http://www.faz.net/-gqe-755oe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.12.2012, 15:11 Uhr

Streit mit Haribo Lindt darf Schokoladen-Teddy nicht mehr verkaufen

Weil ein Käufer an den Haribo-Goldbären denkt, darf die Schweizer Firma Lindt ihren Schoko-Teddy nicht mehr verkaufen - hat jetzt das Landgericht Köln entschieden.

© dpa Vergleich: Der kleine Haribo-Goldbär (l.) und der Schokoladen-Teddy von Lindt.

Die Schweizer Schokoladenfirma Lindt Sprüngli darf ihren Schoko-Teddy wegen eines Verstoßes gegen Markenrechte von Haribo in der jetzigen Form nicht mehr verkaufen. Das Landgericht Köln untersagte dem Unternehmen an diesem Dienstag den Vertrieb des Schokobären. Der Süßwarenhersteller Haribo hatte gegen Lindt geklagt und Schadensersatz verlangt.

Mehr zum Thema

Der Verkauf des Produkts verstoße gegen die für Haribo eingetragene Wortmarke „Goldbären“, hieß es in der Urteilsbegründung. Beim Anblick eines solchen Goldbären mit roter Schleife im Süßwarensegment würde unweigerlich eine Verbindung zu Haribo hergestellt. Das Gericht ließ eine Berufung beim Oberlandesgericht Köln zu.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schokoladenherstellung Neue Gels und Glasuren

Lebensmittelingenieur Lukas Pfirter mixt, rührt und probiert aus. Er und sein Team werden im Schweizer Schokoladenlabor auch dafür bezahlt, Süßes zu verkosten. Mehr Von Dominique Altmann Kantonsschule Zürcher Oberland, Wetzikon

20.06.2016, 09:09 Uhr | Gesellschaft
Vertriebene nach 1945 Ohne Willkommenskultur

Die Integration der Heimatlosen nach dem Zweiten Weltkrieg ist gelungen. Aber sie hatte ihren Preis. Mehr Von Antje Schmelcher

09.06.2016, 11:51 Uhr | Politik
Rechtsstreit mit taz Höckes ausgestreckter Arm darf ins Bild

Darf die taz weiter ein Bild von AfD-Fraktionschef Björn Höcke mit ausgestrecktem Arm zeigen? Ja, urteilt das Landgericht Erfurt. Nur die Überschrift muss die Zeitung ändern. Mehr

22.06.2016, 12:49 Uhr | Feuilleton
Kampf gegen Terror Mehr als 250 Kämpfer bei Luftangriffen im Irak getötet

Der Islamische Staat hat in Falludscha einen weiteren Rückschlag einstecken müssen. Bei Luftangriffen der internationalen Anti-IS-Koalition sind nach amerikanischen Angaben südlich der irakischen Stadt mindestens 250 IS-Kämpfer getötet und mehr als 40 Fahrzeuge zerstört worden. Zuvor war der IS aus Falludscha vertrieben worden. Mehr

30.06.2016, 23:08 Uhr | Politik
Uhrenhersteller in Glashütte Die Zeitgeber

Seit 170 Jahren werden in Glashütte Uhren gebaut. Gegen die mächtige Schweiz wirkte der kleine Ort in Sachsen lange chancenlos, jetzt begegnen sich die Hersteller auf Augenhöhe. Zeit für einen Besuch. Mehr Von Elena Witzeck

28.06.2016, 10:38 Uhr | Technik-Motor

Paris braucht Druck

Von Christian Schubert, Paris

Wenn die Briten aus der EU austreten, gewinnt die deutsch-französische Achse in Europa an Gewicht. Das birgt auch Konfliktpotential. Mehr 0

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden