. Dagegen ist nicht viel zu sagen. Mehr 15 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Krankenhäuser fühlen sich weniger krank

Deutschland Klinken sind wieder etwas zuversichtlicher. Die Mehrheit steht aber in eigener Wahrnehmung immer noch eher schlecht als gut da. Mehr 2